Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

MT-Helden lassen Fans jubeln

Melsungen. Was für ein Auftritt, was für eine Stimmung. Das Stelldichein ehemaliger MT-Spieler aus drei Epochen am Samstagabend in der Melsunger Stadtsporthalle war zweifelsohne einer der Höhepunkte von Veranstaltungen im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums der Melsunger Turngemeinde. Schon beim Einlaufen der Helden von einst, über 30 Spieler aus den Saisons von 1987/88 bis 2006/07, war Gänsehautstimmung pur angesagt.

Zuvor hatte der fast komplette Vorstand der Melsunger Turngemeinde das Publikum mit einer Trommel-Einlage zum Mitklatschen animiert. Dann stellte der Hallensprecher fest, dass noch zwei Spieler fehlen. Und plötzlich öffnete sich eines der Tore und der litauische Ex-Nationalspieler Laisvidas Jankevicius, von 1993 bis ’97 bei der MT, zog am langen Seil ein Smart Cabrio aufs Spielfeld in dem Petr Hruby saß, ehemaliger tschechischer Nationalspieler und von 2004 bis 2008 im rotweißen Dress. So waren die Fans schon vor dem Anpfiff schier aus dem Häuschen – das Spiel konnte beginnen.

Unter der Leitung der ehemaligen DHB-Spitzenschiedsrichter Volker Lienhop und Gerd Meuler ließen es die bestens gelaunten „Allstars“ schwungvoll angehen. Von wegen Altherren-Handball. Was die im Schnitt über 40-jährigen Ex-Regionalliga-, Zweit- und Erstbundesligaspieler aufs Parkett zaubert, konnte sich wirklich sehen lassen. Gekonnte Kreisanspiele, flüssige Spielzüge, schnelle Gegenstöße, tolle Paraden der Torhüter und das ein oder andere Kabinettstückchen – es wurde das komplette Repertoire geboten, was eine unterhaltsames Handballspiel ausmacht. Das traf auch auf den Spielverlauf zu, wie die knappe 19:18-Führung des Böttcher-Teams zur Halbzeit zeigte.

Und wer gedacht hatte, das den „Old-Stars“ nach Wiederanpfiff mit zunehmender Spieldauer die Puste ausgehen würde, musste sich eines Besseren belehren lassen. Selbst in der Schlussphase des jederzeit offenen Spiels wurden noch teilweis überfallartige Konter vorgetragen.

Dann lief die letzte Spielminute und Trainer Günter Böttcher nahm eine Auszeit. Sein Team führte noch mit einem Tor. Und was machte sein Gegenüber Robert Hedin? Der Schwede beorderte seine komplette Mannschaft aufs Feld und stellte mit zwei Mann im Tor und dreizehn Feldspielern einen schier unüberwindliches Bollwerk. Postwendend schickte auch Böttcher alle Mann auf die Platte. Die Zuschauer hatte es längst von Sitzen gerissen. Doch der Angriff des Böttcher Teams brachte nichts mehr ein und das eröffnete dem Kontrahenten noch eine letzte Chance. Und die nutzte ausgerechnet Coach Robert Hedin, der sich inzwischen selbst eingewechselt hatte, per Fallwurf vom Kreis zum gefeierten 36:36-Endstand. Sofort tanzten die Mannschaften überschwänglich im Kreis, ehe sich beide Teams zu einer ausgelassenen Hüpf- und Drehorgie vereinten. Krönender Abschluss des Spekatakels auf dem Spielfeld: Das obligatorische Gruppenfoto mit allen Beteiligten.

Nachdem sich eine gute Stunde später die Spieler dann frischgeduscht im liebevoll von den Fanclubs mit vielen Bildern dekorierten Hallenanbau unter die bereits wartenden Fans mischten, nahm die Revival-Fete ihren Lauf. Es gab natürlich jede Menge Gesprächsstoff zu den „guten alten Zeiten“. Zwischendurch gaben Spieler und Trainer in Interviews Anekdoten aus ihrer jeweiligen aktiven Zeit zum Besten. Den Wegbereitern des MT-Handballs der ersten und zweiten Generation, Herbert Rausch, Albin Schicker, in Abwesenheit Karl Reinbold, Barbara Braun-Lüdicke und Martin Lüdicke überreichte André Sperl, der Spieler mit den meisten Dienstjahren (14 Saisons in der ersten Mannschaft!) als Dank der Aktiven handsignierte MT-Revival Trikots.

Einhelliger Tenor unter den Zuschauern: Es war ein tolles, emotionales Ereignis das ganz sicher lange im Gedächtnnis bleiben wird. Und die Helden von einst waren sowieso glücklich. Sie hatten ihr Versprechen gehalten und waren zurückgekehrt in die Stadtsporthalle. Aber nur für dieses eine Mal. (Bernd Kaiser)

Allstar-Team Rot – Allstar-Team Weiß 36:36 (19:18)
Team Rot: Birk, Lengemann; Siebert 4, Pregler 5, Prauss, Findeisen, Doktorovych 3, Rausch, Kontic 4, Leister 4, Wetekam, Eckel 3, Horstmann 3, Discher 5, Henke 1, Minhöfer 1, Rothhämel 3 – Trainer: Böttcher, Döring.

Team Weiß: Lehmann, Walter; Hruby 1, Ley 4, Förderer 3, Jankevicius 3, Wudtke 1, Löffler 1, Bucys 3, Schmidt 3, Krüger 2, Hairston 6, Göbel 1, Sperl 1, Kurtagic 6 – Trainer: Hedin 1, Balogh.

Schiedsrichter: Volker Lienhop/Gerd Meuler (Ahnatal/Grebenstein)

Zuschauer: 850, Stadtsporthalle Melsungen



Tags: , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com