Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Gartengemeinschaft am Schlossberg

Die kleine Kräuterspirale soll für gesunde Kräuter sorgen. Foto: Uwe Dittmer
Die kleine Kräuterspirale soll für gesunde Kräuter sorgen. Foto: Uwe Dittmer

Homberg. Im »Summer of Pioneers« stellt Uwe Dittmer von der städtischen Pressestelle den Gemeinschaftsgarten am Schlossberg als einen der zauberhaften Orte Hombergs vor.

Nicht sehr einladende Eisenpforte

Schon der schmale Weg von der Hans Staden-Allee hinauf mutet verwunschen und märchenhaft an. Für einen Augenblick wollen mir meine Augen Glauben machen, dass es hier gar nicht weiter geht. Wie im Märchen vom Dornröschen ist der Weg überwuchert mit Büschen und wildem Jasmin. Es duftet nach so vielen unterschiedlichen Sträuchern, Blumen und Kräutern. Ich sehe einige Schrebergärten, die wohl schon seit Jahrzehnten nicht mehr bewirtschaftet worden sind. Am Wasserhäuschen rechts ab auf einen kleinen Stichweg geht es den Hang am Schlossberg ein Stück hinunter. Ich stehe vor einer alten verrosteten Eingangspforte. Ich zögere. Ist dies der richtige Weg und Eingang zum Gemeinschaftsgarten?

Die verrostete Eingangspforte wirkt zwar nicht sehr einladend, jedoch dahinter verbirgt sich ein Garten-Juwel. Foto: Uwe Dittmer
Die verrostete Eingangspforte wirkt zwar nicht sehr einladend, jedoch dahinter verbirgt sich ein Garten-Juwel. Foto: Uwe Dittmer

Die verrostete Eingangspforte wirkt zwar nicht sehr einladend, jedoch dahinter verbirgt sich ein Garten-Juwel. Erwacht wie aus einem Dornröschenschlaf liegt der Garten vor mir. Ich betrete eine andere Welt. Die Atmosphäre ist zauberhaft und doch so vertraut. Das leidenschaftliche und liebevolle Gärtnern in der Vergangenheit ist an vielen Stellen im Garten noch ablesbar. Garten-Utensilien stehen dort, als wären sie vor kurzem noch benutzt worden. Und in der Tat, einige der alten Gartengeräte wurden vor kurzem wieder in die Hand genommen, neue kamen hinzu. Von einer Pionierin oder einem Pionier. Anna Groos, Johanna Heide, Tobias Kauer und viele andere Mit-Pionier*innen arbeiten seit Wochen in dem Garten.

Gemeinschafts-GärtnerInnen gesucht

„Es wäre schön, wenn wir noch Menschen aus der Altstadt finden, die keinen Garten haben und sich im Gemeinschafts-Garten verwirklichen möchten. Wer Interesse hat mit zu gärtnern, trifft die Pioniere donnerstags beim Wochenmarkt am von ihnen errichteten Holz-Kubus“, sagt Tobias Kauer. Außerdem soll in diesem Sommer im Garten vieles stattfinden. Ein Sprach-Café in Kooperation mit dem Internationalen Bund (IB) beispielsweise und vieles mehr sei geplant, worauf sich die Homberger jetzt schon freuen können, berichten die drei Pioniere. Dabei sei das Hochbeet am Marktplatz, dass sie jetzt mit Johannisbeere, Schnittlauch und Basilikum bepflanzt haben, eine Art „Brücke“ oder Hinweis auf den Gemeinschafts-Garten am Schlossberg.

Die Gartenterrasse aus Natursteinen – ein idealer Ort für sommerliche Treffen. Foto: Uwe Dittmer
Die Gartenterrasse aus Natursteinen – ein idealer Ort für sommerliche Treffen. Foto: Uwe Dittmer

Damit viele den Weg in den Garten und zu den Veranstaltungen finden, soll es einen Wegweiser in Form von Schildern geben.
Raum für gemeinschaftliche Aktionen und Veranstaltungen
So ist im Garten vielfältige Pionierarbeit gefragt. Der ursprünglich gepflegte Garten wurde der zunehmenden Verwilderung entrissen. Die ehemals freie Gartenfläche musste von Unkraut und kleinen Büschen befreit werden. Neue Gartenbeete wurden angelegt und mit Kopfsalat und anderen Gemüsesorten bepflanzt.

Tomatenpflanzen wurden in den Halbschatten gesetzt und in einer Kräuterspirale wachsen frische Kräuter für einen Salat. Zur Pionierarbeit gehören auch die vielen gemeinschaftlichen Aktionen in Form von Veranstaltungen, für die der Garten genau den richtigen Rahmen bietet.

Es ist wie ein Erwachen nach langer Zeit. Das verwunschene Stück Land im Wald wird seiner ursprünglichen Bestimmug zurückgegeben und diese wird noch erweitert. Neben dem Gartenhaus verfügt das Gartengrundstück über zwei Nebengebäude, die als Unterstände für Gartengeräte und Gartenmöbel dienen. Auch sie verfügen über eine ganz eigene Ausstrahlung.

Rückzugsort und Treffpunkt

Für die Pioniere ist der Garten auch ein Rückzugsort. Nach getaner Arbeit am PC ist der Gemeinschafts-Garten ein willkommener Treffpunkt, um miteinander ins Gespräch zu kommen, etwas zu pflanzen, zu pflegen und schließlich auch zu ernten. Und das Geerntete dann vor Ort (oder zuhause) zu einem Salat zu verarbeiten oder bei einem Picknick gemeinsam zu verspeisen. Hier kann man entspannen, sich entschleunigen und den Stress des Alltags vergessen. Genau das, was eine Cittaslow wie Homberg (Cittaslow=entschleunigte Stadt) ausmacht.

(Uwe Dittmer)

Blick auf die idyllischen Palisaden-Hütten. Foto: Uwe Dittmer
Blick auf die idyllischen Palisaden-Hütten. Foto: Uwe Dittmer



Tags: ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2021 SEK-News • Powered by WordPress & Web, PR & Marketing• Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS)Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB