Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Acht Ehrenbriefe für selbstlose Leute

Hinten (v.li.): Michael Weber (Stadtverordnetenvorsteher Borken), Heinz Boese, Hilmar Danz, Reiner Kempin (Ortsvorsteher Wabern), Bernd Schröder, BGM Klaus Steinmetz, BGM Klaus Wagner und Martin Eifert. Mitte (v.li.): Katharina Eisenach (Kreisverwaltung), Landrat Winfried Becker, Thomas Brandes, Walter Baumunk und Heinz Herget. Vorn (v.li.): Brigitte Kempin und Karl Manfred Momberg. Foto: nh
Hinten (v.li.): Michael Weber (Stadtverordnetenvorsteher Borken), Heinz Boese, Hilmar Danz, Reiner Kempin (Ortsvorsteher Wabern), Bernd Schröder, BGM Klaus Steinmetz, BGM Klaus Wagner und Martin Eifert. Mitte (v.li.): Katharina Eisenach (Kreisverwaltung), Landrat Winfried Becker, Thomas Brandes, Walter Baumunk und Heinz Herget. Vorn (v.li.): Brigitte Kempin und Karl Manfred Momberg. Foto: nh

Schwalm-Eder. Am Internationalen Tag des Ehrenamtes, 05.12.2019, überreichte Landrat Winfried Becker im Rahmen einer kleinen Feierstunde acht Ehrenbriefe des Landes Hessen.

Gutes Miteinander auf dem Land

Den Ehrenbrief erhielten: Walter Baumunk, Heinz Boese, Thomas Brandes, Hilmar Danz, Heinz Herget, Brigitte Kempin, Karl Manfred Momberg und Bernd Schröder. Jeder von ihnen engagiert sich ehrenamtlich für Kultur, Musik, Kommunalpolitik oder Sport im Landkreis.

In seiner Würdigung ging Landrat Winfried Becker auf die strukturellen Besonderheiten des ländlich geprägten Schwalm-Eder-Kreises ein. Er betonte das gute Miteinander der Bürgerinnen und Bürger auf dem Land. „Hier kennt man sich und hilft sich gegenseitig. Und ohne Ehrenamtliche, die sich oft weit über das übliche Maß hinaus engagieren, würde es viele Angebote in unserer ländlichen Region erst gar nicht geben“, so Landrat Becker.

Ehrenamt ist gelebte Demokratie

Gerade in der aktuellen Situation, in der vermehrt demokratiefeindliche Tendenzen an die Oberfläche gelangen, zeige sich, wie wichtig das Ehrenamt sei. Denn Demokratie sei keine Selbstverständlichkeit, sondern brauche Demokraten, die sich der Aufgabe die Demokratie zu schützen, gemeinsam stellen. Ehrenamt bedeute, die eigene Zeit der Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen. „Damit ist Ehrenamt die beste Basis für demokratisches Zusammenleben und gelebte Demokratie.“, so der Landrat.

Er sei stolz auf die engagierte und vielfältige Arbeit, die hier geleistet wird und freue sich, wenn die Anerkennung und Wertschätzung, die den Geehrten an diesem Tag zuteil wurde, auch Ansporn und Vorbild für andere sei. Einen besonderen Dank sprach Landrat Winfried Becker den Familien aus, ohne deren Unterstützung und vor allem auch Verständnis die Geehrten ihre Arbeit so nicht leisten könnten. Sein Dank gilt aber auch denen, die sehen, welche Arbeit die Geehrten leisten und ihnen dafür Anerkennung und Wertschätzung entgegenbringen, nicht zuletzt indem sie sie für die Ehrung durch den Ehrenbrief des Landes Hessen vorschlagen.

Lebenswege der Geehrten

• Von 1980 bis 2003 war Walter Baumunk Vertrauensmann der IG Metall und Betriebsrat der Firma Buderus. Von 1981 bis 2013 engagierte er sich im Vorstand des Chorvereins 1981 Unshausen. Außerdem war er Elternsprecher und Mitglied der Schulkonferenz, 1988 bis 2007. Seit Anfang der 2010er-Jahre ist er Engagementlotse in der Gemeinde Wabern. Der Engagementlotse ist eine Initiative des Landes Hessen, er gibt in den Kommunen Impulse in der Vereins- und ehrenamtlichen Arbeit. Baumunk hat sich dabei speziell für die Entwicklung kultureller Projekte eingesetzt. Darüber hinaus unterstützte er zugezogene Geflüchtete.

• Der Borkener Heinz Boese hat sich ganz der Natur verschrieben. Der Angelverein Borken e. V. hat einen großen Platz in seinem Leben eingenommen. Seit beinahe 60 Jahren ist Boese dort aktives Mitglied und engagiert sich für die Natur. Im März 2019 wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft des Angelvereins Borken verliehen.

Seit 1987 ist Thomas Brandes Chorleiter im Chorverein Hebel 1951 e. V. sowie im Männergesangverein Lendorf. Im Chorverein Hebel engagierte er sich außerdem von 1991 bis 2007 als Schriftführer, seit 2017 ist er als 1. Vorsitzender aktiv. Von 1991 bis 1993 war Thomas Brandes musikalischer Leiter des Posaunenchors Hebel/Unshausen. In 2002 gründete er eine Selbsthilfegruppe der Deutschen Zöliakiegesellschaft.

Hilmar Danz ist seit 1984 aktives Mitglied des SV 1920 Hebel. Von 1988 bis 2000 war er Vorsitzender des Festausschusses 1225 Jahre Hebel. Seit 2002 ist Hilmar Danz Vorsitzender der Vereinsgemeinschaft Hebel sowie der Betriebssportgemeinschaft des Schwalm-Eder-Kreises.

Heinz Herget aus Oberaula ist seit 1969 im Wanderverein „Knüllgebirgsverein e. V.“ Zweigverein Oberaula aktiv, seit 1970 bis heute als Geschäftsführer. Von 1970 bis 1984 war er Wanderwart im Zweigverein Oberaula, von 1978 bis 1996 Hauptwanderwart im Hauptverein „Knüllgebirgsverein e. V.“ Als Mitglied der Gemeindevertretung Oberaula, Ortsteil Hausen, engagierte sich Herget von 1972 bis 1974, von 1974 bis 1977 als Vorsitzender der Gemeindevertretung Oberaula sowie als Mitglied im Ortsbeirat Oberaula. Außerdem war er von 1972 bis 1974 Vorsitzender des Verkehrs- und Kulturausschusses seiner Gemeinde, die ihm 2002 ihre kommunale Ehrenplakette in Gold verlieh.

Brigitte Kempin, geb. Grüber ist seit 1971 Gründungsmitglied und aktives Mitglied der Abteilung Damengymnastik des SV 1920 Hebel. Seit 1992 ist sie Gründungsmitglied und aktive Sängerin im Chorverein Hebel 1951 e. V., seit 1993 als 2. Vorsitzende. Seit 1997 organisiert Kempin die Kaffeetafeln der Dorf- und Vereinsfeste. Sie war von 2001 bis 2010 aktives Mitglied im Ausschuss „Bepflanzung Duftgarten“ im Bereich der Dorferneuerung, den sie seit 2005 pflegt.

• Der Unshäuser Karl Manfred Momberg war von 1981 bis 2017 Chorleiter des Gemischten Chores 1981 Unshausen. 1984 gründete er den Kinderchor und die Musikschule, 2002 „Die Knurrhähne“. Seit 2013 ist er 1. Vorsitzender des Gemischten Chores 1981 Unshausen. Von 1982 bis 1997 war Momberg 1. Vorsitzender der Dorf- und Vereinsgemeinschaft. Von 1997 bis 2017 war er ehrenamtlicher Aufsichtsrat der VR Bank Chattengau.

• Seit 1968 ist Bernd Schröder Mitglied im Sportverein 1920 Hebel e. V., 20 im Vorstand. Als aktives Mitglied mit 20 Jahren Vorstandsarbeit, als Beirat und als Pressewart sowie, bis heute, als Schriftführer ist er seit 1974 im Chorverein Hebel aktiv. Bernd Schröder war von 1993 bis 2001 Ortsvorsteher der Gemeinde Waben, von 1993 bis 2000 Vorsitzender und von 2001 bis heute Kassierer und Pressewart der Vereinsgemeinschaft Hebel. Von 1995 bis 2006 war er außerdem Vorsitzender des IGC Karneval Hebel.

(red)




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB