Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Souveräner Sieg im letzten Serienspiel

TSV Ost-Mosheim gegen HSG Datterode-Rhörda 38:20 (16:11)

TSV Ost-MosheimOstheim. Trainer Mario Lubadel wollte die nach dem schweren Kampf gegen Wanfried angeschlagenen Spieler Jan Hendrik Otto, Stefan Harbusch und Torben Schröder gegen Datterode schonen. Er begann also mit Yannic Neurath auf Halblinks und Janik Hagemann am Kreis. Im Tor fing Dennis Wittig an. Man war sich von Ost-Mosheimer Seite im Klaren, dass es gegen die Gäste nicht leicht werden würde, doch die beiden jungen Spieler wollten das in Sie gesetzt Vertrauen auch rechtfertigen.

Gerad Yannick Neurath, der in der Vergangenheit im Angriff immer etwas unglücklich operiert hatte, bewies in diesem Spiel im Angriff, dass er langsam aber sicher aus der Rolle des Perspektivspielers rauswachsen wird.
Nicht nur weil er zehn Tore warf, gehörte er zu den besten Spielern der Partie.

Am Anfang wehrte sich der Gast noch erfolgreich und kam durch einige Abwehrfehler zu leichten Toren. Doch es zeigte sich bereits in den ersten Minuten, dass Dennis Wittig nur sehr schwer zu bezwingen war. Er meisterte jede Menge Würfe aus dem Rückraum und kam in 45 Minuten auf 15 Paraden bei 18 Gegentoren.

Sehr stark in diesem Spiel auch Amine Remus der nicht nur als Regisseur glänzte sondern diesmal auch als sicherer Torschütze.

Die Gäste aus Datterode/Rhörda hielten den Rückstand bis zur 25 Minute beim 14:11 noch in Grenzen, konnte aber bis zur Pause die Führung von fünf Toren von Ost-Mosheim nicht verhindern. Ab der 40. Minute war dann der Widerstand der tapfer kämpfenden Gäste beim Stand von 22:18 gebrochen.

Ost-Mosheim wurde immer stärker und Yannic  Neurath war aus dem Rückraum immer wieder erfolgreich. Aus dem 22:18 machte Ost-Mosheim ein 30:18 und spielte sich in einen Rausch. Wenn die Gäste mal eine Chance hatten machte Sie der mittlerweile eingewechselte Alexander Lubadel zunichte oder die kompromisslose Abwehr.

Mittlerweile war auch Wojtek Lalek für Sebastian Wicke auf Linksaußen eingewechselt worden. Wojtek fing an zu zaubern und erzielte vier Tore in Folge. Sehr spektakulär war der Kempa, eingeleitet von Amine Remus, den er im Fallen am Torhüter vorbeizauberte. Mit dieser Leistung und der Einstellung wird die Mannschaft auch in den beiden Relegationsspielen gegen Wehlheiden bestehen können.

Die Termine stehen leider noch nicht fest. Allerdings will Ost-Mosheim am Feiertag den 5. Mai nicht spielen. Wahrscheinlich werden die beiden Spiele am 7. Mai und am 14. Mai statt finden, vorausgesetzt Wehlheiden ist einverstanden. Im ersten Spiel hätte Ost-Mosheim Heimrecht.

Mannschaftsaufstellung:
Dennis Wittig 15 P,, Alexander Lubadel  5 P;
Stefan Harbusch n.e., Sebastian Wicke 3, Wojtek Lalek 4, Daniel Kinnback 2, Amine Remus 6, Janik Hagemann 4, Torben Schröder, Jan Hendrik Otto n.e., Yannic Neurath 10, Nicolas Bachmann 3, Matthias Heferich 6/4.

(Jürgen König)



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com