Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Sattelfest dieses Jahr nicht sattelfest

Erholung pur entlang des Fuldaradweges. Archivbild: nh

Schwalm-Eder. Das für den 19. August geplante Sattelfest kann leider nicht stattfinden. Nach Auskunft der ausrichtenden Regionalmanagement Nordhessen GmbH gibt es Verkehrsprobleme auf der Bundesstraße B3. Der Termin für das Fuldaradeln zwischen Körle und Fuldabrück bleibt davon jedoch unberührt.  
Das traditionelle Sattelfest auf der B3 entlang der Fulda kann auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Nachdem im vergangenen Jahr aufgrund der documenta 14 auf das Radevent nördlich von Kassel verzichtet worden war, gibt es in diesem Jahr verkehrstechnische Behinderungen. Grund ist eine Streckensperrung auf der L3229 zwischen Reinhardshagen und Simmershausen, für die der Verkehr über die B3 umgeleitet wird. Eine Streckensperrung für das Sattelfest ist daher laut Hessen-Mobil nicht möglich. Das zeitgleich geplante Fuldaradeln zwischen Körle und Fuldabrück wird aber wie geplant stattfinden.

Umleitung würde eine Stunde dauern

Eine temporäre Freigabe der L 3229 zum geplanten Sattelfest, das am 19. August 2018 auf der B3 entlang der Fulda stattfinden sollte, ist leider nicht möglich. „Wir bedauern sehr, dass das Sattelfest in diesem Jahr nicht stattfinden kann. Wir haben über eine Änderung der Umleitungsroute diskutiert, die jedoch eine Fahrdauer von einer Stunde betrüge. Das können wir unseren Bürgern nicht zumuten,“ bedauert Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke, der Schirmherr und Veranstalter des seit Jahren stattfindenden Sattelfestes ist.

Von der Wasserkuppe bis Bad Karlshafen

Derzeit führt das Regionalmanagement Nordhessen als Veranstalter Gespräche mit den Anrainerorten entlang der Fulda sowie Hessen.Mobil, um einen Termin für 2019 zu finden, an dem das Sattelfest, zu dem in der Vergangenheit jährlich bis zu 25.000 Besucher kamen, wieder stattfinden kann. Dies wird dann eingebunden in einen Radlertag entlang des gesamten Radweges von der Wasserkuppe bis nach Bad Karlshafen.

Die Regionalmanagement Nordhessen GmbH koordiniert das Qualitätsmanagement sowie die Vermarktung des Fulda-Radwegs R1 (Hess. Radfernweg. Ziel ist es, gemeinsam mit den Anrainerregionen und -orten die Qualität am Radweg kontinuierlich zu verbessern und ihn zu einem der beliebtesten Radwege Deutschlands zu entwickeln.

Weitere Informationen zum Radweg unter www.fuldaradweg-r1.de (red)



Tags: , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com