Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Hochfest der Leichtathletik für Melsunger Athleten

Das MT-Team in Eschwege. Foto: nh

Das MT-Team in Eschwege. Foto: nh

Eschwege/Melsungen. Nach dem Ostertrainingslager in Italien gab es am Wochenende für die Melsunger Leichtathleten bei den Wettkämpfen in Borken und Eschwege den erwarteten großartigen Einstand in die Freiluftsaison 2018. Während Henri Alter im Speerwerfen mit 58,48 Metern in Borken zu überzeugen wusste, hinterließen in Eschwege Luis André im Kugelstoßen der M13 sowie die Sprinterinnen der MT Melsungen die nachhaltigsten Eindrücke. Bei den Kreismeisterschaften für den Werra-Meißner-Kreis sowie für den Kreis Hersfeld-Rotenburg auf der Eschweger Torwiese erzielte das 21 Athleten umfassende MT-Team die herausragenden Leistungen.

Luis André bei seinem Rekordstoß von 15,01 Meter. Foto: nh

Luis André bei seinem Rekordstoß von 15,01 Meter. Foto: nh

Für den ersten Knüller sorgte zu Beginn der Veranstaltung erwartungsgemäß Luis André im Kugelstoßen. Einen Tag nach seinem Dreifach-Erfolg bei den nordhessischen Wurf- und Stoßmeisterschaften in Borken wuchtete der 13-Jährige die Kugel zum ersten Mal in der Freiluftsaison über die 15m-Marke und verbesserte mit 15,01 Meter seinen vor einer Woche aufgestellten nordhessischen Rekord um 23 Zentimeter. Die neue Rekordweite kam aber nicht von ganz ungefähr, denn beim Werfertag in Twiste hatte er den 44 Jahre alten Rekord von 14,42 auf 14,79 Meter verbessert und beim Einstoßen bereits mit 15m-Weiten aufgewartet. Mit dieser vorzüglichen Leistung von 15,01 m rückte der Melsunger Gesamtschüler an die fünfte Stelle der hessischen Bestenliste aller Zeiten vor. Nur der Rekordhalter Maximilian Mellinghoff (15,59 m, 2010), Abtin Bouzari (15,09 m, 1992), Jan Felix Knobel (15,04 m, 2002) und Michael Berlep (15,03 m, 1996) liegen vor dem großen Talent.

Die 13-jährige Vivian Groppe mit ihren Eltern nach ihrem 100-Meter-Sieg in 12,98 Sekunden. Foto: nh

Die 13-jährige Vivian Groppe mit ihren Eltern nach ihrem 100-Meter-Sieg in 12,98 Sekunden. Foto: nh

Einen tollen Saisoneinstand hatte auch Vivian Groppe. Die 13-Jährige aus dem Malsfelder Ortsteil Beiseförth lief die 100 Meter im September des Vorjahres beim Kreissparkassen-Cup in Neukirchen mit 13,79 Sekunden das erste Mal unter 14 Sekunden. In der Hallensaison überraschte sie mit erstaunlichen Verbesserungen und belegte bei den Landesmeisterschaften im 60m-Finale der W14 den dritten Platz. Obwohl sie in Eschwege die 100 Meter bei einem Gegenwind von 0,5 Meter pro Sekunde zurücklegen musste, blieb die elektronische Uhr bei 12,98 Sekunden stehen. „Was geht denn hier ab?“, fragte Vivian Groppe vor Freude und Begeisterung, nachdem sie ihre Zeit auf der Anzeigetafel bemerkt hatte. Mit dieser Spitzenzeit bestätigte sie nicht nur ihre Spitzenklasse in der W14 in Hessen, die bereits in der Hallensaison erkennbar war und im Trainingslager weiter entwickelt wurde. Vivian Groppe erreichte schon beim Saisonstart das erste von drei Zielen, die Alwin J. Wagner zu Beginn des Jahres ausgegeben hatte: eine 100m-Zeit mit einer 12 vor dem Komma, eine Medaille bei den Landesmeisterschaften sowie eine 300m-Zeit unter 45 Sekunden.

Sophia Hog siegte im 100-Meter-Lauf der WU20. Foto: nh

Sophia Hog siegte im 100-Meter-Lauf der WU20. Foto: nh

Im Aufwind befindet sich auch Sophia Hog, die im Herbst sich der MT Melsungen angschloss. Im Vorjahr erzielte die 18-Jährige bei den Kreismeisterschaften in Felsberg mit 13,12 Sekunden ihre Jahresbestzeit. In Eschwege wurde die Geschwister Scholl-Schülerin, die im nächsten Jahr ihr Abitur ablegt, mit 12,97 Sekunden gestoppt, womit sie sich vor ihren Trainingspartnerinnen Franziska Ebert (13,48) und Lynn Olson (13,92) souverän durchsetzten konnte. Die Art und Weise wie sie nach dem Start sofort in ihr Rennen fand, eröffnet für die Jugendliche aus Spangenberg gute Perspektiven für die weitere Saison.

Gespannt war man auch auf das Auftreten von Nele Grenzebach, die durch ihr Lehramtsstudium nicht mehr so häufig trainieren kann, wie ursprünglich vorgsehen. Aber die 21-Jährige überzeugte mit einem Start-Ziel-Sieg und stellte mit 13,37 Sekunden einen neuen Hausrekord auf. Da auch Marianne Goujard als Siegerin der WU18 mit der neuen Bestzeit von 13,69 Sekunden zu überzeugen wusste, war man nach der imponierenden Vorstellung der MT-Sprinterinnen auf das Staffelergebnis in der U20 mit Franziska Ebert, Vivian Groppe, Marianne Goujard und Schlussläuferin Sophia Hog neugierig. Dieses Quartett sollte bei guten Wechseln eine Zeit um 52 Sekunden laufen und sich somit für die Landesmeisterschaften sowohl für die U20 als auch für die 4x100m bei den Frauen qualifizieren. Obwohl die beiden letzten Wechel ausbaufähig sind und somit noch Spielraum für eine bessere Zeit bleibt, setzten die vier Teenager mit 51,97 Sekunden ein erstes Ausrufezeichen und können mit dieser Zeit auf einen Podestplatz in Darmstadt hoffen. Auch im 100m-Lauf der Männer setzten sich zwei Sprinter der MT Melsungen durch: Florian Schareina siegte in 12,27 vor Leonard Ebert, der sich auf 12,52 Sekunden verbessern konnte.

51,97 Sekunden liefen  Franziska Ebert, Vivian Groppe, Marianne Goujard und Sophia Hog über 4x100 Meter der WU20. Foto: nh

51,97 Sekunden liefen Franziska Ebert, Vivian Groppe, Marianne Goujard und Sophia Hog über 4×100 Meter der WU20. Foto: nh

Zu den weiteren Höhepunkten zählten die Rennen auf der Mittelstrecke über 800 Meter, wo ebenfalls alle Melsunger Start zu überzeugen wussten. Luise Zieba sollte wie die Jugendliche Lynn Olson die beiden Stadionrunden unter 2:30 Minuten zurücklegen und dabei die beiden 400m-Abschnitte in genau 75 Sekunden laufen. Die deutsche Senioren-Hallenmeiserin der W35 über 3000 Meter übernahm nach dem Start sofort die Führung und legte die erste Runde in 76 Sekunden zurück. 150 Meter vor dem Ziel, im Scheitelpunkt der letzten Kurve, setzte Lynn Olson zum Spurt an und überholte ihre Trainingspartnerin, die auf der Zielgeraden nicht mehr kontern konnte. Mit 2:30,41 bzw. 2:30,99 Minuten wurde zwar die geplante Zeit knapp verfehlt, aber dieses Rennen war für die Zuschauer ein echter Leckerbissen. Einen ähnlichen Zuschnitt hatte auch das 800m-Rennen der männlichen Teilnehmer, wo sich die Brüder Moritz und Marvin Knaust ebenfalls auf der Zielgeraden einen beeindruckenden Zweikampf lieferten. Nachdem der 17-jährige Marvin die erste Runde in 65 Sekunden angelaufen und seinem Bruder fast enteilt war, kam ihm Moritz auf den letzten einhundert Metern immer näher und lag am Ende mit der persönlichen Bestzeit von 2:12,44 nur 0,13 Sekunden hinter seinem Bruder zurück.

Grund zur Freude hatten auch Maya Knaust und Alessia Oglialoro. Während sich Maya in der Altersklasse der W15 mit 2:45,23 Minuten durchsetzte, holte sich die drei Jahre jüngere Alessia den Sieg in der W12 mit der persönlichen Bestzeit von 2:55,63 Minuten. Sophie Nadler überzeugte bei ihrem ersten 800m-Lauf in der W10 mit einer guten kämpferischen Leistung und belegte mit 3:24,17 Minuten den zweiten Platz.

Dreifacher Erfolg durch Linus Schopf (Mitte), Aaron Wicke (links) und Fabio Oglialoro im 800-Meter-Lauf der M10. Foto: nh

Dreifacher Erfolg durch Linus Schopf (Mitte), Aaron Wicke (links) und Fabio Oglialoro im 800-Meter-Lauf der M10. Foto: nh

Mit Linus Schopf wächst ein weiteres Talent heran. Nachdem er bereits das 50m-Finale der M10 in 8,44 Sekunden für sich entscheiden konnte, sicherte sich Linus nach 2:48,75 Minuten mit Aaron Wicke (2:58,89) und Fabio Oglialoro (3:10,78) einen dreifachen 800m-Erfolg für die MT. Im März hatte der Schüler aus Felsberg in Dortmund den Kreis-Hallenrekord in seiner Altersklasse auf 2:53,93 Minuten verbessert. In Eschwege blieb er nur um zwei Sekunden über den Freiluftrekord von Kevin Plettenberg aus Spangenberg.

Auch in den technischen Wettbewerben gab es aus Melsunger Sicht gute Ergebnisse. Im Weitsprung der MU18 verblüffte Yannick Schleider, als er seinen persönlichen Rekord aus dem Vorjahr (5,23 m) auf 5,80 Meter verbesserte. Vorher hatte sich der vielseitige Athlet bereits über 100 Meter von 13,13 auf 12,38 Sekunden verbessert und somit seine Ambitionen auf eine 400m-Zeit unter 56 Sekunden angedeutet. Einen Doppelsieg verbuchten im Schlagballwurf die beiden zehnjährigen Linus Schopf (29,00 m) und Aaron Wicke (27,50 m).

Und schließlich trug auch Jutta Pfannkuche zum Schluss der Veranstaltung mit einem Rekordsprung zu den starken Eindrücken der Melsunger Leichtathleten bei. Die deutsche Hallen-Vizemeisterin der W60 von Erfurt verbesserte den 17 Jahre alten Kreisrekord von Irma Kirchhofs (Tuspo Borken, 1,23 m) um sechs Zentimeter und peilt nun bei den nächsten Wettkämpfen den Landesrekord von 1,35 m an. (ajw)



Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com