Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Weiterer Raubüberfall auf eine Tankstelle in Lützelwig

polizei150116Homberg-Lützelwig. Am Montagabend, 12. Januar 2015, wurde um 21.29 Uhr die Shell Tankstelle an der Marburger Straße in Lützelwig überfallen. Nach Sichtung der Videoaufzeichnungen der Tankstelle und der Beschreibung des Täters, welche die 31-jährige Angestellte geben konnte, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um denselben Täter, der bereits in fünf vorausgegangenen Fällen Tankstellen im Schwalm-Eder-Kreis überfallen hat. Hier die aktuelle Täterbeschreibung vom Überfall in Lützelwig: Männlich, zirka 165 bis 170 Zentimeter groß, bekleidet mit blauem Pullover beziehungsweise Jacke, schwarze Jogginghose, schwarze Wollmütze mit Sehschlitzen und schwarz-weißen Schuhen, bewaffnet mit einer dunklen Schusswaffe.

Der Täter hatte um 21.29 Uhr den Tankstellenverkaufsraum betreten, in dem sich zu dieser Zeit nur die 31-jährige Angestellte befand. Er forderte unter Vorhalt einer dunklen Schusswaffe die Herausgabe von Geld und hielt dabei eine weiße Plastiktüte hin. Die Angestellte erklärte daraufhin, dass die Kasse leer sei. Der Täter überzeugte sich davon und brach den Überfall ab. Anschließend verließ er ohne Beutedie Tankstelle. Die Angestellte löste in der Folge Überfallalarm aus.

Im Zuge der sofortigen Fahndung der Polizei, bei der mehrere Streifenwagen und auch Spezialeinsatzkräfte zum Einsatz kamen, konnte der Täter jedoch nicht gefasst werden.

Die Polizei ermittelt mit Hochdruck an der Aufklärung der Überfallserie. Die Staatsanwaltschaft hat für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen eine Belohnung in Höhe von 2.500 Euro ausgesetzt. Seit Beginn der Serie wurden Überwachungsmaßnahmen mit  verstärktem Personaleinsatz eingeleitet. Personen, die verdächtige Beobachtungen machen, die auf einen möglicherweise bevorstehenden Überfall hindeuten, werden gebeten, sich sofort über den Notruf – 110 – an die Polizei zu wenden.

Zum aktuellen Fall in Lützelwig fragt die Polizei: Bislang ist nicht bekannt, wie der Täter seine Flucht aus Lützelwig fortgesetzt  hat. Wer hat Beobachtungen gemacht, die mit der Flucht des Täters oder sonst mit dem Überfall in Lützelwig in Verbindung stehen  könnten? Wurden rasant beschleunigende Fahrzeuge in Lützelwig festgestellt oder Fahrzeuge, die sonst auffällig waren. Hinweise zu  dieser Überfallserie werden erbeten an die Polizei in Homberg, Telefon (05681) 7740. In akuten Verdachtsfällen über Notruf – 110. (ots)



Tags: , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com