Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

»Big Luis« im Olympiastützpunkt getestet

Sportwissenschaftler Reiner Günzl checkt Luis Andrés Hüftbeuger. Foto: nh

Sportwissenschaftler Reiner Günzl checkt Luis Andrés Hüftbeuger. Foto: nh

Berlin. Luis André, der durch seine großartigen Leistungen im Kugelstoßen und Diskuswerfen zu den Köpfen des Jahres 2018 im Hessischen Leichtathletik-Verband gehört, wurde zu einer erneuten sportmedizinischen Untersuchung nach Berlin eingeladen. Am Olympiastützpunkt (OSP), wo Olympiasieger, Welt- und Europameister trainieren, wurde das Kraftpotential von Luis André durch den renommierten Sport- und Trainingswissenschaftler Reiner Günzl gemäß seiner individuellen körperlichen Voraussetzung und der speziellen Anforderungen für das Kugelstoßen und Diskuswerfen getestet. 

Rekorde brechendes Kraftpaket

Der Melsunger Kader-Athlet ist in seiner Altersklasse in beiden Wettbewerben noch immer unbesiegt und eilte in den letzten beiden Jahren von Erfolg zu Erfolg. Nachdem er 2017 die 18 Jahre alten Landesbestleistung im Diskuswerfen um über zwei Meter verbessern konnte, steigerte er 2018 den 44 Jahre alten Methusalem-Landesrekord um über fünf Meter.

Krafttest für die Oberschenkel. Foto: nh

Krafttest für die Oberschenkel. Foto: nh

Mit dieser Spitzenleistung von 55,38 m liegt Luis André in der „ewigen Bestenliste“ der U14 auf Platz zwei in Deutschland. Auch im Kugelstoßen verbesserte der 13-Jährige den Landesrekord um fast einen Meter und wuchtete beim letzten Wettkampf in Aschaffenburg die 3kg-Kugel auf 16,30 Meter. Die Hallensaison 2018 schloss er kurz vor Weihnachten in Stadtallendorf mit der Superweite von 16,11 Meter ab. Mit diesen Leistungen führt er die deutsche Bestenliste der U14 im Kugelstoßen und Diskuswerfen souverän an.

Begeisterter Trainingswissenschaftler

Am OSP Berlin, stand für die Melsunger Kugelstoß- und Diskuswurfhoffnung neben der Leistungsdiagnostik der Schnell- und Maximalkraft auch die sporttechnische Bewegungsqualität und die Stabilität in Trainings- und Wettkampfübungen im Focus. Reiner Günzl, der auch in der Belastungsprophylaxe im Nachwuchsleistungstraining zu Hause ist und zu dem TOP-Athleten aller Sportarten aus dem gesamten Bundesgebiet anreisen, um sein Know-how zu nutzen oder um nach einer Verletzung schnell zur alten Stärke zurückzukehren, war von den Ergebnissen des Melsunger Talents begeistert und bescheinigte Luis nach dem Vergleich der gewonnenen Werte mit den Testergebnissen aus dem Vorjahr eine enorme Steigerung.

Bei dieser Kraftüberprüfung kann man die Anstrengung von Luis André gut erkennen. Foto: nh

Bei dieser Kraftüberprüfung kann man die Anstrengung von Luis André gut erkennen. Foto: nh

Starke explosive Kraftentfaltung

„Luis ist seit dem Vorjahr um acht Zentimeter gewachsen, hat aber nur 100 Gramm zugenommen. Er ist wesentlich schneller, sprungkraftfähiger und stärker geworden“, sagte der Berliner Sportwissenschaftler, der beim Abschlussgespräch dem 13-Jährigen eine starke explosive Kraftentfaltung für eine kurzzeitige Belastung bescheinigte und ihm neben praktischen Tipps auch methodische Hinweise zum Training mit auf den Weg gab.

Luis Andre, der wie nur wenige Kugelstoßer und Diskuswerfen in diesem Alter für solche Spitzenleistungen begnadet ist, trainiert seit zwei Jahren unter dem Trainergespann Hella Böker und Alwin J. Wagner mit Herz und Verstand und verbindet seine begeisternde Freundlichkeit und den Willen zum Training in seinem durch und durch positiven Wesen.

Systematische Entwicklung der sportlichen Leistung

Wagner, der das große Talent nach Berlin begleitete, möchte mit dieser Untersuchung am OSP den Trainingsprozess von »Big-Luis« im Sinne eines alters- und entwicklungsgemäßen, langfristigen Trainingsaufbaus absichern und fördern. Die Leistungen im Kugelstoßen und Diskuswerfen erfordern nämlich eine disziplinspezifische Kraftfähigkeit und eine proportionsgerechte Entwicklung von Schnell- und Maximalkraft. „Wir sind auf dem richtigen Weg, denn die Entwicklung einer guten sportlichen Leistung erfordert Systematik in der Planung und Belastung sowie Wissen und Können in der Vermittlung der Technik“, sagte Wagner, der 15 Jahre als erfolgreicher Wurftrainer für den Hessischen Leichtathletik-Verband arbeitete.

Sportwissenschaftler Reiner Günzl mit Luis André am OSP in Berlin. Foto: nh

Sportwissenschaftler Reiner Günzl mit Luis André am OSP in Berlin. Foto: nh

Kniebeugen mit leichten Gewichten

Im Jahr 2019 wird Luis auch die Kniebeugen in sein Trainingsprogramm aufnehmen, denn Trainer Wagner, selbst mehrfacher deutscher Diskuswurfmeister, misst diesen Übungen eine hohe Bedeutung zu. Allerdings werden nur leichte Gewichte eingesetzt, denn für den erfahrenen Trainer gilt, dass der Trainingseffekt der Kniebeuge mehr von der Qualität der Bewegungsausführung als von der Hantellast abhängt. „Wir werden mit Frontkniebeugen, verbunden mit einem schnellkräftigen Einsatz der vorderen Oberschenkelmuskulatur beginnen und später die Überkopfkniebeuge, deren Anwendung, im Vergleich zur herkömmlichen Kniebeuge, mit einer erheblichen Reduzierung des Risikos einer Wirbelsäulenknickung einhergeht, ebenfalls in das Trainingsprogramm aufnehmen“, gewährt Wagner einen Blick in die Trainingspläne.

(ajw)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB