Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

„Trau dich!“: Theaterstück machte Station in Homberg

Schwalm-Eder-Kreis kooperiert mit bundesweiter Initiative zur Prävention sexuellen Kindesmissbrauchs

Die Kompanie Kopfstand. Foto: Jörn Haufe/nh

Die Kompanie Kopfstand. Foto: Jörn Haufe/nh

Homberg. Kinderrechte, körperliche Selbstbestimmung und sexueller Kindesmissbrauch sind die Themen des Theaterstücks „Trau dich!“, das die Kompanie Kopfstand gestern in Homberg vor insgesamt rund 500 Kindern heute aufführte. Das Stück ist ein zentrales Element der bundesweiten Initiative „Trau dich!“ zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im November 2012 startete. Ziel der Initiative ist es, Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren über ihre Rechte aufzuklären, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und sie zu informieren, wo sie im Falle eines Übergriffs Hilfe finden können.

„Der Schutz unserer Kinder vor sexueller Gewalt ist eine Aufgabe, der wir uns gemeinsam annehmen müssen“, erklärt Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. „Die Präventionsinitiative ‚Trau dich!‘ ist dabei ein wichtiger Baustein meines Gesamtkonzepts zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt. Kinder haben ein Recht auf Schutz, und wir müssen gemeinsam alles dafür tun, dieses Recht umzusetzen und den Schutz unserer Kinder weiter zu verbessern.“

Hessen war nach Schleswig-Holstein, Sachsen und Baden-Württemberg das vierte Bundesland, das bereits im Jahr 2014 mit der Bundesinitiative „Trau dich!“ kooperierte. Anfang 2015 wurde die Kooperation zwischen dem Hessischen Kultusministerium, dem Hessischen Sozialministerium für Soziales und Integration und der BZgA bis ins Jahr 2017 verlängert.

In 2014 wurde die Initiative in sieben hessischen Landkreisen und kreisfreien Städten erfolgreich umgesetzt und rund 4.000 Schülerinnen und Schüler insbesondere der Jahrgangsstufen 5 und 6 erreicht. In 2015 setzten fünf weitere Regionen „Trau dich!“ um, in denen rund 2.300 Kinder und 130 Lehrkräfte von insgesamt 30 Schulen an der Initiative teilnahmen. Auch für 2016 und 2017 ist eine Fortsetzung in insgesamt 7-8 Kommunen geplant. Begleitend zum Theaterstück werden Fortbildungsveranstaltungen für die pädagogischen Fachkräfte der beteiligten Schulen und in allen teilnehmenden Regionen Informationsabende für die Eltern angeboten.

Die Schirmherren der hessischen Landestour sind der Staatsminister für Kultus, Prof. Dr. R. Alexander Lorz, und der Staatsminister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner.

Anlässlich der Fortführung der Kooperation des Landes Hessen mit der Initiative „Trau dich!“ erklärt Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz: „Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass wir die Initiative auch in diesem Jahr wieder nach Hessen holen konnten und damit den Weg einer nachhaltigen Präventionsarbeit des sexuellen Kindesmissbrauchs weiter verfolgen.

Die Fortführung der Initiative ist ein wichtiger Schritt, auch im Rahmen unseres Landesaktionsplans, um die Angebote und Maßnahmen der Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch bzw. sexualisierter Gewalt für unsere hessischen Schulen zu verstetigen und langfristig weiter auszubauen. Möglichst viele Kinder und Jugendliche sollen durch einen Besuch des Theaterstücks mehr Mut bekommen, die eigenen Rechte auf Selbstbestimmung und Unversehrtheit einzufordern. Die begleitenden Lehrkräftequalifizierungen und Elternabende sind wichtige Bausteine, um dies zu unterstützen und das sehr sensible Thema noch mehr in die Öffentlichkeit zu bringen.“

Sozialminister Stefan Grüttner betonte anlässlich der Eröffnung der Landestour in 2014: „Zu einer guten Schulgemeinschaft gehört der respektvolle und vertrauensvolle Umgang von Kindern und Erwachsenen. Die Kampagne ‚Trau dich!‘ soll die Kinder bestärken und sensibilisieren, im Falle von Grenzüberschreitungen in diesem Vertrauensverhältnis den Mut zu finden, diese nicht hinzunehmen und Hilfe einzufordern. Aber auch Eltern, Lehrerinnen und Lehrer werden in begleitenden Veranstaltungen für das Thema Missbrauchsprävention sensibilisiert. Die Veranstaltungsreihe ergänzt die Präventionsanstrengungen des Landes Hessen; ich freue mich daher, dass die Aufführungen nun auch in unserem Bundesland stattfinden und habe die Initiative des BMFSFJ und der BZgA sofort unterstützt.“

Bundesweit läuft die Initiative bis Ende 2018. Die BZgA arbeitet bei der Umsetzung eng mit den zuständigen Ministerien der Bundesländer und mit weiteren Partnern zusammen.

In Hessen kooperiert die Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs mit dem Hessischen Kultusministerium, dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, dem Projekt „Gewaltprävention und Demokratielernen“ des Hessischen Kultusministeriums, dem Netzwerk gegen Gewalt, den regionalen Fachberatungsstellen, dem Kinder- und Jugendtelefon sowie den Jugendämtern der beteiligten Landkreise und kreisfreien Städte.

Im Schwalm-Eder-Kreis wird die Initiative „Trau dich!“ zusammen mit den folgenden Partnerinnen und Partnern vor Ort nachhaltig umgesetzt:
– Staatliches Schulamt für den Schwalm-Eder-Kreis und den Landkreis Waldeck-Frankenberg
– Jugendamt Homberg
– Beratungsstelle des Schwalm-Eder-Kreises – Jugend- und Familienberatung
– Netzwerk gegen Gewalt – Regionale Geschäftsstelle Nordhessen

„Unsere Erfahrungen in den Ländern zeigen, dass wir mit ‚Trau dich!‘ die Kinder nachhaltig erreichen. Sie verstehen die Botschaften der Initiative und lernen, dass sie ein Recht auf Hilfe haben. Wir richten uns mit dem Appell ‚Trau dich!‘ aber auch und vor allem an die Erwachsenen – denn sie tragen die Verantwortung für den Schutz der Kinder erklärt Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA. „Mit ‚Trau dich!‘ wollen wir erreichen, dass sie sprach- und handlungsfähig werden. Sie können lernen, wie man Kindern zuhört, wie man Schweigen und Scham überwinden kann und wie man mit Mädchen und Jungen über Grenzverletzungen und sexuelle Gewalt spricht.“

Das Online-Portal www.trau-dich.de spricht Kinder mit altersgerechten Informationen direkt an. In einer Online-Datenbank finden sie Beratungsstellen und Hilfsangebote in ihrer Nähe. Broschüren mit dem Titel „Du bist stark!“ für Mädchen und Jungen motivieren die Kinder, den eigenen Gefühlen zu vertrauen und sich an eine Vertrauensperson zu wenden. Alle Eltern erhalten vor den Aufführungen Informationen über das Theaterstück und Hinweise für das Gespräch mit ihren Kindern. Dafür bietet ihnen die Initiative einen Eltern-Ratgeber an. Die pädagogischen Fachkräfte bilden sich durch auf sexualisierte Gewalt spezialisierte Fachberatungsstellen vor Ort weiter. In einem eigens für sie entwickelten Methodenheft erhalten sie Anregungen zur Vor- und Nachbereitung des Theaterstücks. Eltern und pädagogische Fachkräfte finden alle Informationen unter www.trau-dich.de/multiplikatoren.

Für die niedrigschwellige Beratung und Hilfe kooperiert die BZgA mit der kostenfreien, bundesweiten „Nummer gegen Kummer“ (116111 ), einem Beratungstelefon für Kinder und Jugendliche.

Hintergrundinformation: Im Jahr 2015 gab es 798 aktenkundig gewordene Fälle sexuellen Missbrauchs von Kindern (gemäß § 176 StGB; Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik des Landes Hessen 2014/2015). Die Aufklärungsquote lag im Jahr davor bei 87 Prozent. (red)



Tags: , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com