Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Vom kleinen Rathaus nach Europa

Engin Eroglu, MdEP (FREIE WÄHLER), und Schrecksbachs Bürgermeister Andreas Schultheis im Rotkäppchen-Rathaus. Foto: nh
Engin Eroglu, MdEP (FREIE WÄHLER), und Schrecksbachs Bürgermeister Andreas Schultheis im Rotkäppchen-Rathaus. Foto: nh

Schrecksbach. Der Europaabgeordnete Engin Eroglu (FREIE WÄHLER) besuchte auf seiner Tour „Ein Europa der starken Regionen“ den Bürgermeister der Gemeinde Schrecksbach, Andreas Schultheis.

Beachtliches Dorfmuseum

Im Dialog interessierte sich Eroglu für die Arbeitsweise in „kleinen“ Rathäusern und nahm Wünsche, wie Europa helfen kann, gern entgegen. Andreas Schultheis zeigte ihm das Rotkäppchen-Rathaus in unterschiedlichen Abteilungen und die Arbeitsweise in einer kleinen Gemeinde. Auch vom Schrecksbacher Dorfmuseum berichtete Bürgermeister. Es enthält eine sehr beachtliche Sammlung von Schwälmer Trachtenstücken, Leinen- und Seidenstickereien aus der näheren Umgebung. Es ergänzt die historischen Sammlungen im Heimatmuseum in Schwalmstadt-Ziegenhain, das weit über die Grenzen hinaus als Schwälmer Kunstkabinett und lebendiges Museum bekannt ist.

Die eigenständige Tracht ist bis in die heutige Zeit erhalten geblieben und wird von den Trachtenvereinen aufrechterhalten, so Schultheis. Das Gebiet der Schwalm wurde von Malern und Märchenerzählern oft besucht. So entstand von den Gebrüdern Grimm das Märchen vom „Rotkäppchen“.

Initiativrecht auf europäischer Ebene

Andreas Schultheis bat um ausreichende Finanzierung für alle Kommunen. Engin Eroglu nimmt diese berechtigte Sorge mit ins Parlament und wird diesen wichtigen Punkt weiter in seine politische Arbeit einfließen lassen. Ganz konkret versuchen die FREIE WÄHLER im Ausschuss der Regionen Initiativrecht auf europäischer Ebene zu verschaffen, so dass Finanzströme auch in die ländlichen Regionen geleitet werden können.

„Durch die Eröffnung des Bürger- und Europabüros in Schwalmstadt haben die Schwälmer Bürger eine Anlaufstelle für Fragen, Anregungen oder konkreten Wünschen bekommen. Denn Bürgerwille ist es, der das Land ausmacht und formt und der Bürgerwille ist es, der in Europa wieder mehr Gewicht bekommen muss“, so Eroglu.

(red)




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB