Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Es bleibt dabei: Die Strabs gehören abgeschafft!

Matthias Reuter und Thomas Kölle (v.li.) von der FREIE WÄHLER warnen eindringlich vor der Beibehaltung der Straßenausbaubeiträge (STRAB). Foto: nh
Matthias Reuter und Thomas Kölle (v.li.) von der FREIE WÄHLER warnen eindringlich vor der Beibehaltung der Straßenausbaubeiträge (STRAB). Foto: nh

Schwalmstadt. Straßen und Bürgersteige sind ein notwendiges Gut der Daseinsvorsorge und Eigentum der Allgemeinheit, für deren Finanzierung nicht die Anlieger zur Verantwortung zu ziehen sind.

Ein Unding: Allgemeingut privat finanzieren

Matthias Reuter, Geschäftsführer der FREIE WÄHLER Schwalmstadt, betont: „Straßen sind Bestandteil der öffentlichen Infrastruktur, für deren Erhalt und Ausbau sich der Staat verantwortlich zeichnen muss. Straßenausbaubeiträge sollten aufgrund dessen aus Steuermitteln der solidarischen Gemeinschaft bezahlt werden.“

Es sei nicht zu vermitteln, warum ein Allgemeingut – und nichts anderes stellen Straßen und Bürgersteige dar – hauptsächlich von den jeweiligen Anrainer finanziert werden soll. Auch sei die bislang gängige Praxis, die Straßenausbaubeiträge den Anliegern in Rechnung zu stellen, für viele existenzbedrohend. Nicht selten würden bei der Sanierung von Straßen Beiträge von 20.000 Euro und mehr für die Anwohner fällig. Reuter: „Selten kann der Betrag von den Bürgern ohne weiteres geschultert werden. Zu oft muss die Hilfe Dritter angenommen werden, meist in Form eines Kredits, um ein Allgemeingut privat zu finanzieren. Und vielfach ist dies noch nicht einmal mehr möglich, sind doch überproportional viel Ältere bzw. ältere Alleinstehende oder Verwitwete betroffen, die aufgrund von Altersdiskriminierung von den Banken keinen Kredit mehr bekommen.“

Wiederkehrende Beiträge sind wirtschaftliches Desaster

Nach Worten Reuters bedarf es dringend einer gesetzlichen Änderung, auf die die FREIE WÄHLER schon länger aktiv hinwirken. „Wir brauchen Gerechtigkeit! Die STRABS müssen in allen hessischen Gemeinden für alle Bürger abgeschafft werden, fordern die FREIE WÄHLER Schwalmstadt.“

Auf der letzten Stadtverordnetenversammlung in Schwalmstadt stimmten alle Fraktionen (außer SPD, Grüne) dafür. Durch ihre Mehrheit konnten SPD und Grüne den Antrag ablehnen und pochen jetzt auf wiederkehrende Beiträge. „Deren flächendeckende Einführung ist ein wirtschaftliches Desaster“, betont Thomas Kölle, Fraktionsvorsitzenden der FREIE WÄHLER. „Der mit wiederkehrenden Straßenausbaubeiträgen verbundene Verwaltungsaufwand ist finanziell nicht ein- und schon gar nicht abschätzbar. Das Schwalmstadt eine solche unwirtschaftliche Erhebung gar noch mit Steuergeldern subventionieren lassen will, erinnert an einen Schildbürgerstreich der örtlichen SPD.“

Thomas Kölle, Fraktionsvorsitzender der FREIE WÄHLER Schwalmstadt. Foto: nh
Thomas Kölle, Fraktionsvorsitzender der FREIE WÄHLER Schwalmstadt. Foto: nh

Für die Bürger wird es teuer

Durch die Verhinderung von SPD und Grüne werden nun aufgrund des Beschlusses erhebliche Beiträge im drittgrößten Stadtteil, Niedergrenzebach, für die Bürger fällig.

„STRABS gehören gänzlich abgeschafft“, fordern die freien Wähler weiter. „Die Infrastruktur, deren Erhaltung und deren Ausbau, gehören in staatliche Hand. Kommunen sind für die entstehenden Kosten mittels eines finanziellen Ausgleichs zu entlasten.“

Die FREIE WÄHLER kündigt an, das Thema wieder aufgreifen zu wollen. So hat Landesvorsitzender Engin Eroglu, MdEP, erst kürzlich über 29.000 Unterschriften aus ganz Hessen der Landesregierung übergeben als klares Zeichen der hessischen Bürger.

(red)




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB