- SEK-News – Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis - https://www.seknews.de -

Sägemord von Bad Zwesten im Maintower Kriminalreport

Hessen. Eine Fahrerflucht in Kassel, falsche Polizisten im Main-Taunus-Kreis und der „Sägemord“ von Bad Zwesten – das sind unter anderem die Themen der aktuellen Ausgabe des „Maintower Kriminalreports“. Moderator Robert Hübner präsentiert diese und andere Fälle am Sonntag, 19. November, um 19 Uhr im hr-fernsehen und bittet die Zuschauer um Mithilfe. Wiederholt wird die Sendung am Montag, 20. November 2017, um 22.30 Uhr.

Fahrerflucht in Kassel: 29-Jähriger schwer verletzt
Am Samstag, 11. November 2017, um kurz nach 20 Uhr finden Passanten im Kasseler Stadtteil Nordshausen einen bewusstlosen Mann, der schwer verletzt auf der Straße liegt. Zeugen berichten von einem Auto, das mit quietschenden Reifen davon gerast sei. Die Beamten ermitteln wegen Fahrerflucht; möglicherweise handelt es sich bei dem Unfallwagen um einen SUV, denn das Opfer hatte die schlimmsten Verletzungen im Beckenbereich. Nach Polizeiangaben war der 29 Jahre alte Mann alkoholisiert zu Fuß unterwegs; vom mutmaßlichen Unfallverursacher fehlt bisher jede Spur. Die Beamten gehen davon aus, dass kurz nach dem Unfall eine Frau mit einem weißen Audi Q5 vor Ort war. Sie soll angehalten und Anwohner gebeten haben, den Rettungsdienst anzurufen. Danach fuhr sie allerdings weiter. Von ihr erhofft sich die Polizei weitere Hinweise zum Unfallhergang; die Frau wird gebeten, sich zu melden. Das Opfer befindet sich auf dem Weg der Besserung, an den Unfall allerdings hat der Mann keine Erinnerung. Die Polizei ist daher dringend auf Zeugenhinweise angewiesen, Hinweise gehen unter der Rufnummer 0561 / 9100 an die Kripo Kassel.

Betrugsmasche am Telefon: Falsche Polizisten im Main-Taunus-Kreis
Nach Anrufen von Betrügern haben sich mittlerweile fast 200 Menschen aus dem Main-Taunus-Kreis bei der Polizei gemeldet. Sie hatten einen Anruf von vermeintlichen Polizisten erhalten, die sie aufforderten, ihnen ihre Wertsachen zu übergeben. Angeblich stünden die Angerufenen auf einer Liste von Einbrechern, es bestehe die Gefahr, dass bei ihnen eingebrochen werde. Deshalb sollten die Bürger am Telefon vorsorglich Angaben über ihre Bargeldbestände und Geldanlagen machen, außerdem sollten sie ihre Ersparnisse zur „Eigentumssicherung“ an die falschen Polizisten übergeben. Die verwendete Telefonnummer der Betrüger ähnelt dabei der der echten Polizei. Die meisten Angerufenen ließen sich nicht täuschen; in einigen Fällen allerdings waren die Betrüger erfolgreich: Eine 88 Jahre alte Flörsheimerin hatte nach dem Anruf von falschen Polizisten ihre wertvolle Münzsammlung abholen lassen. Eine 94-jährige Frau aus Hattersheim hob 30.000 Euro von ihrem Konto ab und übergab das Geld den vermeintlichen Polizisten. Zwei weitere Seniorinnen aus Ruppertshain und Hornau übergaben Wertgegenstände im Wert von mehreren Zehntausend Euro an die Betrüger. Die Beamten gehen davon aus, dass die Anrufer zu organisierten Banden gehören, die im Ausland sitzen. Betroffene werden gebeten, sich an ihre örtliche Polizeidienststelle zu wenden. Im Studio begrüßt Moderator Robert Hübner zu diesem Thema außerdem Johannes Neumann vom Polizeipräsidium Westhessen.

Hessens große Kriminalfälle: Der „Sägemord“ von Bad Zwesten
Als „Sägemord“ von Bad Zwesten wird das Beziehungsdrama bundesweit bekannt. Dajana K. wohnt mit ihrem Geliebten direkt neben dessen Ehefrau Andrea M., von der er getrennt lebt; immer wieder kommt es zu Sticheleien. Am 2. Januar 2001 schließlich lockt Dajana K. Andrea M. unter einem Vorwand in die gemeinsam genutzte Waschküche. Es kommt zum Streit zwischen den Frauen, der schnell handgreiflich wird; am Ende hat Dajana K. die zweifache Mutter erwürgt. Zusammen mit einer Freundin bringt Dajana K. ihr Opfer in ein nahes Waldstück, zündet die Leiche an. Später kommt sie zurück, um der Toten den Kopf abzusägen. Schnell fällt der Verdacht auf Dajana K., sie gesteht die Tat, wird wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt; außerdem wird die besondere Schwere der Schuld festgestellt.

Außerdem in der Sendung:
– Einbruchszeit in Hessen: Wie man sich schützen kann
– Wem gehört das Diebesgut von der A5?
– Vorsicht, Fake-Shops! Wie Internetbetrüger Verbraucher skrupellos abzocken
– Kurzfahndung: Brandstiftung vor Gebetsraum in Marburg

Beim „Maintower Kriminalreport“ können sich Zuschauer an der Aufklärung von aktuellen Kriminalfällen beteiligen. Außerdem zeigt die Sendung brisante Fälle von Alltagskriminalität und erklärt, wie sich die Hessen davor schützen können. Dazu bietet der „Maintower Kriminalreport“ vielfältige Einblicke in den Bereich kriminalistischer Arbeit und blickt zurück auf spektakuläre Verbrechen der Vergangenheit. (red)