Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Melsunger Jugendliche überraschen beim 400-Meter-Lauf

Schnell und erfolgreich - Lynn Olson, Tobias Stang, Christian Schulz und Marvin Knaust. Foto: nhIbbenbüren/Melsungen. Die Melsunger Trümpfe Christian Schulz, Marvin Knaust, Lynn Olson und U23-Athlet Tobias Stang stachen auch beim VR-Bank Stadionsportfest in Ibbenbüren und bildeten im Lauf über die Stadionrunde den glanzvollen Abschluss dieses Meetings. Die drei Jugendlichen der MT Melsungen wollten sich eine Woche vor den hessischen U20-Meisterschaften den letzten Feinschliff holen und testeten deshalb ihre Schnelligkeitsausdauer über 400 Meter. Wie nicht anders zu erwarten, boten sie über die Stadionrunde eine außerordentlich gute Vorstellung und überzeugten mit neuen persönlichen Bestzeiten.

Tobias Stang versuchte in letzter Sekunde auf den Zug für die süddeutschen Meisterschaften der U23 mit einer 400-Meter-Hürdenzeit unter 60 Sekunden aufzuspringen. Vor einem Monat belegte er bei den Landesmeisterschaften in Kassel über diese Strecke mit 60,59 Sekunden den siebten Platz Tobias Stang über der dritten Hürde. Foto: nhbelegt und verpasste damit die Qualifikationsnorm für Sankt Wendel nur um zwei Schritte. Gut vorbereitet fuhr er in der Bergbaustadt Ibbenbüren im Tecklenburger Land. Doch auch dieses Mal konnte er die 60-Sekunden-Norm nicht knacken, so dass sein Angriff auf diese Zeit erneut fehlschlug. Bis zur sechsten Hürde lag er zeitlich so gut im Rennen, dass man von einer 58er-Leistung ausgehen konnte. Aber wenige Tage vor seinem 21. Geburtstag lief er viel zu dicht an diese Hürde heran, so dass er aus dem Rhythmus kam. Als Folge davon musste er stark abbremsen und verlor wertvolle Zeit, die er bis ins Ziel nicht mehr aufholen konnte. „Schade, dass Tobias dieser Fehler unterlaufen ist. Er war auf dem Weg zu einer Zeit unter 59 Sekunden“, sagte Alwin J. Wagner. Tobias Stang, der zu Beginn der Saison wegen Fußprobleme über zwei Monate nicht trainiere konnte, war zunächst untröstlich und konnte sich weder über die neue nordhessische Jahresbestzeit von 60,32 Sekunden als auch über den klaren Sieg gegen Hayato Kunigo vom FC Schalke 04 freuen.

Christian Schulz in Führung vor Thorsten Wilke und Finn Stuckenberg. Foto: nhKurze Zeit später kam der große Auftritt von Christian Schulz im 400m-Lauf der MU20. Nachdem er im Vorjahr seine persönliche Bestzeit bei den Kreismeisterschaften in Borken mit 52,72 Sekunden aufgestellt hatte, sagte der angehende Abiturient vor dem Start selbstbewusst: „Ich werde heute diese Zeit trotz des Gegenwindes auf der Zielgeraden unterbieten!“ Anschließend ließ der 19-Jährige seinen Worten auch Taten folgen: Auf der Außenbahn laufend, passierte er die 200m-Linie in 24,7 Sekunden und bog gemeinsam mit Finn Stuckenberg (LG Osnabrück) und Thorsten Wilke (Bersenbrück) nach 38 Sekunden auf die Zielgerade ein. Stuckenberg, der vor zwei Wochen in Kassel als Staffelmitglied der LG Osnabrück deutscher Vizemeister der U20 mit 3:15,71 Minuten wurde, konnte sich auf der Zielgeraden mit 50,21 gegen Wilke (50,31) knapp durchsetzen. Christian Schulz hielt großartig mit und wurde erst auf den letzten Metern langsamer, weil er bei Gegenwind noch nicht die Kraft und das Stehvermögen besitzt, solch ein schnelles Rennen bis zum Ende durchzustehen. Aber mit der neuen nordhessischen Jahresbestzeit von 52,67 Sekunden sicherte sich der Röhrenfurter vor Philip Lonnemann aus Lingen den dritten Platz und schob sich in der aktuellen hessischen Rangliste zwischen Stefano Butifar aus Kriftel (52,21) und Clint Dotzert (LG Friedberg, 52,79) auf Rang acht.

Marvin Knaust auf dem Weg zur neuen 400-Meter-Bestzeit. Foto: nhAuch Marvin Knaust testete eine Woche vor den hessischen U20-Meisterschaften seine Schnelligkeitsausdauer mit einem 400-Meter-Rennen. Nachdem er im Vorjahr die Stadionrunde nicht unter einer Minute laufen konnte, wusste der 15-Jährige bei der Vorbereitung für diese Titelkämpfe mit Zeiten um 57 Sekunden Eindruck zu schinden. Der 800m-Spezialist, der bei den Langstaffelmeisterschaften über 3×1000 Meter seinen Teilabschnitt in 2:53 Minuten zurückgelegt hatte, lief in einem harten Temporennen die erste Hälfte in 25,3 Sekunden sehr schnell an und lag dennoch eingangs der letzten Kurve nur auf Rang drei. Nachdem er auch den 300m-Abschnitt unter 40 Sekunden zurückgelegt hatte, kämpfte er auf der Zielgeraden mit dem Wind und der Konkurrenz um eine neue Bestzeit. In seinem ersten offziellen 400m-Lauf lieferte er den ein Jahr älteren Lukas Fels (Rheine) und Benedikt Wischemeyer (Bersenbrück) ein spannendes Duell. Erst auf den letzten Metern setzte sich Fels in 54,65 Sekunden vor Marvin Knaust (55,24) und Benedikt Wischmeyer (55,67) durch. „Auf der Zielgeraden blies uns ein heftiger Gegenwind ins Gesicht“, erklärte der Felsberger, der daher mit seiner Leistung mehr als zufrieden war und nun hoffnungsvoll auf seine nächsten 800-Meter-Zeiten blickt.

Mit langen Schritten lief sich die 15-jährige Lynn Olson in die HLV-Bestenliste. Foto: nhAuch Lynn Olson hatte in ihrem 400m-Lauf am Ende noch Reserven und entschied das Rennen der WU18 gegen Marie Weeme aus Lingen mit 62,17 zu 62,96 Sekunden für sich. Die 15-Jährige, die erst im Dezember ihr 16. Lebensjahr vollendet, lief sich mit dieser Zeit in ihrem ersten 400m-Lauf unmittelbar in die Top Ten der HLV-Bestenliste der U18 und wird dort  mit 62,17 Minuten auf Rang sechs geführt. Damit sind in Hessen über 400 m der U18 mit Franziska Ebert, die mit 60,99 Sekunden auf Rang drei liegt,  und Lynn Olson gleich zwei Teenagern vom Jahrgang 2000der Melsunger Turngemeinde in den Top Ten vertreten.

Die Melsunger Gesamtschülerin legte die ersten 200 Meter in atemberaubenden 29,3 Sekunden zurück und hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt einen deutlichen Vorsprung vor Marie Weeme und Marlen Rawe aus Bersenbrück herausgelaufen. 100 Meter vor dem Ziel zeigte die Uhr für sie weniger als 45 Sekunden, als Marie Weeme, die ebenfalls auf der 800m-Strecke zu Hause ist, zu ihrem Schlussangriff ansetzte. Doch Lynn Olson konnte gegenhalten und sich noch deutlich durchsetzen. Dennoch war ein verbissener Kampf auf den letzten Metern, auf denen die Beine so schwer werden und man mit aller Gewalt noch etwas erzwingen möchte.

Die 15-Jährige aus dem Melsunger Stadtteil Adelshausen hat bei ihren diesjährigen Auftritten schon ein ganz annehmbares Erfolgskonto auf Regional- und Hessenebene zusammengetragen. Vielleicht wird sie im nächsten Jahr mit mehr Erfahrung auf der Stadionrunde und der doppelt so langen Strecke mit Zeiten unter 60 Sekunden und 2:20 Minuten aufwarten. (ajw)



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com