Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Leichtathleten starten Hallensaison 2020

Das MT-Team bei der Saisoneröffnung 2020 in der Melsunger Stadtsporthalle. Foto: nh
Das MT-Team bei der Saisoneröffnung 2020 in der Melsunger Stadtsporthalle. Foto: nh

Melsungen. Mit einem Laufdreikampf im Kurzsprint über 50 Meter, in der Sprintausdauer (275 m) sowie mit einem Ausdauerlauf über 550 Meter eröffneten die Melsunger Leichtathleten die Hallensaison 2020 und nutzten den Auftakt in der Melsunger Stadtsporthalle zu einer Reihe guter Leistungen.

Auch Handballerinnen am Start

Die Konzentration und Anspannung konnte man vor allem den jüngsten Athleten direkt vom Gesicht ablesen. Auch Trainer Christian Denk (SG 09 Kirchhof) brachte wie in den vergangenen beiden Jahren einen Teil seiner Handball-Bundesligaspielerinnen an den Start.

Das erhöhte nicht nur die Spannung, sondern brachte auch ein gewisses Fluidum, das den Hallenwettkämpfen eigen ist. So war dieses Hallenmeeting nicht nur ein enger Kontakt zwischen Athleten und Zuschauern – meistens Eltern, Großeltern und Geschwister, es war auch ein direktes Miterleben von Erfolg, Bestleistung und Niederlage. Neunzig Minuten war „Leben“ in der Stadtsporthalle, wobei Stimmung pur vor allem bei den abschließenden Rundenläufen herrschte.

Die Handballerinnen der SG 09 Kirchhof hatten nicht nur viel Spaß, sie überzeugten auch mit Leistungen. Foto: nh
Die Handballerinnen der SG 09 Kirchhof hatten nicht nur viel Spaß, sie überzeugten auch mit Leistungen. Foto: nh

Ausgezeichnete Form-Demonstrationen

Bereits beim 50m-Sprint kristallisierte sich mit Yannick Schleider der späteren männliche Pokalsieger heraus. Der Jugendliche setzte mit 6,58 Sekunden ein deutliches Zeichen und war damit um 0,15 Sekunden schneller als im Vorjahr. Michael Hiob sicherte sich mit 6,76 den zweiten Platz vor Laurin Pöppe (6,93 Sek.). Auch mit 36,75 Sekunden über 275 Meter und 1:25,76 Minuten auf der doppelt so langen Strecke war der 18-Jährige eine Klasse für sich. Deshalb wurde er auch mit 2680 Punkten als Cup-Sieger mit dem Siegerpokal ausgezeichnet.

Niclas Dittmar, der im Vorjahr die 50 Meter in 7,23 Sekunden gesprintet war, verbesserte sich zu Saisonbeginn auf 6,88 Sekunden und machte damit den größten Leistungssprung. Auch im Langsprint über 275 Meter demonstrierte der M14-Schüler mit 39,63 Sekunden seine gute Form und war auch über 550 Meter mit 1:34,00 Minuten nicht zu bezwingen. Am Ende hatte er 2256 Punkte auf seinem Konto und lag über 150 Punkte über seiner Vorjahresleistung.

Hallenbestleistung pulverisiert

Bei den U12-Schülern setzten Linus Schopf (M11, 1619 P.) und Jean Heilmann (M10, 1690 P.) die Akzente. Während Linus mit 44,73 Sekunden seine beste Leistung im Langsprint erzielte, glänzte der schnelle und konditionsstarke Jean mit 7,91 Sekunden über 50 Meter. Abschließend pulverisierte er beim vier Rundenlauf mit 1:35,87 Minuten die 14 Jahre alten Hallenbestleistung von Robin Hohmann (MT, 1:42,0) um mehr als sechs Sekunden. Dafür wurde er mit einem Pokal von Michael Langhorst, Vorstandsmitglied der MT Leichtathletik-Abteilung und Chef des Wettkampfbüros, ausgezeichnet.

Schnellste Zeiten in allen drei Wettbewerben

Die Tageshöchstpunktzahl aller Dreikämpfer holte Vivian Groppe als Siegerin in der WU16. Die DLV-Kaderathletin kam auf 2746 Punkte und verbesserte den Meetingrekord aus dem Vorjahr um mehr als 200 Punkte. Die 15-Jährige erzielte in allen drei Wettbewerben die schnellsten Zeiten. Nachdem sie im Vorjahr mit 7,17 Sekunden in die Hallensaison eingestiegen war, blieb für sie beim Saisondebüt für 2020 die elektronische Uhr bei 6,94 Sekunden stehen. Für das Glanzlicht der Veranstaltung sorgte die deutsche Vizemeisterin über 300 Meter über 550 Meter, wo sie sich von 1:39,62 Minuten (2018) auf 1:32,11 verbessern konnte.

Spannungsduell Schmoll/Gleim

Spannend verlief der Zweikampf in der U18 zwischen Nele Schmoll und Ella Gleim (beide MT), die am Ende nur 52 Punkte trennten. Zum Auftakt lieferten sich die beiden Teenager mit 7,25 zu 7,26 Sekunden ein packendes 50m-Duell. Während beim Langsprint Ella mit 41,91 Sekunden deutlich vor ihrer Trainingspartnerin (43,02 Sek.) lag, setzte sich Nele über 550 Meter mit einer kämpferischen Einstellung mit 1:49,60 zu 1:55,45 Minuten deutlich durch. Damit holte sich sie die Dreikampfwertung mit 2115 zu 2063 Punkten.

Noch knapper war der Ausgang im Dreikampf der WU20. Lynn Olson entschied erst im abschließenden 4-Rundenlauf mit 1:32,67 Minuten das Duell gegen Franziska Ebert, die vor dem letzten Start noch mit 1502 zu 1445 Punkten in Führung gelegen hatte. Bei der Siegerehrung stand aber Lynn mit 2401 Punkten auf dem obersten Treppchen, denn sie hatte winzige neun Punkte Vorsprung.

Die überragende Vivian Groppe und Yannick Schleider sicherten sich die Pokal beim Lauf-Dreikampf in Melsungen. Foto: nh

Die MT-Profis hätten noch gefehlt

Bei den Schülerinnen der U14 wies Alessia Oglialoro erneut auf ihr Lauftalent hin und erzielte im Dreikampf 1821 Punkte, wobei sie über 550 Meter mit 1:41,60 Minuten besonders gefiel. Auch die 11-jährige Kiara Schleider konnte mit ihren Dreikampfleistungen überzeugen und kam auf 1634 Punkte.

Bei den Handballerinnen der SG 09 Kirchhof holte sich die 20-jährige Linksaußen Lea Immelnkämper mit 1798 Zählern den Sieg vor Kreisläuferin Jana Schaffrick (1784 P.) und Alena Breiding (1745 P.), die mit 7,77 Sekunden die schnellste Teilnehmerin der SG Kirchhof war. Edelfan Roland Nadler war von den Leistungen „seiner“ Handballerinnen begeistert. „Schade, dass sich die Melsunger Handball-Profis nicht am Start waren. Es wäre bestimmt interessant gewesen“, sagte der 64-Jährige, der bei der SG Kirchhof kein Heimspiel auslässt.

(ajw)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB