Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

»Farm to Fork« – Vom Acker auf die Gabel

Heute auf dem Acker, morgen auf dem Teller. In der grünen Strategie Farm To Fork ist eine nachhaltige Landwirtschaft Programm. Foto: Henryk Niestrój | Pixabay
Heute auf dem Acker, morgen auf dem Teller. In der grünen Strategie Farm To Fork ist eine nachhaltige Landwirtschaft Programm. Foto: Henryk Niestrój | Pixabay

Region. Nach längerer Verzögerung stellt die EU-Kommission heute die »Farm to Fork«-Strategie vor. Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Grünen im EU-Parlament und Mitglied des Umweltausschusses, kommentiert.

Anreize und Selbstverpflichtung

„Gut, dass die ›Farm to Fork-Strategie‹ als Herzstück des Green Deals kommt und gut, dass sie jetzt kommt! Die Ideen und Ziele der neuen EU-Landwirtschafts- und Ernährungsstrategie sind im Großen und Ganzen zu begrüßen“, sagt Häusling. Die Hebel für all diese in ihrem Kern lobenswerten Ziele seien bekannt, die Europäische Kommission müsse diese nur wirklich aufgreifen und in Rechtstext gießen.

Martin Häusling. Foto: B90/Die Grünen
Martin Häusling. Foto: B90/Die Grünen

„Eine Politik, die Veränderungen in diesem starren System weiterhin vor allem durch Anreize und freiwillige Verpflichtungen bewirken will, wird scheitern. Bei den konkreten Umsetzungs- und Reduktionszielen – beispielsweise beim Einsatz von mineralischen Düngern und Pestiziden – muss die Kommission sich vor allem an ihrer Biodiversitätsstrategie orientieren“, so der Bündnisgrüne weiter. „Ich fordere deshalb die Kommission dazu auf, zügig ihre Ideen für eine nachhaltige Landwirtschaft noch während der Verhandlungen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik einzubringen.“

Häusling meint, nennenswerte Reduktionen des Pestizid- und Düngeeinsatzes seien beispielsweise nur dann möglich, wenn die EU-Agrarsubventionen hier sowohl EU-weit einheitliche Vorgaben mache als auch die Landwirte gleichzeitig dafür ausreichend honoriere.

Haltungskennzeichnung wird nötig sein

Konkrete Vorschläge für nachhaltigere, klimastabile Systeme, beispielsweise über eine verpflichtende gute Fruchtfolgepraxis sowie das sinnvolle Vernetzen der ökologischen Vorrangflächen, sind nach Ansicht des Agrar-Sprechers im EU-Parlament „absolut notwendig, wenn es auch um die Stärkung der Vielfalt auf den Felder gehen soll. Dass in der Strategie das große Problem des zu hohen Antibiotikaeinsatzes aufgegriffen wird, begrüße ich ausdrücklich. Wie die Kommission schon selbst angibt, führt mehr Tierwohl zu weniger Einsatz von Tierarzneimitteln. Auch dieser Umbau wird ohne die entsprechenden Stellschrauben in der GAP und eine Ausweitung und Verbesserung der Nutztierhaltungsverordnung für alle landwirtschaftlichen Tierarten nicht möglich sein. Eine EU-weite Haltungskennzeichnung – ähnlich wie bei Eiern – muss dabei auf jeden Fall angepeilt werden.“

EU-Kommission setzt Akzente

Die Produkte heimischer Landwirtschaft schmecken nicht nur ausgezeichnet, sie sind auch sehr gesund. Foto: Shutterbug75 | Pixabay
Die Produkte heimischer Landwirtschaft schmecken nicht nur ausgezeichnet, sie sind auch sehr gesund. Foto: Shutterbug75 | Pixabay

Die Rolle des ökologischen Landbaus, als DIE landwirtschaftliche „Best Practice“, muss weit stärker honoriert werden, fordern Europas Grüne. Hier müsse gleichwertig in Umstellung, Vermarktung und Forschung investiert werden. Dies funktioniere aber nur, wenn gleichzeitig im neuen Finanzrahmen der EU die starken Einschnitte bei den Mitteln des ländlichen Raumes zurückgenommen werden.

„In punkto Verbraucherschutz setzt die Kommission wichtige Akzente! Nun brauchen wir klare Konzepte zur Kennzeichnung von Lebensmitteln, wie z.B. eine Ampelkennzeichnung, damit auch wirklich von einer Ernährungsstrategie die Rede sein kann“, sagt Häusling abschließend.

Informationen und Kontakt

Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament – Martin Häusling
○ Büro Brüssel Tel. +32-2-284-5820, Email: martin.haeusling@europarl.europa.eu
○ Büro Berlin Tel. +49-(0)30-227-70020, Email: berlin@martin-haeusling.eu

(red)



Tags: , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB