Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Musikalisches Bild Martin Luthers gezeichnet

Foto: Andreas Grabczynski

Foto: Andreas Grabczynski

Homberg. Der Donnerstagabend stand in der bis auf den letzten Platz besetzten Stadthalle ganz im Zeichen des Lebens und Wirkens von Reformator Martin Luther. Als Auftakt zum Lutherjahr 2017 präsentierte der Homberger Kulturring mit „Play Luther“ ein modernes musikalisches Theaterstück über Leben und Werk Martin Luthers, welches von Bürgermeister Dr. Nico Ritz eröffnet wurde. Ritz dankte zugleich der 1. Vorsitzenden des Homberger Kulturrings, Christine Beutelhoff, für Ihr langjähriges Engagement, da dies die letzte Veranstaltung war, die sie in dieser Funktion begleitete.

Die beiden Akteure Lukas Ullrich und Till Florian Beyerbach, die die Theatergruppe „Eure Formation“ bilden, sind derzeit in ganz Deutschland auf Tournee. Sie sollten an diesem Abend eine wichtige Persönlichkeit verbal, spielerisch und musikalisch unter die Lupe nehmen.

Wer etwas über das Leben und Wirken des großen Reformators wissen wollte, wurde an diesem Abend mit einem avantgardistischen Bühnenbild und modernen Klängen überrascht. Das Publikum wurde sowohl historisch als auch kritisch und bisweilen humoristisch über den Werdegang Luthers informiert und erinnerte an seine Glanztaten, aber auch an seine schwierigen Seiten.

Foto: Andreas Grabczynski

Foto: Andreas Grabczynski

Diese musikalisch-spielerische Schulstunde behandelte augenzwinkernd nicht nur den Ablasshandel oder die Glaubenskongregation, sondern zeigte auch den Zwiespalt einer glaubhaften Bibelübersetzung.

Das fast schon futuristisch wirkendende Bühnenbild bestand aus einem „unfertigen“ kuppelartigen Gebilde. Im Laufe des Abends wurde es immer wieder durch Dreiecke, welche die Dreifaltigkeit symbolisierten, in das Stück eingebunden. So entstand nach und nach ein sich ständig wachsender und veränderter Raum.

Musikalisch reichte die Bandbreite von Elektropop und Reggae über Volkslied 500 Jahre und traf auf die mittelalterliche Sprachweise Luthers. Die Besucher fanden so einen neuen Zugang zur Sprache Luthers. Lutherfans hingegen fanden manches Lied neu interpretiert.

Das Publikum dankte die neunzigminütige Show mit stehendem Applaus und honorierte die gekonnte Darstellung eines bunten Bildes Martin Luthers. (adg)



Tags: ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen