Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

EAM: Kein Risiko für Erfolg des Windparks „Die Gleiche“

Ottrau/Schrecksbach. Ende Juli hatte die EAM-Tochtergesellschaft EAM Natur GmbH in Zusammenarbeit mit der Energiegenossenschaft Schwalm-Knüll die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für den Bau und den Betrieb des Windparks „Die Gleiche“ zwischen Immichenhain und Schrecksbach im Schwalm-Eder-Kreis erhalten. „Diese Genehmigung ist mit Nebenbestimmungen verbunden, die sich jedoch nur in geringem Maße auf den Energieertrag und somit den wirtschaftlichen Erfolg des Windparks auswirken können“, teilt die EAM jetzt mit.

Hervorzuheben seien in diesem Zusammenhang die Naturschutzbestimmungen für Fledermäuse: So sollen die Windenergieanlagen jedes Jahr im Zeitraum zwischen dem 15. März und 30. Oktober in der Dämmerung und nachts abgeschaltet werden, wenn die Temperatur in Gondelhöhe über zehn Grad beträgt und zugleich die Windgeschwindigkeit unterhalb von sechs Meter pro Sekunde liegt. „Der wesentliche Teil der Energieerträge wird jedoch bei Windgeschwindigkeiten von mehr als sechs Metern pro Sekunde gewonnen, weshalb die Verluste durch eine mögliche Abschaltung nur gering ausfallen würden“, heißt es in einer Pressemitteilung des Energieversorgers. Belegt werde dies durch Berechnungen von Windgutachtern sowie Erfahrungen bei vergleichbaren Windkraftanlagen, bei denen diese Naturschutzbestimmungen bereits praktiziert würden.

Darüber hinaus handele es sich bei der geforderten Abschaltzeit um keinen Einzelfall. „Bei nahezu allen genehmigten Windkraftanlagen in Waldgebieten wird diese Schutzvorkehrung getroffen“, erklärt EAM Natur-Geschäftsführer Martin Severin. „Entsprechende Abschläge wurden daher von Beginn der Planung in die wirtschaftliche Betrachtung des Windparks „Die Gleiche“ einbezogen.“

Abschaltzeiten sollen langfristig angepasst werden
Nach Inbetriebnahme des Windparks wird zudem über ein akustisches Gondelmonitoring erfasst, ob und welche Fledermausarten sich tatsächlich zu welchen Zeiten im Gefahrenbereich des Rotors befinden. Nach Auswertung des Monitorings soll der Zeitraum für mögliche Abschaltungen in den nachfolgenden Jahren an die tatsächlichen Flugzeiten der Fledermäuse angepasst und die Abschaltzeiten weiter reduziert werden. (red)



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen