Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

MT will Positivtrend auch gegen HSV fortsetzen

Momir Rnic. Foto: Heinz HartungKassel/Melsungen. Was für eine Woche: Drei Spiele, drei Siege! Die MT ist auf dem besten Wege, an ihre gute Form aus der Hinrunde anzuknüpfen. Diesen tollen Lauf auch am Mittwoch, am 24. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga, gegen den HSV aus Hamburg fortzusetzen, ist das erklärte Ziel der Rotweißen. Anwurf in der Kasseler Rothenbach-Halle ist um 20.15 Uhr. Karten gibt es noch in allen Vorverkaufsstellen und am Spieltag an der ab 18.45 Uhr geöffneten Hallenkasse.

Nach der deftigen Auftaktniederlage im neuen Jahr gegen Tabellenführer THW Kiel hat sich die MT Melsungen schnell gefunden. Schon drei Tage später, beim 31:27 im Europapokalspiel gegen den schwedischen Erstligisten Eskilstuna Guif war das zu erkennen. “Und auch in Wetzlar gewinnt man nicht, wenn man eine schlechte Form hat”, misst Michael Roth dem Sieg im anschließenden Hessenderby einen hohen Wert bei. Den positiven Trend hat die MT, wiederum drei Tage späte, wiederum im Europapokal bestätigt. Beim 28:25 gegen den kroatischen  Vertreter RK Nexe, in einer wahrhaft hitzigen Atmosphäre, blieben die Nordhessen cool und errangen dank der Stabilisierung im zweiten Durchgang, vor allem in der Abwehr, verdientermaßen beide Punkte.

Am Mittwoch gegen den HSV, da ist sich der MT-Trainer des Tabellensechsten sicher, muss eine erneute Steigerung her, wenn man die Hanseaten bezwingen und damit die knappe Niederlage aus dem Hinspiel tilgen will. Beim 30:31, Anfang Oktober in der Hamburger O2 World, war die MT zwar schon ziemlich dicht dran, aber letztendlich nicht durchschlagskräftig genug. “Der HSV wird wegen der vielen Abgänge in dieser Saison oftmals schlecht geredet”, sagt Michael Roth, “aber damit liegt man falsch. Allein die Besetzung zeigt, dass diese Mannschaft über eine hohe Qualität verfügt. Da darf man sich auch nicht von deren derzeitigen 10. Tabellenplatz leiten lassen”.

Der Coach spielt dabei auf die wohl bekanntesten deutschen Weltmeister im Team, Pascal Hens, Johannes Bitter und Torsten Jansen an, aber auch auf den frischgebackenen französischen Weltmeister Kentin Mahé, den ausgefuchsten Dänen am Kreis, Henrik Toft Hansen, und den starken rumänischen Neuzugang im linken Rückraum, Alexandru Simicu, an. Nicht zu vergessen ist der nach seiner Verletzung zurückgekehrte Halblinke Petar Djordjic (übrigens Sohn des Ex-Melsunger Keepers Zoran Djordjic), der wurfgewandte Halbrechte Adrian Pfahl und Rechtsaußen-Dauerbrenner Stefan Schröder.

“Das wird eine sehr anspruchsvolle Aufgabe für uns”, weiß Roth um die Herausforderung, die auf seine Schützlinge wartet. Gleichwohl der Anreiz, endlich mal wieder zwei Punkte gegen den HSV zu holen, natürlich groß ist. Zumal das der MT in den zehn gemeinsamen Erstligajahren bislang erst zweimal gelungen ist, nämlich 2005 und 2012. Zwischendurch gab es noch zwei Remis.

Eine spannende Frage lautet am Mittwoch auch: Wie ist es um die Kräfte der MT-Cracks bestellt, im fünften Spiel innerhalb von 15 Tagen? Ganz spurlos ist der Einsatz am letzten Wochenende im kroatischen Nasice an den Spielern nicht vorübergegangen, auch wenn es im Spiel selber keine weiteren Verletzungen gegeben hat. Strapaziös war der Drei-Tagestripp dennoch.

“Die beiden jeweils knapp 10 Stunden dauernden An- und Abreisen, in der Kombination Bus-Flug-Bus, gestartet zu nachtschlafenen Zeiten, sind nicht so einfach abzuschütteln”, weiß Bernd Sostmann, der das Team als Mannschaftsarzt begleitete und im Vorfeld auch schon Verhaltensempfehlungen ausgegeben hatte. “Ein  gestresster Körper ist eben anfällig für Viren, einige Spieler haben sich Anfang der Woche mit grippalen Infekten bei mir vorgestellt”, so der Melsunger Mediziner. Sostmann hat daher in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Apotheker spezielle Cocktails aus Vitaminen, Mineralstoffen und Elektrolyten kreiert, die die Abwehrkräfte wieder stärken sollen. Das dürfte auch Trainer Michael Roth freuen, mindestens im übertragenen Sinne. Hatte er doch zuletzt immer wieder die Defensive als den Mannschaftsteil ausgemacht, bei dem es noch Steigerungsbedarf gebe.

Der HSV hingegen hatte es in der Vorbereitung auf seinen Einsatz bei der MT in Kassel offenbar um einiges  leichter. Er hatte sich mit Pfadi Winterthur auf die Vorverlegung des EHF-Cup-Spiels auf den 18. Februar verständigt und spielte dann am Wochenende – fast zeitgleich zum MT-Einsatz in Kroatien – zuhause in Hamburg gegen den TuS N-Lübbecke. Dass diese Partie die Schützlinge von Trainer Jens Häusler, der nach der Trennung von Christian Gaudin im Dezember vom Co- zum Cheftrainer aufgestiegen war, nicht die letzten Reserven gekostet haben dürfte, ist am Ergebnis abzulesen: Der HSV gewann gegen die Rotschwarzen mit 34:26. Verloren hat Häusler dabei aber Abwehrchef Davor Dominikovic wegen eines Muskelfaserrisses. (Bernd Kaiser)

Bisherige Bundesligavergleiche:
19 Spiele, 2 Siege MT, 15 Siege Hamburg, 2 Unentschieden. Das letzte Spiel: HSV – MT 31:30 (04.10.14).

Schiedsrichter in Kassel:
Robert Schulze / Tobias Tönnies (Magdeburg); Spielaufsicht: Thorsten Zacharias.

Ticketvorverkaufsstellen
–  MT-Ticket- und Fanshop Kassel, GrimmHeimat NordHessen, Treppenstraße 1, Tel. 0561 86165503
–  Fan Point Kassel, Friedrichsplatz 8, Tel. 0561 12832
–  HNA Kartenservice, Kassel, Kurfürsten-Galerie, Mauerstraße 11, Tel. 0561 203204
–  MT-Ticket- und Fanshop Lohfelden, Sporthaus Solms, Hauptstraße 49, Tel. 0561 512771
–  MT-Geschäftsstelle Melsungen, Mühlenstraße 14, Tel. 05661 92600



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB