Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Fünf Podiumsplätze für die MT Turner

Nach erfolgreichem Wettkampf dürfen junge Sportler gern mal abhängen. Unser Bild zeigt das Team der P4. Foto: nh
Nach erfolgreichem Wettkampf dürfen junge Sportler gern mal abhängen. Unser Bild zeigt das Team der P4. Foto: nh

Oberursel. Die Hessischen Mannschaftsmeisterschaften im Gerätturnen in Oberursel erwiesen sich als erfolgreiches Pflaster für die nordhessischen Teilnehmer. Mit zwei Goldmedaillen, zwei Silbermedaillen und einer Bronzemedaille im Gepäck zum Saisonabschluss kehrten die jungen Athleten aus den Turngauen Fulda-Eder und Nordhessen erfolgreich nach Hause zurück.

Fünf Podiumsplätze für MT-Turner

Oberursel. Die Hessischen Mannschaftsmeisterschaften im Gerätturnen in Oberursel erwiesen sich als erfolgreiches Pflaster für die nordhessischen Teilnehmer. Mit zwei Goldmedaillen, zwei Silbermedaillen und einer Bronzemedaille im Gepäck zum Saisonabschluss kehrten die jungen Athleten aus den Turngauen Fulda-Eder und Nordhessen erfolgreich nach Hause zurück.

Das Rot der MT Melsungen überwiegt

Nachdem Mitte 2018 die Kooperation zwischen dem Leistungszentrum Kassel (für den Turngau Nordhessen) und der MT Melsungen (für den Turngau Fulda-Eder) wieder auf Ebene der Athleten intensiviert wurde, was zunächst in der gemeinsamen Ligamannschaft mündete, wurde im Laufe der Saison 2019 die Arbeit noch enger verzahnt. 27 Turner aus sieben Vereinen (TuSpo Borken, TV Hoof, MT Melsungen, SC Neukirchen, TSV Neumorschen, TSG Niederzwehren und TG Rothenditmold) starteten ausnahmslos in den Farben des Vereins, der die meisten Mitglieder stellte, in den Farben der MT Melsungen. Mit sieben Mannschaften war die MT durch diese Maßnahme auch der Verein mit den meisten Mannschaften überhaupt.

Zunächst waren die AK-Turner gefordert. Am besten löste die Aufgaben des DTB-Nachwuchsprogramms die Mannschaft in der AK 8. Mit 121,40 Punkten sicherten sich Jamal Führer, Illya Lokk und Max Zeidler die Goldmedaille. Jamal konnte an gleich vier Geräten die beste Note aller Teilnehmer der AK 8 erzielen, während Illya mit 9,20 Punkten das höchste Einzelergebnis in dieser Altersklasse erzielte.

Saubere Leistung: Die jungen Sportler im MT Trikot schlossen auf Platz 2 ab. Foto: nh

Achtjähriger Felias erreicht Kadernorm AK9/10

Nur um die Winzigkeit von 0,30 Punkten und trotz drei gewonnener Geräte musste sich die jüngste Mannschaft (AK 7 u. jünger) der SGK Bad Homburg geschlagen geben. Cooper Fuckner, Vijay Shah, Luc Oumard und das jüngste Melsunger Talent, Melvin Schuster, überzeugten vor allem an Boden und Barren und ergatterten gemeinsam 142,90 Punkte. Coopers 9,50 Punkte am Barren waren die beste individuelle Leistung.

Die Turner in der AK 9/10 hätten in einer Mannschaft starten können. Da aber nicht jeder Turner einer sechsköpfigen Mannschaft an jedem Gerät starten darf, jeder Athlet aber durch einen kompletten Sechskampf Erfahrung sammeln sollte, wurden zwei Mannschaften gemeldet. Leider hatte jede Mannschaft je einen krankheitsbedingten Ausfall. Daher konnten weder die Titelverteidiger noch die letztjährigen Sieger der AK 8 in den Kampf um Gold eingreifen. Am Ende erreichte die MT Melsungen I (Felias Euler, Louis Kasper) mit 77,68 Punkten Rang 2 und MT Melsungen II (Philipp Horchler, Anil Shah) mit 73,30 Punkten Rang 3. Fleißigster Punktesammler war Felias mit 45,20 Punkten. Damit erreichte er bereits im Alter von acht Jahren die Kadernorm für die AK 9/10.

Um die P4 – P6 waren die Trainer besorgt, doch die Punkteausbeute der fünf jungen Athleten war besser als vor dem Wettkampf vermutet. Foto: nh

Fünf Starter aus drei Vereinen

Die beiden Pflichtmannschaften wurden nach der Qualifikation noch umgebaut. Bei der P 4 (9 Jahre und jünger) wurden einfach nur zwei Turner nachnominiert, um das Team an allen Geräten abzusichern. Ludwig Horchler, Eric Jegel, Paul Naske, Erik Rüdlin, Carl Sieron und Jakob Stein erreichten das ihnen gestellte Ziel von 198 Punkten locker und wurden 7. mit 204,40 Punkten.

Die größte Sorge bereitete den Trainern die P 4 – P 6 (11 Jahre und jünger). In der ursprünglichen Saisonplanung war sie als einzige reine MT-Mannschaft vorgesehen. Bis zur Quali hatte sich der Kader dann auf drei Turner reduziert. Zwei Wochen vor den Hessischen musste noch ein verletzungsbedingter Ausfall kompensiert werden, sodass schließlich fünf Athleten aus drei Vereinen antraten. Die bereits HM-erfahrenen Diego Tuveri und Corvin Best bildeten zusammen mit Maik Fibicher, Maximilian Knoch und Timon Schmidt ein Team, das alle Erwartungen übertraf, obwohl mit Rang 11 das Ziel Top Ten knapp verpasst wurde. 224,15 Punkte waren eine deutlich größere Ausbeute als vor dem Wettkampf für möglich gehalten wurde.

Das Team der älteren konnte in der LK1 seinen Titel erfolgreich verteidigen. Foto:

Hessens bester Turner

Der ältesten Mannschaft gelang in der LK 1 (18 Jahre und jünger) eine erfolgreiche Titelverteidigung. Trotz der langen Oberligasaison konnten Paul Bartling, Jonathan Feilcke, Jonathan Freiboth, Daniel Brandt und Florian Schofeld mit 173,15 Punkten noch mal die volle Leistung abrufen und sich erneut den obersten Platz auf dem Treppchen sichern. Angeführt wurde das routinierte Quintett einmal mehr von einem gut aufgelegten Jonathan Freiboth. 69,35 Punkte waren sein bestes Resultat des Jahres. Mit diesem Ergebnis ist Jonathan in der abgelaufenen Saison der beste hessische Turner unter 18 Jahren in der LK 1.

(Christian Khin)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB