Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

MT entscheidet Krimi in Solingen für sich

Den anschleßend letzten Angriff des Spiels krönte Kapitän Nenad Vuckovic dann mit dem 29:28-Siegtreffer. Foto: HartungSolingen/Melsungen. Was für ein Nervenschlacht! Die MT Melsungen gewinnt nach einer dramatischen Schlussphase das Auswärtsspiel beim heimstarken Bergischen HC mit 29:28, nach 14:16-Halbzeitrückstand. Beste MT-Schützen für die MT waren Michael Müller und Momir Rnic (jew. 5 Tore) und für den BHC Fabian Gutbrod (7). Das Spiel in der Solinger Klingenhalle verfolgten 2.483 Zuschauer.

Ohne die Müller-Zwillinge startete die MT zunächst in die Begegnung. Malte Schröder und Momir Rnic besetzten die Halbpositionen im Rückraum. Mit leichten Abstimmungsproblemen, denn gleich die beiden ersten Angriffsversuche endeten mit Ballverlusten, die die Gastgeber durch Kristian Nippes und Christian Hoße mittels schneller Gegenstöße zur 2:0-Führung nutzten. Nenad Vuckovic gelang zwar im dritten Versuch der Anschlusstreffer, doch gegen die überfallartig gespielte erste Welle des BHC war kein Kraut gewachsen. Fabian Gutbrod erhöhte auf 3:1 (3.).

Und das Spiel der Nordhessen blieb ungenau und fehlerbehaftet. Fehlwürfe von Rnic (übers Tor) und Schröder (Latte), dazu kaum ein Mittel, die sehr aggressive Deckung der Bergischen spielerisch zu überwinden. Es dauerte eine ganze Weile, bis sich Melsungens Aufbaureihe auf die Gegebenheiten eingestellt hatte. Als erster schaffte das Malte Schröder, der gleich zweimal traf und nach zehn Minuten den 5:4-Anschluss herstellte. Einer Glanzparade von Mikael Appelgren gegen den völlig freien Maximilian Weiß vom Kreis war es zu verdanken, dass Felix Danner sogar ausgleichen konnte (12.).

Über ein verbessertes Rückzugsverhalten und die Stabilisierung der Deckung kam die MT besser ins Spiel. Beraubt um das schnelle Spiel über die erste und zweite Welle büßte die BHC-Offensive merklich an Durchschlagskraft ein. Und als Maximilian Weiß auf die Bank musste, nutzten der eingewechselte Michael Müller und Momir Rnic den entstandenen Räume zur erstmaligen Gästeführung (8:9, 20.).

Die zweite Unterzahl versuchten die Bergischen mit Jan Artmann als zusätzlichem Feldspieler zu überstehen. Mit Erfolg, denn den zwischenzeitlichen 10:11-Rückstand glich Kristian Nippes kurz vor Ablauf der Strafe wieder aus. Der gleiche Spieler holte nur zwei Minuten später auch die Führung für die Heimmannschaft zurück (13:12, 26.). Für Spannung und Abwechslung war also ausreichend gesorgt in der Klingenhalle. Für Stimmung umso mehr, als Fabian Gutbrod den Vorsprung sogar wieder ausbaute und Björgvin Gustavsson einen schwach geworfenen Siebenmeter von Michael Allendorf parierte. Immerhin versenkte der MT-Außen den Abpraller, so dass bis zur Pause nicht noch mehr passierte aus Sicht der Bartenwetzer. Beim 16:14 ertönte die Halbzeitsirene.

Mit Jeffrey Boomhouwer und Christian Hildebrand für die bis dahin blass gebliebenen Außen Michael Allendorf und Johannes Sellin ging die MT in den zweiten Durchgang, jedoch erneut mit Startproblemen. Moritz Preuss und Arnor Gunnarsson per Siebenmeter bauten das Ergebnis aus, bevor Momir Rnic und Michael Müller den alten Abstand wieder herstellten. Michael Allendorf (wieder auf dem Feld, weil Boomhouwer eine Zeitstrafe absitzen musste) und Christian Hildebrand glichen in Unterzahl gar zum 18:18 aus (35.).

Die Partie nahm an Intensität zu, auf beiden Seiten gingen Spieler zu Boden. Am härtesten erwischte es dabei Jeffrey Boomhouwer, der nach einem Kopftreffer beim Wurfversuch von Kristian Nippes benommen liegen blieb und mehrere Minuten behandelt werden musste. Aber auch Viktor Szilagyi bekam das volle Körpergewicht von Philipp Müller zu spüren, als beide im Infight eine Etage tiefer gingen. Spielerisch büßte die Begegnung Qualität ein, die Spannung dagegen erhöhte sich eher. Umso mehr, als Marino Maric die MT zum 21:22 wieder nach vorn brachte (43.).

Der Vorteil der Rot-Weißen währte nicht lange. Fabian Gutbrod holte die Führung für den BHC mit einem Doppelschlag zurück (24:23, 46.). Hildebrand glich zwar umgehend aus, doch Felix Danner musste runter. Hin und her ging es, weil im Anschluss mit Nils Artmann auch ein Bergischer vom Feld musste. Die aufgeheizte Stimmung führte nach 50 Minuten fast zum Eklat, als die BHC-Fans nach einem Foulspiel von Max Weiß an Momir Rnic im Melsunger den Schuldigen sahen und Gegenstände auf das Spielfeld warfen. Von der Unruhe ließ sich auch Boomhouwer anstecken, der mit einem Siebenmeter an Gustavsson scheiterte (25:24, 51.).

Weitere Opfer der immer härter umkämpften Partie waren Marino Maric (blutende Nase) und Viktor Szilagyi (umgeknickt). Ausgeglichen ging es auch an der Anzeigetafel weiter: der dritten Siebenmeter für die MT an diesem Nachmittag brachte durch Sellin endlich den ersten Erfolg von der Strafwurflinie – 26:26 (56.). In Unterzahl, Philipp Müller saß eine Strafe ab, gelang Christian Hildebrand frei vom Kreis sogar die Führung, die jedoch Nippes im Gegenzug egalisierte. Momir Rnic brachte Melsungen erneut in Vorlage, Fabian Gutbrod glich aus zum 28:28. 31 Sekunden vor Schluss nahm MT-Trainer Michael Roth die Auszeit. Den letzten Angriff schloss dann Nenad Vuckovic mit dem umjubelten Siegtreffer flach ins Eck, ab und bescherte damit seinem Team zwei wertvolle Auswärtspunkte im Kampf um den sechsten Tabellenplatz.

Michael Roth zum Spiel
Das war eine fantastische kämpferische Leistung., die Mannschaft hat alles gegeben. Auch wenn viele Dinge manchmal nicht liefen, aber wir sind immer dran geblieben. Ein tolles Spiel wenn man bedenkt, dass wir uns am Ende der Saison befinden. Für die beiden Niederlagen zuletzt haben wir uns damit rehabilitiert. Man sieht aber, dass viele auf dem Zahnfleisch gehen und sich quälen. Trotzdem kanem wir selbst nach dem 14:18 wieder zurück und wurden für unseren Kampf auch belohnt. Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass wir das gepackt haben, dazu noch bei einer Mannschaft, die in diesem Jahr noch kein Heimspiel verloren hat.

Statistik
MT Melsungen: Appelgren (9 P. / 27 G.), Sandström (bei zwei Siebenmetern, 1 P. / 1 G.); Maric (1), Sellin (2/1), Schröder (2), Hildebrand (3), Danner (3), P. Müller, Boomhouwer (2), Rnic (5), Allendorf (3), Vuckovic (3), M. Müller (5), Grimm.

Bergischer HC: Gustavsson (12 P. / 29 G.), Büttner (n. e.); Preuss (3), Hoße (3/1), N. Artmann, Gunnarsson (4/2), Nippes (5), J. Artmann (3), Weiss, Gutbrod (7), Szilagyi (3), Gipperich, Meschke.

Schiedsrichter: Holger Fleisch (Ostfildern) / Jürgen Rieber (Nürtingen)

Zeitstrafen: 3 – 4 (Weiß 18:26, Preuss 21:46, N. Artmann 48:56 – Allendorf 26:07, Boomhouwer 33:19, Danner 47:05, P. Müller 55:57)

Strafwürfe: 3/4 – 1/3 (Gunnarsson scheitert an Sandström, 41:14 Min. – Allendorf scheitert an Gustavsson, 28:47 Min.; Boomhouwer scheitert an Gustavsson, 50:56 Min.)

Zuschauer: 2.483 in der Klingenhalle, Solingen

(Bernd Kaiser)



Tags: , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com