Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Renaturierung der Schwalm begonnen

Von links: Peter Trümner (Untere Wasserbehörde), Jürgen Kaufmann (Verbandsvorsteher Wasserverband Schwalm), Michael Kann (Planungsbüro), Andreas Schultheis (Bürgermeister Schrecksbach) und im Bagger: Michael Becker (Firma Beisheim). Foto: nh


Von links: Peter Trümner (Untere Wasserbehörde), Jürgen Kaufmann (Verbandsvorsteher Wasserverband Schwalm), Michael Kann (Planungsbüro), Andreas Schultheis (Bürgermeister Schrecksbach) und im Bagger: Michael Becker (Firma Beisheim). Foto: nh

Schrecksbach. Auf Betreiben der Gemeinde und in Kooperation mit dem Land Hessen sowie dem Wasserverband Schwalm wurde jüngst entschieden, dass der Schwalm ein Stück Natur zurückgegeben werden soll. Dieser Tage haben die Renaturierungsarbeiten begonnen. 

Bisherige Entwicklung in 18 Jahren

Im Jahr 2000 ist die EU-Wasserrahmenrichtlinie in Kraft getreten und die ökologische Bedeutung der Fließgewässer rückte weiter in den Vordergrund. Im Jahr 2014 wurde die Schwalm im Rahmen eines Gewässerberatungsprojektes intensiv unter die Lupe genommen. Dabei wurden die im Bewirtschaftungsplan vorgegebenen Maßnahmen zur Erreichung eines guten ökologischen Zustandes für die Gewässer weiter konkretisiert. Die Ergebnisse wurden am 23.07.2014 den Fachbehörden, Gemeinden und Verbänden sowie der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Es wurde deutlich, dass 43 Prozent des Gewässerlaufs der Schwalm in einem naturfernen Zustand sind und langfristig renaturiert werden sollten. Die Schwalm wurde in den 30er-Jahren in weiten Teilen ausgebaut und reguliert. Dabei wurde ein naturferner Kanal mit Steinsatz angelegt, der zwangsläufig zu einer Verarmung der Gewässerökologie führte. Die in natürlichen Gewässern vorkommende Strukturvielfalt mit dem Wechsel von schnell und langsam fließender Strömung, unterschiedliche Sohltiefen und Breitenvarianz fehlen nahezu gänzlich an der Schwalm.

Flusslandschaft mit größerem Fischbestand

Deshalb hat sich die Gemeinde Schrecksbach entschlossen, gemeinsam mit dem Land Hessen und dem Wasserverband Schwalm der Schwalm ein Stück Natur zurück zu geben. Es wurde ein Antrag auf Renaturierung gestellt, der vom Land Hessen mit einer Förderhöhe von 95 % beschieden wurde. Zurzeit werden Aufweitungen am Gewässer vorgenommen und Inseln entstehen. Das Korsett der Steinschüttung wird aufgebrochen, so dass die Schwalm ihre Eigendynamik wieder entfalten kann. Der Erlebniswert der sich naturnah entwickelnden Flusslandschaft wird deutlich zunehmen und die Angler werden sich über einen größeren Fischbestand mit deutlich mehr Arten freuen können.

Erfahrene Fachfirma aus Bebra

Die Arbeiten werden von einer erfahrenen Baufirma aus Bebra durchgeführt, die schon zahlreiche vergleichbare Projekte im Gewässersystem der Schwalm und Eder durchgeführt hat. Die Planung und Bauleitung erfolgt durch ein Ingenieur-büro aus Borken. Auf der Webseite des Wasserverbandes Schwalm sind unter www.wasserverband-schwalm.de/page-5 Luftaufnahmen von zahlreichen ver-gleichbaren Projekten verfügbar.

(red)




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB