Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Radler-Eventwochen am Fulda-Radweg R1

1.270 Radfahrer sind aktiv dabei

radlerevent141001Kassel. 1.270 Radfahrer haben sich aktiv an den Radler-Eventwochen entlang des Fulda-Radwegs R1 beteiligt. „Dass so viele mitgemacht haben, ist für uns ein toller Erfolg“, sagt Ute Schulte, Leiterin Tourismus der Regionalmanagement Nordhessen GmbH. Mit der Versteigerung von vier umstrickten Fahrrädern und der Übergabe einer Spende in Höhe von 800 Euro an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst in Kassel haben die Radler-Eventwochen nun ihren offiziellen Abschluss gefunden.

Während der Radler-Eventwochen stand der Fulda-Radweg R1 ganz im Zeichen des Mottos „Eine Strecke wird bunt“. Denn 25 kunterbunte Strickfahrräder, geschaffen von der Kasseler Strickkünstlerin Gitte Umbach, waren von Ende Mai bis Ende Juni entlang des Weges aufgestellt. Radfahrer, die auf dem Fahrradweg unterwegs waren, konnten an einem Gewinnspiel teilnehmen, wenn sie fünf Strickfahrräder entdeckten und deren Nummern notierten. 1.270 Radfahrer beteiligten sich an dem Gewinnspiel – knapp zwei Drittel von ihnen stammte aus Nordhessen, alle anderen aus dem übrigen Deutschland, einige auch aus der Schweiz. Unter den Teilnehmern wurden 25 Gewinner ausgelost. Zu den Preisen gehörte unter anderem ein zweitägiger Kurzurlaub für zwei Personen im Kloster Haydau, Hessentickets, Eintrittskarten ins „wortreich“ in Bad Hersfeld und in den Kletterwald in Hann. Münden sowie ein Paket mit kulinarischen Köstlichkeiten der GrimmHeimat NordHessen. Im Anschluss an das Gewinnspiel wurden vier der Strickfahrräder für den guten Zweck versteigert. Zwölf Personen boten auf eines der Strick-Kunstwerke von Gitte Umbach, ein Spendengeld von 800 Euro kam auf diese Weise zusammen.

„Mit den Radler-Eventwochen ist es uns gelungen, überregional auf den Fulda-Radweg R1 aufmerksam zu machen. Die Resonanz hat unsere Erwartungen übertroffen“, schildert Holger Schach, Geschäftsführer der Regionalmanagement Nordhessen GmbH. Unter dem Dach des Regionalmanagements Nordhessen werden die Aktivitäten rund um den Fulda-Radweg R1 koordiniert. Das Ziel: Den Radweg innerhalb der nächsten Jahre zu einem der zehn beliebtesten Radwege Deutschlands zu machen. „Diesem Ziel sind wir in diesem Sommer wieder ein Stück näher gekommen“, ist Ute Schulte sicher.

Hintergrund: Der Fulda-Radweg R1
Der Fulda-Radweg R1 ist mit 255 Kilometern Hessens längster Flussradweg. Er beginnt auf der Wasserkuppe in Gersfeld, führt über Fulda, Schlitz, Bad Hersfeld, Rotenburg, Melsungen, Kassel und Hann.Münden bis nach Bad Karlshafen. Die Qualitätsoffensive und die Vermarktung des Fulda-Radwegs R1 wird getragen von allen Anrainer-Regionen der Fulda und der HessenAgentur. Dazu zählen die GrimmHeimat NordHessen mit den fünf nordhessischen Landkreisen und der Stadt Kassel, die Landkreise Vogelsberg und Fulda sowie die Städte Hann.Münden und Fulda. Insgesamt wurden in den vergangenen Jahren mehr als eine Million Euro in den Ausbau des Fulda-Radwegs R1 investiert. Die Arbeitsgemeinschaft Fulda-Radweg R1 wird koordiniert von der Regionalmanagement Nordhessen GmbH, die unter anderem für das Tourismus-Management der Destination GrimmHeimat NordHessen zuständig ist. (red)



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com