Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Falscher Bankmitarbeiter versucht TAN abzugreifen

Borken. Am Freitagmittag hat ein unbekannter Betrüger versucht, als falscher Bankmitarbeiter durch vorheriges Abgreifen von Zugangsdaten und ergaunern der Transaktionsnummer an das Geld eines 49-jährigen Borkeners zu kommen.

Der Betrüger, der sich als Bankmittarbeiter ausgab, rief bei dem 49-Jährigen mit der Rufnummer der Stadtsparkasse Borken an und versuchte ihn dazu bewegen, seinen TAN-Generator zu aktivieren und eine TAN zu übermitteln, um eine angebliche Sicherheitslegitimierung durchzuführen zu können. Da sich der Angerufene aber an der Arbeit befand und über seinen TAN-Generator nicht verfügte, wollte der Betrüger sich nochmals nachmittags bei ihm melden.

Nach dem Telefonat nahm der Borkener telefonischen Kontakt zur Stadtsparkasse auf. Hier erklärte ihm der Sparkassendirektor, dass Sparkassenmitarbeiter solche Anrufe nie tätigen würden und riet ihm, dass er sofort zur Polizei gehen solle.

Das tückische bei der vorgenannten Betrugsmasche ist, dass dem Angerufenen die korrekte Telefonnummer seiner Bank beziehungsweise seines Bankberaters angezeigt wird. Das ist möglich durch das sogenannte Call-ID-Spoofing. Hier wird die tatsächliche Rufnummer des Anrufers verschleiert und eine andere Nummer am Display angezeigt, eben beispielsweise die des Geldinstituts.

Bei der Betrugsmasche nutzen die Betrüger eine Schadsoftware, um Zugang zum Onlinebanking der Opfer zu erlangen. Bevor sie anrufen, haben die Betrüger also beispielsweise bereits Informationen über den Kontostand und den zuständigen Sachbearbeiter. Mit den ergaunerten Informationen ist es dann nicht mehr schwierig vorzutäuschen, tatsächlich ein Mitarbeiter der Bank zu sein.

Da die Opfer für ein Konto aber eine 2-Faktor-Authentifizierung zum Beispiel über das Smartphone nutzen, können die Täter keine Überweisung selbständig ausführen. Im Telefonat werden den Opfern verschiedene Begründungen genannt, warum es notwendig sei, eine TAN zu übermitteln. Die entsprechende TAN lösen die Betrüger während des Telefonats über das Onlinebanking aus, die die Opfer per TAN-Generator, SMS oder per App erhalten.

Die Polizei rät deshalb dringend:

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch die
Drohung mit einem finanziellen Nachteil.

Geben Sie niemals – weder telefonisch noch per E-Mail – Ihre
Zugangsdaten zum Onlinebanking oder eine TAN-Nummer weiter.

Geben Sie keine Informationen zu Ihren wirtschaftlichen
Verhältnissen oder ihren persönlichen Daten heraus.

Rufen Sie nie über die am Telefon angezeigte Nummer zurück,
sondern nur über Nummern, die Sie sich selbst herausgesucht haben

Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit. Im Zweifel wenden
Sie sich an den Polizeinotruf 110 oder rufen Sie bei ihrem
Geldinstitut an

Finden Sie eine Vertrauensperson, mit der Sie jederzeit über
Geld sprechen können

Reden Sie vor Geldtransaktionen mit Ihrer Vertrauensperson

Machen Sie Ihre Angehörigen und Bekannte auf diese
Kriminalitätsform aufmerksam

(red)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar zu “Falscher Bankmitarbeiter versucht TAN abzugreifen”

  1. MN

    …und auch heute erreichte mich wieder eine SMS von einer unbekannten Mobilfunknummer mit dem Inhalt „Ihr Paket wurde versendet.“ Dazu gab es einen tollen Link, der gerne Fishing-Software installieren möchte, um an meine Daten und meine sauer verdiente Kohle zu kommen. Aber wer da draufdrückt ist eben selber Schuld.


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2021 SEK-News • Powered by WordPress & Web, PR & Marketing• Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS)Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB