Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Krankenkasse zahlt Anti-Krebs-Spritze

Die kostenlose Krebs-Impfung für Jungen bietet die DAK Gesundheit seit Sommer 2018 an. Screenshot: www.dak.de/hpv

Die kostenlose Krebs-Impfung für Jungen bietet die DAK Gesundheit seit Sommer 2018 an. Screenshot: www.dak.de/hpv

Fritzlar. Die DAK-Gesundheit im Schwalm-Eder-Kreis übernimmt seit dem Sommer auch für Jungen die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV). Der Verwaltungsrat der Krankenkasse hat das Angebot als Satzungs-Mehrleistung bewilligt. Vorher war die Anti-Krebs-Impfung nur für Mädchen eine allgemeine Kassenleistung. 

Für Jungen im Alter von 9 bis 14

„Wir wollen den Kampf gegen Krebs in Deutschland entscheidend voranbringen. Deshalb erstatten wir seit 1. Juli die Kosten einer HPV-Impfung auch für Jungen“, erklärt Sandra Waltemode von der DAK-Gesundheit Fritzlar. Der Verwaltungsrat der Kasse hat das neue Impfangebot beschlossen. Es gilt für Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren und beinhaltet bis zum vollendeten 18. Lebensjahr auch die Kosten für Nachholimpfungen. „Jungen, die bei uns versichert sind, müssen nicht darauf warten, sondern können schon jetzt diese wichtige Krebs-Prophylaxe nutzen“, so Waltemode.

HP-Viren lösen Vorstufen von Krebs aus

Humane Papillomviren sind häufig Auslöser von Gebärmutterhalskrebs. Allein in Deutschland erkranken jährlich etwa 4.600 Frauen, 1.600 sterben daran. Krebsformen im Mund- und Rachenraum und am Darmausgang sowie die sogenannten Genitalwarzen können ebenfalls durch eine Infektion mit dem HP-Virus verursacht werden. Jungen sind – abgesehen vom Gebärmutterhalskrebs – von allen Erkrankungen genauso betroffen wie Mädchen. Deshalb hat auch die Ständige Impfkommission (STIKO) Ende Juni die Impfung für Jungen in ihre Empfehlung aufgenommen.

Ablauf der Anti-Krebs-Impfung

In der Regel werden die Jungen wie die Mädchen zweimal in einem Abstand von sechs Monaten mit einer Spritze geimpft. Falls der Abstand nicht eingehalten wurde oder eine Nachholimpfung fällig wird, kann eine dritte Impfstoffdosis nötig werden. Die Impfung nimmt bei den Jungen in der Regel der Hausarzt oder ein Kinder- und Jugendarzt vor. „Die DAK-Gesundheit erstattet die Kosten für den Impfstoff und die Arztleistung zu 100 Prozent. Betroffene Familien können einfach die entsprechenden Belege in unserem Servicezentrum in Fritzlar oder Schwalmstadt abgeben“, erklärt Waltemode abschließend.

Informationen zur HPV-Impfung bei Jungen gibt es auch im Internet unter www.dak.de/hpv.

(red)



Tags: , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB