Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

29. Kreissparkassen-Cup im Waldstadion

Melsunger wollen sich erneut Pokale sichern

Die Männer und Frauen der MT 1861 Melsungen holten im Vorjahr souverän die ersten Plätze und damit die Pokal der Kreissparkasse. Foto: nhMelsungen. Am Sonntagnachmittag wird im Melsunger Waldstadion der 29. Kreissparkassen-Cup der Leichtathleten mit 23 Mannschaften ausgetragen. Während bei den Männern mit Borken, Geismar, Neukirchen, Remsfeld und dem Titelverteidiger Melsungen fünf Teams gemeldet haben, kämpfen bei den Frauen mit Borken, Geismar, Remsfeld und Melsungen vier Mannschaften um den Siegerpokal, den in den letzten Jahren ebenfalls die Frauen und Jugendlichen der MT 1861 Melsungen gewinnen konnten. Während Vereine wie, Altmorschen, Fritzlar Gensungen, Gudensberg, Guxhagen, Obervorschütz, Steinatal oder der ruhmreiche TSV Spangenberg wegen Personalmangels keine Mannschaften stellen können, hat der Melsunger Trainer Alwin J. Wagner bei der Nominierung seiner erfolgreichen Männer und Frauen die Qual der Wahl. Bedingt durch die vielen Athleten sind die Melsunger sogar in der Lage, zwei oder gar drei Mannschaften bei den Männern und Frauen an den Start gehen zu lassen.  Aber laut den Statuten darf bei den Männern und Frauen nur ein Team starten.

Aus diesem Grund zeichnet sich die Favoritenrolle der Melsunger Turngemeinde vor allem bei den Männer durch die konstanten Größen in den sieben Wettbewerben ab: Dennis Horn im Sprint und mit der Staffel, Lorenz Funck auf der Langstrecke, Uwe Krah im Kugelstoßen sowie die Springer Tobias Stang und Jan Ullrich sind die Faktoren, die sich in der Endabrechnung positiv auswirken werden.

Dennoch hat das beliebte Spiel, die Spitzenleistungen eines Athleten oder einer Athletin mit der Maximalform gleichzusetzen und ihr dadurch meist ein unangemessen hohes Gewicht beizumessen, seine Tücken. Es werden Rangfolgen errechnet, die der späteren Wirklichkeit meist nicht standhalten. Auf der Basis der Vergleichbarkeit von Sekunden und Metern entstehen sehr oft Trugbilder, weil andere Faktoren nicht errechenbar sind. Insofern bleiben solche Rechenexempel Spekulationen. Sie sind nicht mehr als ungefähre Anhaltspunkte und mehr nicht.

Nachdem sich in den vergangenen Jahren die Melsunger Männer ungefährdet durchsetzten und im Vorjahr mit 92 Punkten ihren Sieg von 2014 eindrucksvoll verteidigen konnten, haben sich die Bartenwetzer für dieses Jahr ein neues Ziel gesetzt: Sie streben eine dreistellige Punktzahl an. „Wenn unsere Rechnung aufgeht, müssten wir trotz der Ausfälle von Speerwerfer Henri Alter (Urlaub in Thailand) sowie Michael Hiob und Christian Schulz (beide erkrankt) 100 Punkte plus X bekommen“, sagte Alwin J. Wagner.

Um den zweiten Platz erwartet der Melsunger Trainer einen spannenden Zweikampf zwischen dem Tuspo Borken (ohne die beiden vielseitigen Max und Yannick Wiegand sowie den angeschlagenen Yannick Hoos) und dem LTV Neukirchen. Beide Mannschaften sind für 70 Punkte und mehr gut. Um die Plätze vier und fünf wird sich der TSV Remsfeld mit dem TSV Geismar einen interessanten Zweikampf liefern.  Für Spannung ist also gesorgt.

Auch bei den Frauen waren die Athletinnen und Jugendlichen aus Melsungen in den letzten Jahren eine Macht. Im Vorjahr holten sie sich mit 70 Punkten vor dem TSV Geismar (59) und dem Tuspo Borken (47) den Pokal der Sparkasse. In diesem Jahr streben die Melsunger Athletinnen 75 Punkte an. „Man muss aber das Frauen- und Jugendteam aus Remsfeld im Auge behalten'“, sagte Alwin J. Wagner und wies auf die gute Nachwuchsarbeit des TSV Remsfeld in den letzten Jahren hin. Bald kann dieser Verein das ernten, was er vor ein paar Jahre gesät hat.  Dass der TSV Remsfeld, der im Vorjahr mit 37 Punkten abgeschlagen auf dem letzten Platz landete, am Sonntag seine Vorjahrespunktzahl erheblich verbessern wird, dürfte der Konkurrenz klar sein.

Die Melsunger Frauen und Jugendlichen versuchen drei Doppelsiege einzufahren und somit 45 Punkte zu holen. Katharina Wagner und Rabea Pöppe können zum Auftakt im Sprint über 100 Meter den ersten Doppelsieg für das MT-Frauenteam sicherstellen. Eine halbe Stunde später wird der zweite Doppelerfolg erwartet, denn Janina Rohde und Lisa Arend sind nach dem Fehlen von Meike Naumann (Geismar) der Konkurrenz über einen Meter voraus.  Interessant dürfte der Weitsprung werden, denn sowohl Viertelmeilerin Franziska Ebert als auch ihre Trainingspartnerin Nele Grenzebach sind in der Lage über 4,70 Meter zu springen und somit den dritten MT-Doppelerfolg innerhalb einer Stunde einzufahren. Damit hätten sich die jungen Melsunger Athletinnen entscheidend von den Verfolgern abgesetzt. Allerdings gibt es für die Melsunger Frauen mit dem Speerwerfen und dem 3000m-Lauf mindestens zwei Gefahrenpunkte. Aber in diesen Wettbewerben stehen auch die anderen Vereine – Ausnahme der Tuspo Borken – vor gewissen Problemen. Wenn in der abschließenden 4x100m-Staffel kein Fehler passiert, dann sollte für das MT-Quartett eine 50er-Zeit herauskommen, mit der man zu den TOP-Teams in Hessen gehört.

Bei den Schülerinnen und Schülern sind die Nachwuchsathleten des TSV Remsfeld in der Favoritenrolle und werden ihre beiden Vorjahreserfolge sicherlich wiederholen. Nachdem sich die Remsfelder Schüler im Vorjahr mit 35 Punkten vor Melsungen (32) und Borken (25) durchsetzen konnten, werden sie am Sonntag einige Punkte mehr erringen, denn mit Anton Umbach und Fabian Feldmann haben sie zwei talentierte Athleten in ihren Reihen, die von der Konkurrenz in ihren Wettbewerben nicht zu bezwingen sein werden. Die Verantwortlichen der Melsunger Turngemeinde, die als einziger Verein mit zwei Schüler-Teams startet, nominierten zwei ausgeglichene Mannschaften, die jeweils eine Punktzahl von 30 Zählern plus X anstreben. Gespannt darf man auf die Leistungen von Alexander Fredrich sein, der beim Schulsport entdeckt wurde und am Sonntag zum ersten Mal im roten MT-Trikot startet.

Auch bei den Schülerinnen zweifelt niemand an einem Sieg des TSV Remsfeld. Mit Imke Hofmann, Malin Wagner und Emiliy Mengel starten drei Mädchen, die zu den Landesbesten ihrer Altersklasse gehören. Setzt man die realistischen Erkenntnisse der Melsunger Mädchen in entsprechende Werte um, dann könnte für die MT wie im Vorjahr hinter dem Tuspo Borken der dritten Platz gelingen. Aber nirgends ist die Theorie grauer als bei diesem Pokalwettbewerb.

Am Sonntagnachmittag um 17 Uhr, wenn Landrat Winfried Becker und Sparkassendirektor Volker Komiske die Siegerehrung vor dem MT-Vereinsheim vornehmen werden, weiß man mehr. (ajw)



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen