Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Neuer Trend „Urban Beekeeping“: Imkern in der Stadt

Schwalm-Eder / Wiesbaden. Das Imkern gewinnt auch in den Städten immer mehr Anhänger. Denn gerade die Menschen in der Stadt haben das Bedürfnis, die Natur wieder stärker zurück in ihr privates und öffentliches Umfeld zu bringen. Urban Gardening und Urban Beekeeping sind daher inzwischen aus keiner Großstadt mehr wegzudenken. Umweltministerin Priska Hinz: „Die städtische Imkerei trägt zum Erhalt der Biologischen Vielfalt bei. Unser neues Infoblatt ist ein guter Ratgeber für den Einstieg.“

Städte bieten mehr Raum für Bienen, als man denkt

Hinz weiter: „Das zunehmende Interesse und Bewusstsein für Bienen und andere bestäubende Insekten ist sehr erfreulich, denn sie sind für die Biologische Vielfalt essentiell. Wer dann einen Schritt weiter geht und sich für das Imkern in der Stadt entscheidet, sollte wissen, was es zu beachten gibt und wo er sich hinwenden kann.“ Für Bienen wird die Stadt zunehmend zu einem beliebten Lebensraum. „Städte bieten mehr, als man im ersten Moment vermutet. Gärten, Parkanlagen, Alleen, verwilderte Grundstücke, ja selbst Verkehrsinseln und Balkonpflanzen bieten den Bienen einen reich gedeckten Tisch“, so die Umweltministerin.

Das Faltblatt „Imkern in der Stadt“ liefert Tipps, erklärt, was es zu beachten gibt und welches Umfeld sich eignet. Es liefert nützliche Informationen über die Bienenzucht in urbanen Räumen, nennt erste Anhaltspunkte und Ansprechpartner*innen. So wird der Grundstein für eine erfolgreiche und verantwortungsvolle Imkerei in der Stadt gelegt.

Bienenfreundliches Hessen

„Urbane Imkerinnen und Imker sollten sich in jedem Fall vernetzen und ihre Erfahrungen und Expertise miteinander teilen. Der lokale Imkerverein ist dafür eine ideale Plattform“, ergänzte die Ministerin. Das Infoblatt ist Teil der Kampagne „Bienenfreundliches Hessen“. An der Kampagne beteiligen sich der Landesverband Hessischer Imker, der Hessische Bauernverband (HBV), die Vereinigung Ökologischer Landbau in Hessen (VÖL), der Gartenbauverband Baden-Württemberg-Hessen, das landeseigene Bieneninstitut, der deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund und das Netzwerk Blühende Landschaft. Gemeinsames Ziel ist es, für die Bienen und andere Bestäuber zu sensibilisieren und Lebensräume zurückzugewinnen.

Hier gibt es das Faltblatt zum Download: „Imkern in der Stadt“

Weitere Informationen unter: Bienen in Hessen

(red)



Tags: , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB