Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Jungfernfahrt mit Frida – »Nr. 5« legt ab

Jungfernfahrt mit Frida (v.li.): Bianca Schott (Fleischerei Ross), Peter Barkowski (Appelwinnbude), Gordon Riemann (Riemann & Partner), Bürgermeister Markus Boucsein, Herbert Markolf (Kultur- & Tourist-Info) und Ida Sippel. Foto: Schmidtkunz
Jungfernfahrt mit Frida (v.li.): Bianca Schott (Fleischerei Ross), Peter Barkowski (Appelwinn-Bude), Gordon Riemann (Riemann & Partner), Bürgermeister Markus Boucsein, Herbert Markolf (Kultur- & Tourist-Info) und Ida Sippel. Foto: Schmidtkunz

Melsungen. Das fünfte Tretboot in der Flotte der pedalbetriebenen Fulda-Kreuzer hat am Dienstag seine Jungfernfahrt absolviert. Die obligatorische Flasche Schampus wurde jedoch nicht am Rumpf zerschlagen.

Kleiner, wendiger und schneller

Dafür war den Spendern des neuen Bootes der fragile Kunststoff-Aufbau dann doch zu kostbar. Insgesamt 3.000 Euro haben sie – das sind die Appelwinn-Bude, die Fleischerei Willi Ross, die Sippel Bau GmbH sowie Riemann & Partner – in das neue Wasserfahrzeug für den Fuhrpark der Kultur- & Tourist-Information investiert. Die Schwester der vier älteren Tretboote ist bei gleicher Sitzplatzanzahl zwar kleiner, dafür aber deutlich wendiger und schneller.

Der Bootsname »Frida« ist Programm, steht er doch für die Anfangsbuchstaben von Firmenchef Friedrich Riemann und Unternehmertochter Ida Sippel. Darauf und auf viele unfallfreie Fahrten sowie ein langes Leben der »Frida« stießen die versammelten Gäste der kleinen Bootstaufe gern mit einem Gläschen alkoholfreien Sektes an.

Tretbootspaß in Melsungen. Mit der neuen Frida fahren (v.li.) Ida Sippel, Peter Barkowski, Bianca Schott, Gordon Riemann, Markus Boucsein und Herbert Markolf. Foto: Schmidtkunz
Tretbootspaß in Melsungen. Mit der neuen Frida fahren (v.li.) Ida Sippel, Peter Barkowski, Bianca Schott, Gordon Riemann, Markus Boucsein und Herbert Markolf. Foto: Schmidtkunz

Investition in Tourismus und Trendsport

Bürgermeister Markus Boucsein bedankte sich im Namen der Stadt für die achtbare Bootsspende. Die Tourist-Information sei zwar „im städtischen Haushalt drin“, dennoch seien Spenden für die Stadt und ihr Image wichtig. Denn in naher Zukunft solle der Tretbootverleih unter der 2-Pfennig-Brücke mit einem Toilettenhäuschen und einer ordentlichen Bude für Hafenkapitän Siegfried Weigand deutlich aufgewertet werden. Auch kann sich Boucsein die Anschaffung von Gerätschaften für Trendsportarten wie »Stand-Up-Paddeling« oder »Hydro-Biking« vorstellen. „Das wären so zirka 300 Euro pro Brett“, schätzt er und ist überzeugt, damit das touristische Angebot der Fuldastadt um einen attraktiven Freizeitspaß auf dem Wasser ergänzen zu können.

Fuldafahrt in weitem Bogen

Herbert Markolf, Vorsitzender der Kultur- & Tourist-Information, lud nach dem Umtrunk mit Stracken-Verkostung zur Jungfernfahrt ab Anleger 2-Pfennig-Brücke ein. Als erste Maschinisten wandelten er selbst und Peter Barkowski von der Appelwinn-Bude ihre Muskelkraft in Schraubendrehzahl um. Auf der Schanz nahmen Bianca Schott von der Fleischerei Ross, Gordon Riemann von Riemann & Partner sowie Bürgermeister Markus Boucsein als Achter-Passagiere Platz. Im Bugsitz genoss Ida Sippel den ersten weit ausgeholten Bogen auf der erfrischend kühlen Fulda.

Auch für Kanuten ist der Schwimmponton an der 2-Pfennig-Brücke ein wichtiger Anlaufpunkt. Grund genug, in die Hafen-Infrastruktur weiter zu investieren. Foto: Schmidtkunz
Auch für Kanuten ist der Schwimmponton an der 2-Pfennig-Brücke ein wichtiger Anlaufpunkt. Grund genug, in die Hafen-Infrastruktur weiter zu investieren. Foto: Schmidtkunz

(gsk)



Tags: , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2019 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB