Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Weiterbilden und Leben retten

Mit Unterstützung von Crash-Art.de liefen die Übungen sehr realitätsnah ab. Foto: nh
Mit Unterstützung von Crash-Art.de liefen die Übungen sehr realitätsnah ab. Foto: nh

Region. Ein Rettungsteam wird zu einem Nachtclub gerufen, weil ein Streit zwischen Jugendlichen in einer Messerstecherei endete. Vor Ort angekommen, haben Notarzt und Rettungsassistenten Schwierigkeiten die Situation in der Dunkelheit zu überblicken.

Zusatzweiterbildung »Notfallmedizin«

Auch das Blaulicht und die dröhnende Musik machen den Einsatz nicht einfacher. Eine viel größere Herausforderung wäre es jedoch, wenn die zwei Patienten mit Stichverletzungen in Kopf und Bauch keine Schauspieler wären.

Die geschilderte Szenerie war zum Glück nur Teil des Übungsprogramms der Zusatzweiterbildung »Notfallmedizin« der kooperierenden Kliniken Asklepios Schwalmstadt und Elisabeth-Krankenhaus in Kassel.

Eine Woche voller Rettungsszenarien

„Wie bereits im April angekündigt, fand in der vergangenen Juniwoche erneut das 80-stündige Seminar zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin für Notärzte statt“, erklärt Dr. Andreas Hettel, Chefarzt der Klinik für Anästhesie-, Intensiv- und Notfallmedizin an den Asklepios Schwalm-Eder-Kliniken. Er selbst ist seit vielen Jahren Leitender Notarzt.

„Von Samstag bis Samstag wurden jeden Tag die einzelnen Schritte der Patientenversorgung in den unterschiedlichsten Notfallsituationen durchgespielt und Vorträge zu unterschiedlichen notfallmedizinischen Themen gehalten. Die Rettung eines Patienten mit offenen Knochenbrüchen aus einer Grube oder die Bergung von mehreren Verletzen und Toten bei einem schweren Verkehrsunfall sind nur einige der durchlebten Simulationsvarianten.“

Weitere Kurse folgen im Herbst (s.u.)

Die Zusatzweiterbildung »Notfallmedizin« wird in der Region Nordhessen bereits seit 2004 regelmäßig veranstaltet. Dieses Jahr übernahm Dr. Hettel zum ersten Mal die wissenschaftliche und ärztliche Leitung. Ebenfalls erstmals fand der Kurs in Kooperation mit dem Asklepios Klinikum Schwalmstadt und dem Elisabeth-Krankenhaus in Kassel statt.

Dr. Hettel war zufrieden, dass das Juni-Seminar erneut reibungslos und erfolgreich vor Ort am Kasseler Elisabeth-Krankenhaus verlaufen ist. Ein Herbstkurs wird vom 7. bis zum 14. September 2019 am Asklepios Klinikum Schwalmstadt stattfinden.

Für die Übungen im Weiterbildungskurs wurde auch Großgerät wie die Drehleiter eingesetzt. Foto: nh
Für die Übungen im Weiterbildungskurs wurde auch Großgerät wie die Drehleiter eingesetzt. Foto: nh

Wichtige Konzeption des Seminar-Settings

Durchgeführt wurde die Zusatzweiterbildung von Dr. Hettel mit Unterstützung des organisatorischen Leiters Jochen Radtke, dem Team Rettungsmedizin- Nordhessen, und den stellvertretenden Seminarleitern, Dr. Michael Kind aus dem Elisabeth-Krankenhaus Kassel sowie Patrick Müller-Nolte, dem Ärztlichen Leiter der Zentralen Notaufnahme Asklepios Schwalm-Eder.

„Wichtig ist die Aufmachung und Konzeption des gesamten Seminar-Settings“, betonte Chefarzt Dr. Hettel. „Notfallmedizin praxisnah und effektiv zu vermitteln, gelingt nur in einem begrenzten Rahmen, weshalb wir uns für eine maximale Anzahl von 35 Teilnehmern entschieden haben. In dieser überschaubaren Gruppengröße sind Übungen wie der Luftröhrenschnitt und Thoraxdrainage, die Ausführung einer Herzmassage sowie die korrekte Anwendung von Rettungsmitteln, – wie beispielsweise Halskrause, Spineboard, Vakuummatratze und Schienung –, zu vermitteln und in Perfektion zu lernen.“

Professionelles Equipment und Crash-Art

Die intensive Weiterbildungswoche mündete in einen sogenannten „Traumatag“. Durch die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr in Calden und ihrem professionellem Equipment wie Drehleiter, Schleifkorbtrage und Co. konnten unterschiedlichste Einsätze lebensecht nachgestellt und geübt werden.

Um realistische Unfalldarstellungen zu erreichen wurde der Kurs von »Crash-Art.de« unterstützt. Professionelle Unfalldarsteller inszenierten in diesem Rahmen realistische Fallbeispiele inklusive schreiender Unfallzeugen bis hin zu Schwerverletzten.

Restplätze im Herbstseminar

Gleiches erwartet die Teilnehmer*innen des anstehenden Herbstkurses vom 07.09. bis 14.09.2019, der am Asklepios Klinikum in Schwalmstadt stattfinden wird. Einige Plätze sind für dieses Seminar noch frei.

Nach dem Seminar ist weiteres Rettungspersonal für kommende Notfälle gerüstet. Foto: nh
Nach dem Seminar ist weiteres Rettungspersonal für kommende Notfälle gerüstet. Foto: nh

Kontakt: Asklepios Klinikum Schwalmstadt, Tel.: 06691 799-484
Weitere Infos: www.rettungsmedizin-nordhessen.com

(red)



Tags: ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB