Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Liga-Spiel: MT empfängt Bergischen HC

Domagoj Pavlovic im Spiel gegen Göppingen. Foto: Hartung


Domagoj Pavlovic im Spiel gegen Göppingen. Foto: Hartung

Melsungen / Kassel. Nach zwei Auswärtseinsätzen – der erste gar nicht, der zweite sehr erfolgreich – darf die MT Melsungen nun wieder vor eigenem Publikum auftreten. Am 10. Spieltag in der DKB Handball-Bundesliga empfangen die Nordhessen den im absoluten Höhenflug befindlichen Aufsteiger Bergischer HC. Anwurf in der Kasseler Rothenbach-Halle ist am Sonntag um 16:00 Uhr. Es gib noch Tickets im Vorverkauf und am Spieltag ab 14:30 Uhr an der Hallenkasse.

Bissiger, kraftvoller, zielstrebiger – alles ist drin

Wenn es eines Beweises der Mannschaft bedurft hätte, zu zeigen, dass sie auch anders als in Minden kann, dann hat sie den am Dienstag im Pokal erbracht. Das war bei der HSG Wetzlar ein komplett anderer Auftritt, viel engagierter, bissiger, kraftvoller und zielstrebiger als noch zwei Tage zuvor im Ligaspiel in Ostwestfalen. Und sie wusste, dass sie etwas gut zu machen hatte und nur mit einem Erfolg auf die vielen Kritiken, die sie zu Recht einstecken musste, antworten durfte. Keine Frage, die Mannschaft hat geliefert, steht nun im Viertelfinale des DHB-Pokals und ist willens und in der Lage, darauf aufzubauen – am Sonntag, gegen den Bergischen HC.

Niemandsland der Tabelle

Dabei bekommt es das Grimm-Team wiederum mit einer Mannschaft zu tun, die sich im Höhenflug befindet. Im Unterschied zu Minden aber nicht erst seit einigen Spielen, sondern von Saisonbeginn an! Der Aufsteiger – u.a. mit Ex-MT’ler Jeffrey Boomhouwer – ist mit 14:4 Punkten dem Führungstrio konsequent als erster Verfolger auf den Fersen – noch vor den arrivierten Berliner Füchsen! Angesichts dieser Tatsache erscheint es nicht abwegig, wenn man den Kontrahenten gegenüber der MT gar zum Favoriten erklären würde. Erst recht beim Blick auf die Ausbeute der Nordhessen, die mit 10:8 Punkten auf Platz neun rangieren. Und den Vorstand Axel Geerken nach der Niederlage in Minden als „Niemandsland der Tabelle“ bezeichnet hatte.

Zeit, die Konkurrenten ins Visier zu nehmen

Wie dem auch sei, noch ist es nicht notwendig, die Zielsetzung nach unten zu korrigieren. Auch wenn jetzt bereits der 10. Spieltag ansteht, was bekanntlich einem knappen Drittel der Saison entspricht, und der Abstand zu Teams wie Kiel und Berlin vier Punkte beträgt. Insofern ist es zunächst realistischer, Konkurrenten wie Hannover, Göppingen und eben jenen Bergischen HC ins Visier zu nehmen. Zu denen muss der direkte Kontakt mindestens gehalten werden. Was schon nicht ganz einfach werden wird. „Das wird heute wieder eine ganz harte Nuss, um an zwei Punkte zu kommen“, so Geerkens Prognose zum Duell der MT mit dem Aufsteiger.

Geschlossenheit und Gegenstöße sind BHC-Stärken

„Wir haben zuletzt gegen Wetzlar gezeigt, wie es erfolgreich funktionieren kann. Nämlich dann, wenn alles dem Teamgedanken untergeordnet wird. Auf diese Leistung können und wollen wir gegen den Bergischen HC aufbauen“, erklärt Heiko Grimm. Der MT Trainer mit Respekt vor dem Gegner: „Der BHC hat einen sehr guten Lauf, keine Frage. Dessen Stärken sind Geschlossenheit und Angriffe mit vielen Gegenstößen. Das bedeutet für uns, vorne diszipliniert zu agieren und sehr schnell zurück zu laufen. Denn es gilt zuallererst, die Konter zu verhindern. Gelingt es darüber hinaus, den BHC unter 30 Toren zu halten, sehe ich gute Chancen für uns.“

Noch immer Ausfälle von Routiniers

Für die Abwehrformation muss sich Heiko Grimm wahrscheinlich eine neue Lösung im Mittelblock einfallen lassen. Finn Lemke war schon grippal angeschlagen in Wetzlar aufgelaufen und hat nun mit einer Bronchitis zu kämpfen. Sehr fraglich ist also, ob der Kapitän und Abwehrchef am Sonntag überhaupt auflaufen kann. Ausfallen wird auf jeden Fall weiterhin Michael Müller. Der Routinier musste seinen Mittelfussbruch entgegen der ursprünglichen Planung nun doch operieren lassen. Die OP zu Beginn dieser Woche ist gut verlaufen – wenn alles klappt, könnte der Linkshänder in acht Wochen wieder ins sportliche Geschehen eingreifen.

Bisherige Vergleiche:
Der Bergische HC spielte zwischen 2011 und 2017 fünf Saisons in der 1. Liga. Diese 10 Spiele gewann allesamt die MT.

Schiedsrichter in Kassel:
Colin Hartmann (Magdeburg) / Stefan Schneider (Irxleben); DHB-Spielaufsicht: Wolfgang Jamelle.

Infos zum Gegner:
Bergischer HC



Tags: , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB