Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Homberger SPD lud zum Maifest ein

spd-maifest140505aRodemann. Dieses Jahr fand erstmals ein Maifest der Homberger Sozialdemokraten statt. In Rodemann kamen viele Freunde und Sympathisanten der SPD zusammen, um sich gemeinsam für die letzten drei Wochen des Wahlkampfes zu motivieren. Es sei zu spüren, dass die Mehrheit der Menschen endlich wieder eine bürgerorientierte Politik vom Bürgermeister fordern. Stefan Giebel stehe mit seinem Haustürwahlkampf wie kein anderer dafür, die Bürger Hombergs endlich wieder einzubinden. ,,Die Bürger unserer Stadt haben ein Recht darauf, an den politischen Entscheidungen ihrer Stadt beteiligt zu werden, dafür stehe ich als Bürgermeister, da gebe ich mein Wort!“, sagte Giebel vor dem vollen Vereinheim der Dorfgemeinschaft Rodemann.

Die SPD freut sich, bei der Dorfgemeinschaft zu Gast gewesen zu sein. Hier werde vorbildich vorgemacht, wie zum Beispiel das Dorfgemeinschaftshäuser in Zukunft durch die Dorfgemeinschaft betrieben werden könnte. Die Stadt müsse nicht immer über alles bestimmen, viele Dinge könnten in so einer engen dörflichen Struktur einfacher gelöst werden.

maifest-homberg140505bAuch die Reden von Edgar Franke und Martina Werner motivierten, so bot Edgar Franke als Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im deutschen Bundestag an, die im Koalitionsvertrag geschaffenen Möglichkeiten der erweiterten Gesundheitsvorsorge durch sogenannte Medizinische Versorgungszentren unter einem Bürgermeister Stefan Giebel aktiv mitzugestalten. Zusätzlich zum Ärztehaus könnte überlegt werden, die Räumlichkeiten der ehemaligen Klinik zu nutzen. Dabei wurde Franke emotional und machte klar, wieso auch ihm die ehemalige Klinik am Herzen liege: ,,Mein Vater August hat als Landrat diese Klinik in den 60er-Jahren erbauen lassen und neben mir sind auch meine Kinder dort geboren, es ist traurig, dass es diese Institution in unserer Kreisstadt nicht mehr gibt“, so Franke.

Am Ende waren sich alle einig: Stefan Giebel habe die notwendigen Verbindungen zur Bundes- und Europapolitik, die der Stadt helfen könnte, endlich wieder vorweg zu gehen. Diese gelte es zu nutzen. (red)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen