Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Priska Hinz besuchte Jugendwerkstatt Felsberg

Felsberg. „Hier wird in den Feldern der Jugendberufshilfe und der Umweltbildung seit drei Jahrzehnten viel getan und dies sowohl auf regionaler, als auch auf transnationaler Ebene“, freute sich Hessens Umweltministerin Priska Hinz, die die Jugendwerkstatt Felsberg anlässliche des 30-jährigen Jubiläums dieser Einrichtung besuchte.

Die Jugendwerkstatt wurde 1984 auf Grund der hohen Jugendarbeitslosigkeit in der damaligen Zeit gegründet. Ziel war es, den Jugendlichen aus der Umgebung eine Ausbildung ermöglichen zu können und ihnen somit bessere berufliche Perspektiven zu eröffnen. Hierbei orientierte man sich an den Leitzielen: Ökologie, Selbsthilfe und eigenständige Regionalentwicklung. Dieses Konzept wurde im Laufe der Jahre modifiziert, um den angesprochenen Jugendlichen gerecht zu werden, die häufig bereits in der Schule mit persönlichen und sozialen Problemen zu kämpfen hatten. „Die Entwicklung Anfang der 90er Jahre – vom alternativen Ausbildungsprojekt hin zum Träger für Benachteiligtenförderung – war ein wichtiger und richtiger Schritt. Auch die weiteren Veränderungen in der Jugendwerkstatt zeigen, dass Sie immer mit der Zeit gegangen sind und sich an den Bedürfnissen der Jugendlichen orientiert haben“, betonte Ministerin Priska Hinz. Inzwischen haben sich Kooperationen mit regionalen Handwerkern, Schulen, dem Jobcenter und auch mit europäischen Kooperationsprojekten mit Partnern aus Spanien, Österreich, Tschechien und Dänemark bewährt.

Seit Dezember 2013 bietet die Jugendwerkstatt Felsberg zudem im Rahmen der Hessischen Bildungsinitiative für Nachhaltigkeit den Projektbaustein „Klimaschutz im Unterricht“ an. Dies beinhaltet die Vorbereitung und Durchführung von Lehrerfortbildungen und Unterrichtseinheiten zum Thema Klimaschutz. Das Hessische Umweltministerium fördert diese Arbeit seit 2013 mit 190.000 Euro. Ministerin Hinz zeigte sich über die Zusammenarbeit des Landes Hessen, vertreten durch das Hessische Umweltministerium, mit der Jugendwerkstatt erfreut. „Die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit müssen schon verstärkt in den Schulen angesprochen werden, um bereits die Kinder und Jugendlichen darauf aufmerksam zu machen. Hierbei hilft der Projektbaustein „Klimaschutz im Unterricht“. Denn besonders Kindern und Jugendlichen sollten nachhaltige Denk- und Verhaltensweisen vermittelt werden, da sie die Entscheider von morgen sind“, sagte Umweltministerin Priska Hinz abschließend. (red)



Tags: ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com