Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Vorsicht – Falsche Polizei ruft an!

Gudensberg. Die Homberger Polizei warnt aktuell vor Anrufen durch falsche Polizeibeamte. Vorgestern Abend – 02.07.2018, 22:30 Uhr bis 22:45 Uhr – haben zwei Gudensberger Senioren solche Anrufe erhalten. Glücklicherweise durchschauten sie aber die Betrugsmasche. Die Polizei bittet potentielle Opfer, insbesondere aber deren Angehörige, besonders aufmerksam zu sein und im Zweifel immer die echte Polizei zu verständigen. Tipps zum Schutz vor der Betrugsmasche finden Sie am Ende dieser Pressemeldung. 

In Sorge um die Wertsachen

In einem der beiden bekannt gewordenen Anrufen gab sich der Betrüger als Polizeibeamter aus Kassel, im zweiten Anruf als Kripobeamter WAGNER oder WALTER aus. In beiden Fällen gab der männliche Täter an, dass ein Einbruch stattgefunden hätte, bei dem zwei Täter festgenommen worden wären. Im mitgeführten Rucksack der Festgenommenen hätte sich ein Zettel mit dem Namen und Anschrift der jeweiligen Angerufenen befunden. Beide Senioren erkannten aber den falschen Polizeibeamten und brachen das Gespräch ab.

Wenn nicht aufgelegt wird, geben die Betrüger weiter an, dass man sich nun Sorgen um deren Wertsachen mache. Mit dieser Lügengeschichte möchten die Betrüger allerdings nur in Erfahrung bringen, über welche Bargeldbeträge oder Wertsachen die potentiellen Opfer spontan verfügen. Danach folgen in der Regel viele weitere Anrufe, bei denen die Täter ein Vertrauensverhältnis zu den Angerufenen aufbauen, um deren Habseligkeiten ergaunern zu können.

Auch falsche Anwälte am Telefon

In einem anderen bekannt gewordenen Betrugsfall hatte eine Dame ein Anwaltsbüro in Körle-Empfershausen mit der angezeigten Telefonnummer: 0049292135040 angerufen und angegeben, dass es eine offene Forderung gegen den Angerufenen geben würde und nannte ihm ein dazugehöriges Aktenzeichen. Da dies dem Angerufenen dubios vorkam, verständigte dieser sofort die Polizei in Melsungen. Mit der gleichen Rufnummer wurde gestern auch ein Trickbetrug in Söhrewald versucht. Dort meldete sich eine angebliche Anwaltskanzlei aus dem Badischen und teilte einen größeren Gewinn mit. Hier reagierte die Angerufene ebenfalls richtig und legte sofort auf.

Tipps zum Schutz vor falschen Polizeibeamten

• Die Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Kontodaten oder Wertgegenständen im Haus.
• Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen oder familiären Verhältnissen preis.
• Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
• Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
• Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.
• Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Beenden Sie das Gespräch mit dem Anrufer unbedingt zuvor.
• Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. (ots | red)



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com