- SEK-News - https://www.seknews.de -

»Neue Wege gehen – Wege neu gehen!«

Von links: Jan Korell, Stipendiumsträger Kreissparkasse Schwalm-Eder; Landrat Winfried Becker, Stipendiumsträger Schwalm-Eder-Kreis; Matthias Haupt, Stipendiumsträger Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen; Wiebke Knell, MdL; Daniel von Bothmer, 48. Stipendium; Emilia Neumann, 49. Stipendium; Bürgermeister Heinrich Vesper, Stipendiumsträger; Kurator Bernhard Balkenhol. Foto: nh
Von links: Jan Korell, Stipendiumsträger Kreissparkasse Schwalm-Eder; Landrat Winfried Becker, Stipendiumsträger Schwalm-Eder-Kreis; Matthias Haupt, Stipendiumsträger Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen; Wiebke Knell, MdL; Daniel von Bothmer, 48. Stipendium; Emilia Neumann, 49. Stipendium; Bürgermeister Heinrich Vesper, Stipendiumsträger; Kurator Bernhard Balkenhol. Foto: nh

Willingshausen. Ihr Kunstjahr 2019 eröffnete kürzlich die »Willingshausen Touristik Betriebsgesellschaft mbH (WTB)«. Es wurde unter das Motto gestellt: »Neue Wege gehen – Wege neu gehen!«

Lange Liste der Ehrengäste

Die Eröffnungsmusik zur Feier des Ereignisses spielte das Duo »Blue« (Ewa Parna und Andreas Köthe). Anschließend begrüßten Bürgermeister Heinrich Vesper für die Gemeinde Willingshausen und Ulli Becker-Dippel für die WTB zahlreiche Gäste und Ehrengäste begrüßen. So unter anderen den Schwalm-Eder-Landrat Winfried Becker, Dr.-Ing. Sebastian Breker von der EAM, Heidrun Englisch vom Rotkäppchenland, Helmut Geißel als Vorsitzenden der Vereinigung Malerstübchen, Matthias Haupt als Geschäftsführer der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, die FDP-Landtagsabgeordnete Wiebke Knell, Jan Korell von Kreissparkasse-Schwalm-Eder, die SPD-Landtagsabgeordnete Regine Müller, Sonja Pauly von der Leader-Region Schwalm-Aue, sowie die Pfarrer*innen der Willingshäuser Kirchengemeinden, Mitglieder des Gemeindeparlaments und Vertreter der Willingshäuser Ortsteile.

Verknüpfungen von Ausstellungen, Orten und Künstlern

Die Ausstellungen des Jahres 2019 sind unmittelbar mit dem Motto des Kunstjahres verknüpft. Sie wurden von Paul Dippel den Gästen vorgestellt. Die umliegenden Orte sind mit den Ausstellungen und Künstlern wie folgt verknüpft:
• Gießen mit dem Mathematikum
• Gudensberg mit dem Gudensberger Künstlerquartier
• Radeberg mit Erhard Ludewig Winterstein
• Kassel mit Stipendiat Daniel von Bothmer
• Düsseldorf mit Ansgar Skiba
• Berlin mit dem Malersymposium
• Marburg mit Ulrich Harder
• Frankfurt mit Stipendiatin Emilia Neumann

Schwälmer Kultur und Landschaft in der Kunst

Als Höhepunkt ist das Willingshäuser Malersymposium 2019 geplant. Mit dem Treffen und Arbeiten von Malerinnen und Malern aus acht Ländern soll an „alte Zeiten“ anknüpft und in Kombination mit dem Stipendium die Bedeutung von Willingshausen in der Kunst unterstrichen werden. Vor allem aber soll Interesse an der künstlerischen Darstellung und Verarbeitung der Schwälmer Kultur und Landschaft in allen Kunstrichtungen geweckt werden.

Seitengespräche in der Speisenfolge

Koch Manfred Müller bereitete hatte mit Unterstützung der Willingshäuser Landfrauen den kulinarischen Teil des Abends vorbereitet. Erstmals wechselten sich die Abfolgen von Menügängen und Programmpunkten ab, was Raum und Zeit für Seitengespräche ermöglichte. Kathi Seemann (46. Stipendium) berichtete von der Erstellung ihres Stipendiumskatalogs, der in Kürze in Druck gehen wird.

Vorstellung der Stipendiaten 2019

Auch dieses Jahr wurden, wie es inzwischen Tradition ist, die Stipendiaten 2019 vorgestellt. Kurator Bernhard Balkenhol stellte Daniel von Bothmer (48. Stipendium) und Emilia Neumann (49. Stipendium) in gewohnt umfangreicher, aber dennoch kurzweiliger Art vor. Bürgermeister Vesper überreichte stellvertretend für die fünf Stipendiumsträger die »Ernennungsurkunden«, will sagen: die Stipendiumsverträge.

Ansprachen wecken Optimismus

Die Grußworte von Matthias Haupt, Landrat Winfried Becker und die Ansprache von Bürgermeister Vesper waren geprägt von Optimismus für die Zukunft des Stipendiums und der gesamten Entwicklung sowie von Dank für die geleistete Arbeit in der Vergangenheit.

(red)