Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Mehrkampf: Horn und Ludwig holen sich Landestitel

Foto: nhStadtallendorf/Melsungen. Bei den Landes-Hallenmehrkampfmeisterschaften des Hessischen Turnverbandes in Stadtallendorf präsentierten sich die Leichtathleten der MT Melsungen in einer hervorragenden Form und boten eine kompakte Leistungsschau mit mehr als zehn persönlichen Bestleistungen. Bei den Männern lieferten sich Michael Hiob und Tobias Stang einen spannenden und leistungsstarken Mehrkampf und gehörten wie die Jugendlichen Dennis Horn, Tim Hochschorner und Florian Schareina zu den postiven Erscheinungen dieser Veranstaltung. Grund zur Freude hatten aber auch die beiden jüngsten MT-Starter, Alexander Ludwig und Navtej Dhaliwal, die nicht nur für eine positive Überraschung sorgten, sondern auch signalisierten, dass die Talentfördergruppe an der Melsunger Gesamtschule in Verbindung mit dem Vereinstraining auf fruchtbaren Boden fällt.

Im Wettbewerb der Männer setzte sich der athletische Issam Ammour aus Klein-Linden souverän. Der 22-Jährige 10,93-Sprinter, der für die LG Wetzlar startet, kann auch über 6,70 Meter springen und die Kugel über 13 Meter stoßen. Aber Michael Hiob machte es Ammour nicht leicht. Nachdem er im letzten Sommer mit 11,43 Nordhessens schnellster U20-Sprinter war und sich im Februar über 60 Meter den Titel eines Hallen-Bezirksmeisters bei den Männern in 7,37 holte, konnte er auch in Stadtallendorf auf dieser Strecke überezguen. Obwohl er am Start gegen Ammour schon an Boden verloren hatte, legte er sich auf der Strecke mächtig ins Zeug und verbesserte sich auf 7,31 Sekunden. Mit 0,16 Sekunden Rückstand, lag er nur 29 Punkte hinter dem Favoriten. „Ich hatte mir heute eine Zeit unter 7,25 Sekunden zugetraut. Es ist schade, dass es nicht ganz geklappt hat,“ sagte Michael, der zurzeit seine schriftliche Reifeprüfung absolviert. Tobias Stang zeigte sich ebenfalls verbessert. Aber der Malsfelder haderte trotz seiner 7,81 Sekunden an seiner Beschleunigungsfähigkeit. Mit 544 Punkten lag er nach der Auftaktdisziplin auf Rang vier hinter Ammour (655), Hiob (626) und Jonas Schleenbecker (589 Punkte), der in der II. Handball-Bundesliga für den TV Hüttenberg die Tore wirft.

Foto: nhAmmour baute mit 13.03 m im Kugelstoßen seine Führung auf 1245 Punkte aus. Michael Hiob verpasste seine Bestleistung von 11,36 m, die er bei den Hallen-Kreismeisterschaften aufgestellt hatte,  nur um zwei Zentimeter.  Nach der zweiten Übungen hatte er 1150 Punkte auf seinem Konto. Alexander Fiehn (Villmar) tauchte durch seine 12,37 Meter mit 1109 Punkten vorübergehend auf Rang drei auf. Tobias Stang fiel nach 8,59 m mit 924 Punkten auf Platz sechs zurück. Im Weitsprung präsentierten sich die beiden Melsunger Mehrkämpfer wieder topfit und überzeugten bereits beim Einspringen mit großartigen Weiten. Während Tobias  nach einem Sicherheitssprung bei 6,06 m landete, flog Michael auf 5,79 m und bekam für seine neue Bestweite 573 Punkte, so dass er am Ende auf 1723 Punkte kam. Das bedeutete für ihn die Vizemeisterschaft

Obwohl Ammour mit 6,02 Meter hinter den Erwartungen zurückblieb, sicherte er sich mit 1840 Punkten überlegen den ersten Platz. Pech hatte Tobias Stang, denn nachdem ihm der zweite Versuch ungültig gegeben wurde, verlängerte er seinen Anlauf um wenige Zentimeter. Doch auch diesen Sprung trat er hauchdünn über. Dadurch verpasste er mit seinen 1548 Punkten nur um sieben Zähler den vierten Rang.

In der Jugendklasse fehlte der Pfeffer, weil die Vorstellung von Dennis Horn, der mit drei Bestleistungen aufwartete, zu überlegen war. Der frühere Jugendhandballer der MT Melsungen reiste mit einer Kugelstoßbestweite von 10,68 Meter an. Schon beim Einstoßen schlug die 6kg-Kugel häufig hinter der 11m-Linie ein. In seinem ersten Versuch katapultierte der Student für Sportmanagement an der Deutschen Sporthochschule in Köln die Gummikugel auf 11,71 Meter und bekam dafür 539 Punkte. Angesichts dieser guten Weite verblassten die anderen Kugelstoßergebnisse. Sowohl Florian Schareina mit 8,82 m als auch Tim Hochschorner (8,78 m) schafften es nicht, die Kugel über neun Meter zu befördern. Dafür trumpfte der 17-Jährige nach seiner bestandenen Führerschein-Prüfung im 60m-Lauf mächtig auf. Nachdem er bei den nordhessischen Hallenmeisterschaften nach 7,68 Sekunden auf das Finale verzichtet hatte, stürmte er wie ein Taifun durch die Herrenwaldhalle und siegte in glänzenden 7,35 Sekunden. „Ich habe zwar Dennis während des Laufs nicht gesehen, aber ich spürte seinen Atem und wusste, dass er direkt hinter mir war und ich alles geben musste“, sagte Tim, als er seine glänzende Zeit erfuhr. Grund zur Freude hatte auch Dennis, denn der letztjährige nordhessische Jugend-Doppelmeister über 100 und 200 Meter stellte mit 7,43 Sekunden seine zweite Bestleistung an diesem Tag auf.  Damit baute er seine Führung nach zwei Übungen mit 1144 Punkten weiter aus und führte souverän vor Tim, der sich nach dem Sprint mit 1034 Zähleren auf den zweiten Rang vorarbeiten konnte. Lukas Klingelhöfer (Hartenrod) belegte mit 1020 Punkten Rang drei. Florian Schareina verbesserte sich auf 7,83 und lag nur um einen Wimpernschlag hinter Karim Ammour vom TSV Klein-Linden, der mit 7,81 Sekunden gestoppt wurde. „Diese guten 60m-Zeiten sind noch keine Garantie für eine erfolgreiche Sommersaison, aber sie sind eine gute Ausgangslage, auf die sich aufbauen lässt und die Mut machen“, bemerkte Alwin J. Wagner nach den glänzenden Sprintergebnissen.

Foto: nhVor der letzten Übung ging es für die beiden in Führung liegenden Melsunger nur noch um Wahrung der Besitzstände. Aber auch im Weitsprung wurde das Bestleistungsfestival durch Dennis Horn fortgesetzt.  Der 18-Jährige verbesserte sich bei jedem Sprung und landete im dritten Durchgang bei 5,72 Meter. Dafür bekam er 566 Punkte und lag uneinholbar mit 1710 Punkten an der Spitze, so dass er bei der Siegerehrung auf dem obersten Treppchen stehen durfte.

Tim Hochschorner sprang im ersten Durchgang 5,85 m, verlor aber seinen zweiten Platz an Lukas Klingelhöfer, weil dieser 6,08 Meter erreicht hatte. In seinem letzten Versuch setzte Tim alles auf eine Karte und segelte auf nachgemessene 6,30 Meter, doch der Kampfrichter hob die rote Fahne, weil der Sprung übergetreten war. Mit nur sieben Punkten Rückstand auf Klingelhöfer landete Tim in der Endabrechnung mit 1613 Punkten auf Rang drei. Florian Schareina, der vor dem Weitsprung über eine Muskelverhärtung am Rücken klagte, traf bei jedem seiner drei Versuche nicht den Balken und erreichte trotzdem noch 5,20 Meter. Damit kam er im Dreikampf auf 1474 Zähler und belegte Rang fünf.

Nach der Vielseitigkeitsprüfung der Männer und Jugendlichen ermittelten zehn Schüler der Jahrgänge 2002/03 ihre Landesmeister im Mehrkampf. Die beiden Nachwuchsathleten aus Melsungen, Alexander Ludwig und Navtej Dhaliwal,  gehören den Jahrgang 2003 an und sind somit auch im Jahr 2016 noch einmal in dieser Altersklasse startberechtigt.

Jonas Schliffer aus Weilburg zeigte der Konkurrenz im Kugelstoßen, wer der Chef im Ring war. Der 13-Jährige führte im Vorjahr die Landesbestenliste im Diskuswerfen des Jahrgangs 2001 mit 30,87 Meter an und überzeugte auch im Kugelstoßen mit 8,90 m. Damit hatte er fast 100 Punkte mehr als Alexander Ludwig, der sich nach einem sehr nervösen Beginn im letzten Versuch von 5,80 auf 6,92 m steigern konnte. Auch bei Navtej Dhaliwal ließ sich erahnen, dass er selten eine 3kg-Kugel in der Hand hatte. Für seine 6,36 m erhielt er 296 Zähler und lag nach der ersten Übung nur auf Platz neun.

Foto: nhIm 60m-Sprint zeigten die beiden Melsunger Schüler, dass im Training Wert auf Schnelligkeit und Koordination gelegt wird. In einem beachtenswerten Rennen hatten sie nicht nur den schönsten Laufstil, sondern liefen mit Abstand auch die schnellsten Zeiten. Navtej hatte die schnellste Reaktionszeit, aber auch Alexander kam gut aus den Blöcken und lag nach der Hälfte des Rennens nur knapp einen Meter zurück. Im Finish hätte er Navtej fast noch auf dem Zielstrich abgefangen, aber es reichte nicht mehr ganz. Der Sohn indischer Eltern erhielt für seine Zeit von 8,87 Sekunden 400 Punkte und lag nach zwei Wettbewerben auf Rang vier. Alexander, der nur einen Rückstand von 0,02 Sekunden auf seinen Trainingspartner hatte, übernahm mit 723 Zählern die Führung. Nur einen Punkt dahinter lag Kugelstoßer Schliffer, der mit schwachen 9,79 Sekunden in die Wertung kam. Nico Weinbrenner (Weilmünster) lief mit 9,11 Sekunden die drittschnellste Zeit in dieser Altersklasse und hatte nur 17 Punkte Rückstand auf Alexander Ludwig.

Foto: nhAls Weinbrenner großartige 4,53 m im Weitsprung vorgelegt hatte, übernahm er zum ersten Mal die Führung. Alexander musste mindestens 4,45 Meter springen, um den ersten Platz zurückzuholen. Und der Schüler aus Obermelsungen, der von seinem Vater Ulf betreut wurde, machte es nicht nur gut, sondern bewies Kampfkraft und Nervenstärke. Er sprang 4,50 m weit und wurde dafür mit 443 Punkten belohnt, so dass er im Dreikampf mit 1166 Punkten als Sieger der Altersklasse der Jahrgänge 2002/03 feststand. Nico Weinbrenner sicherte sich mit 1153 Zählern Rang zwei und sein Teamkollege Schliffer holte sich mit 1113 Punkten Bronze. Navtej sprang zum ersten Mal über die 4m-Marke und verbesserte sich auf 4,12 Meter. In der Dreikampfwertung landete er mit 1097 Punkten auf dem undankbaren vierten Platz.

Trainer Alwin J. Wagner konnte am Ende ein positives Fazit ziehen: „Die hervorragenden Leistungen und die großartigen Erfolge in Stadtallendorf waren nicht nur ein starkes Ende der Hallensaison 2015, sondern vielmehr ein vielversprechender Anfang für die bevorstehenden Wettkämpfe auf der Bahn, die im April beginnen!“ (ajw)



Tags: , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com