Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Punkt verschenkt, Sprung an die Tabellenspitze verpasst

SV Hünfeld – TSV Ost-Mosheim 30:30 (14:17)

TSV Ost-MosheimOstheim. Da Alsfeld das Auswärtsspiel in Rotenburg verloren hat, hätte Ost-Mosheim aufgrund des besseren Torverhältnisses bei einem Sieg die Tabellenspitze übernommen. Doch die Leistung in Hünfeld war auf alle Fälle einer Spitzenmannschaft nicht würdig. Als man dann nach einer 30:29-Führung in der letzten Minute in Ballbesitz war, hätte man die Zeit einfach runterspielen müssen. Doch leider wurde der letzte Angriff viel zu früh abgeschlossen, der Hünfelder Torwart hielt den Ball und nun war Hünfeld noch einmal am Drücker. Restspielzeit 13 Sekunden.

Doch was machte die Ost-Mosheimer Abwehr? Anstatt einen Spieler festzumachen ließ man Hünfeld ohne einzugreifen vor der Abwehr agieren. Nicht einer der routinierten Abwehrspieler packte zu und unterband den Angriff, dafür hätte man Verständnis haben können, wenn zu diesem Zeitpunkt ein junger Spieler auf dem Spielfeld stand. Dann kam es so wie es kommen musste: Die Nummer 7 von Hünfeld, Alexander Jahn, suchte den Zweikampf, setze sich durch und wurde dann gefoult. In der letzten Sekunde entschieden die Schiedsrichter auf Siebenmeter.

Dennis Wittig hatte beim Spielstand von 29:28 schon einen Siebenmeter gehalten und erst die Grundlage für den dann folgenden Ausgleich und die dann folgende Führung von 30:29 gelegt. Nun musste er den Siebenmeter erneut abwehren, um die zwei Punkte noch zu retten. Doch es kam wie es nach diesem zerfahrenen Spiel kommen musste, Dennis hatte zwar noch die Hand am Ball, doch der fand trotzdem den Weg ins Tor. Kaum zu glauben, dass eine Spitzenmannschaft mit erfahrenen Spielern in ihren Reihen noch dieses Tor kassieren musste.

Alles in allem war das Remis gerecht, denn Ost-Mosheim konnte nach starken zehn Minuten bis zum Spielstand von 3:6, dann kurz vor der Pause als man aus dem 14:14 noch eine 17:14 Führung machen konnte einfach nicht überzeugen. Man hatte das Gefühl, dass man den Gegner aufgrund der Überlegenheit in den ersten zehn Minuten nicht richtig ernst genommen hatte. Als dann der stärkste Rückraumspieler Alexander Unglaube auch noch wegen einer Schulterverletzung ausfiel, war man sich ganz sicher, dass man dieses Spiel gewinnen würde.

Die Mannschaft spielte in der Abwehr noch nachlässiger und ließ die nicht aufsteckenden Hünfelder immer wieder in der Nahwurfzone oder von Linksaußen zum Abschluss kommen. Hünfeld konnte dann beim 10:10 wieder ausgleichen und ging beim 11:10 erstmals nach der 1:0 Führung wieder in Führung.

Bis zum 14:14 war das Spiel ausgeglichen, ehe sich Ost-Mosheim in der Abwehr steigerte und durch einen starken Endspurt zu einer Drei-Tore-Führung kam. Nun dachte Trainer Lubadel, dass sich die Mannschaft endlich gefangen hatte und die Gegner nicht mehr so leicht zum Abschluss kommen lassen würde. Das klappte auch in den erste Minuten der zweiten Hälfte, man führte sogar mit 18:14.

Doch dann nahm das Unheil seinen Lauf. Hünfeld deckte den Ost-Mosheimer Spielmacher Amine Remus kurz und der Angriff wurde immer schwächer. Letztendlich waren es nur noch Adrian Barbura und Philip Bachmann auf der rechten Angriffsseite, die Akzente setzen konnten.  Der Rest spielte wenig effizient im Angriff. In der Abwehr verfiel man dann in die Fehler der ersten Halbzeit und ließ Hünfeld immer wieder zu leichten Toren kommen. Ganz extrem waren einige Abspielfehler die sofort zu Gegenstößen der schnellen Hünfelder führten.

Beim 21:21 war dann Hünfeld der Ausgleich geglückt und die Heimmannschaft übernahm nun beim 22:21 die erste Führung in der zweiten Hälfte, hatte sogar nach einer katastrophalen Abwehr und Angriffsleistung von Ost-Mosheimbeim 24:22 erstmalig eine Zwei-Tore-Führung. Doch nun fing Ost-Mosheim an zu fighten. Man konnte immerhin zum 24:24 ausgleichen, aber leider wegen einigen individuellen Fehlern nicht die Führung übernehmen.

Zwar gelang immer wieder Ausgleich, doch die Führung konnte man erst übernehmen als Dennis Wittig wieder ins Tor kam. Er machte einige Würfe der Hünfelder unschädlich, und es waren dann hauptsächlich Adrian Barbura und Philip Bachmann die Ost-Mosheim durch ihre Einzelaktionen im Spiel hielten.

Doch zur Führung reichte es dann erst wieder beim 28:29. Gerade in dieser Phase vergab man im Angriff einige Chancen und verpasste so eine vorentscheidende Führung. Im Gegenteil Hünfeld ging beim 29:28 in Führung. Dann endlich beim 29:30 in der letzten Minute schien es dann doch noch geschafft. Aber der zu frühe Abschluss des letzten Angriffes und die defensive bzw. passive Abwehr verschenkten diesen Punkt.

Vom Spielverlauf und wegen der schwachen Abwehrleistung von Ost-Mosheim hatte Hünfeld sicherlich den Punkt verdient. Doch eine erfahrene Spitzenmannschaft vergeigt das Spiel bei einer Ein-Tore-Führung nicht in der letzten Minute. Trainer Mario Lubadel war auch nach dem Spiel dementsprechend sauer auf die Leistung seiner Mannschaft, die nie die von ihm vorgegebene Marschroute umsetzte. Schade, dies hätte die Tabellenführung sein können, doch mit einer derart schwachen Leistung kann man in Hünfeld eigentlich nicht gewinnen.

Besonders negativ fiel auf, dass die sonst so starken Abwehrspieler im Zentrum und auf den Halbpositionen einen rabenschwarzen Tag erwischt hatten – und die permanente Schwäche der Außenabwehr. Eine Ausnahme machte hier allerdings der eingewechselte Adrian Barbura, der dann seinen Gegenspieler im Griff hatte. Aber dann fielen auf der anderen Abwehrseite die Tore von außen.

Wenn Dennis Wittig nicht ins Tor gekommen wäre, hätte man sicherlich das Spiel klar verloren. Doch seine starke Leistung in den letzten fünf Minuten beflügelte einige Mitspieler trotzdem nicht. Aus der allgemeinen Lethargie im Angriff ragten eigentlich nur Adrian Barbura und der ebenfalls sehr starke Philip Bachmann heraus. Alle anderen blieben unter ihren Möglichkeiten. (Jürgen König)

Mannschaftsaufstellungen:
Ost-Mosheim:
Dennis Wittig, Alexander Lubadel;
Sebastian Wicke 2, Björn König n.e., Wojtek Lalek n.e, Daniel Kinnback 2, Amine Remus 3, Peter Wambach, Adrian Barbura 5, Florian Kusiek 8/4, Philip Bachmann 6/2, Martin Reinbold 1, Uwe Findeisen 2
Siebenmeter: 7/6
Zeitstrafen: Sebastian Wicke 15 Min., Amine Remus 24 Min., Peter Wambach 53 Min.

SV Hünfeld
Tim Niklas Dörge, Christian Krätzig;
Fabian Sauer 4/1, Lennert Sitzmann 3, Alexander Jahn 2, Daniel Malkmus 4, Felix Kirchner 4, Jann Timert, Christian Geinitz, Mergem Heysemi 4, Alexander Unglaub 3/1, Tobias Apel 6/3,
Siebenmeter: 7/5
Zeitstrafen: Fabian Sauer 12. Min., 31. Min., 56. Minute rot, Alexander Jahn 36. Min. Tobias Abel 32. Min.



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com