Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

B. Braun Melsungen AG steigert Umsatz um fast zehn Prozent

Melsungen. Die B. Braun Melsungen AG hat im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von 3.321,4 Millionen Euro erreicht. Damit verzeichnet das Unternehmen ein Wachstum von 9,8 Prozent. Das Ergebnis vor Steuern konnte um 16,6 Prozent auf 243,4 Millionen Euro erhöht werden. Der Konzernjahresüberschuss stieg um 17,1 Prozent auf 181,8 Millionen Euro.

Zum Erfolg der Gruppe hat das Kerngeschäft überproportional beigetragen. Der starke Absatz der großvolumigen Infusionslösungen und der intravenösen Katheter ist dabei Hauptwachstumstreiber. Auch das Dienstleistungsgeschäft verzeichnete mit 25 Prozent ein starkes Umsatzwachstum.

Die Hauptwachstumsmärkte liegen weiterhin in den USA, Lateinamerika und Osteuropa. Während die am Jahresbeginn festere Notierung des US-Dollars im Jahresverlauf auf das durchschnittliche Vorjahresniveau zurückgefallen ist, konnte B. Braun vor allem im lateinamerikanischen Raum von den starken Währungen profitieren.

In Deutschland ist es B. Braun gelungen, trotz negativer Impulse wie das Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz oder die anstehende Mehrwertsteuererhöhung und den dadurch erstärkten Preis- und Wettbewerbsdruck ein Wachstum von 7,0 Prozent zu erzielen.

Das überproportionale Ergebniswachstum und die Finanzierung der Wachstumsstrategie aus eigener Kraft führen zu einer weiteren Verbesserung der Bilanzstrukturen. Die Eigenkapitalquote wurde auf 36,0 Prozent der Bilanzsumme gesteigert. Der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit betrug 283,7 Millionen Euro in 2006 gegenüber 197,5 Millionen Euro im Jahr 2005. Wie im Vorjahr entfiel der Mittelabfluss im Wesentlichen auf Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte.

Die Entwicklungen in den Sparten
Die Sparte Hospital Care bietet Produkte und Dienstleistungen für die Infusionstherapie sowie für die klinische Basisversorgung in der Intensivmedizin, den operativen Bereichen und der Anästhesie. Der Umsatz der Sparte erreichte 1.584,1 Millionen Euro (+ 9,3 Prozent). Besonders hohe Zuwächse erzielte das Geschäft mit Infusionspumpen und zugehörigen Verbrauchsmaterialien, mit Infusionslösungen und Venenverweilkanülen. Auch die Segmente Compounding, Regionalanästhesie und injizierbare Medikamente entwickelten sich sehr positiv. Neben den USA und Lateinamerika erreichten viele europäische Märkte – darunter Frankreich, Spanien und Italien – starkes Wachstum. B. Braun Russland konnte einen Umsatzanstieg von über 70 Prozent verzeichnen.

Im Fokus der Sparte Aesculap stehen Produkte und Dienstleistungen für die chirurgischen Kernprozesse der operativen Medizin. Der Umsatz erreichte im Geschäftsjahr 2006 955,6 Millionen Euro, eine Steigerung von 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Entscheidende Faktoren für diese Zuwächse waren bei anhaltendem Kostendruck in fast allen Gesundheitsmärkten eine erfreuliche Geschäftsentwicklung besonders in Zentral- und Osteuropa sowie in Nord- und Lateinamerika. Im vergangenen Geschäftsjahr lagen die Schwerpunkte der Produkteinführungen auf der activL®-Bandscheibenprothese, die bereits mehr als 1000 Mal implantiert wurde, und dem Drug Eluting Stent (DES) Coroflex® Please, der im August 2006 die Zulassung erhalten hat und bereits deutlich positive Effekte im Geschäftsfeld Vascular Systems erzielt.

Die Produkt- und Dienstleistungskonzepte der Sparte OPM (Out Patient Market) richten sich an niedergelassene Ärzte sowie den ambulanten und stationären Pflegesektor. Die Bereiche Diabetes, Haut- und Wundmanagement sowie die klinische Ernährung und die Stoma- und Inkontinenzversorgung sind die Schwerpunkte der Aktivitäten. Der Umsatz der Sparte erreichte 466,6 Millionen Euro und liegt damit 13,0 Prozent über dem Vorjahr.

Die stärksten Impulse kamen dabei aus Spanien, Großbritannien sowie den USA und Brasilien. Besonders erfreulich entwickelte sich das Geschäft in den reifen Märkten Deutschland und Frankreich, in denen B. Braun in allen Produktsegmenten zweistelliges Wachstum erzielen konnte. In Chile eröffnete B. Braun im April 2006 eine neue Fabrik für Produkte der enteralen Ernährung, deren Vermarktung wesentlich zum Umsatzwachstum der Region Südamerika beiträgt.

Als Systemanbieter in der Hämodialyse und der extrakorporalen Blutbehandlung produziert und vertreibt die Sparte B. Braun Avitum Produkte und Dienstleistungen zur Behandlung des chronischen sowie des akuten Nierenversagens und für die therapeutische Apherese. Der Umsatzzuwachs beträgt 12,9 Prozent und erreicht 293,8 Millionen Euro, obwohl der Umsatz in einigen Ländern erneut Einflussnahmen der Gesundheitspolitik bezüglich der Kostenerstattung für die Dialysetherapie unterworfen war. Trotz des scharfen Wettbewerbs entwickelten sich die meisten Märkte sehr positiv. Wachstumsträger war das Geschäft in den USA und zahlreichen europäischen Ländern. In den von B. Braun betriebenen Dialysekliniken wurden 2006 in jetzt 12 Ländern über 6.000 Patienten behandelt. Mit der Übernahme eines britischen Dialyseunternehmens im Januar 2007 sicherte sich B. Braun Avitum in Großbritannien eine führende Position in der Behandlung chronisch nierenkranker Patienten.

Weiter wachsende Mitarbeiterzahlen
Die Zahl der in der B. Braun-Gruppe tätigen Mitarbeiter hat sich auf durchschnittlich 32.626 Mitarbeiter erhöht (+ 5,3 Prozent). Dieses Wachstum erstreckt sich auf alle Regionen. In Deutschland waren 8.905 Mitarbeiter für B. Braun tätig (+ 2,6 Prozent). Hier betrifft die Erhöhung insbesondere die Standorte Melsungen und Tuttlingen, an denen aufgrund der Standortsicherungsverträge auch zusätzliche Mehrarbeit geleistet wurde. Mit 612 Auszubildenden (+ 7,9 %) und 27 Einstiegsqualifikanten (?Perspektive Plus?) erreichen wir eine Quote von 7,5 % der deutschen Belegschaft.

Geplante Investitionen
B. Braun wird in den nächsten drei Jahren ca. 1,2 Mrd. Euro investieren, davon etwa 50 Prozent in Deutschland. So wird in der Melsunger Werkanlage Pfieffewiesen die Medical-Produktion und das Logistikzentrum erweitert sowie eine weitere Infusionslösungsfabrik gebaut werden. Des weiteren ist für den Standort Melsungen der Bau einer neuen Infusionspumpenfertigung geplant. Am Standort Tuttlingen wird ein neues Logistikzentrum gebaut und die Benchmark Factory für die Produktion von Knie- und Hüftendoprothesen erweitert. Darüber hinaus ist in den nächsten Jahren der Ausbau der bestehenden Dialysatoren- und Hohlfasermembran-Produktionsstätten mit einem Potential von bis zu 100 Arbeitsplätzen an den sächsischen Standorten Radeberg und Berggießhübel geplant.

Im Ausland ist die Erweiterung der Produktionsstätten für Infusionslösungen und -zubehör im US-Bundesstaat Pennsylvania mit rund 300 neuen Arbeitsplätzen sowie der Bau einer Infusionslösungsfertigung in Spanien vorgesehen.

Ausblick
Für 2007 erwartet B. Braun vergleichbare wirtschaftliche Rahmenbedingungen am Weltmarkt für medizinische und pharmazeutische Produkte und Dienstleistungen. Für die Geschäftsjahre 2007 und 2008 strebt die B. Braun-Gruppe deshalb erneut ein Umsatzwachstum von jeweils etwa 10,0 Prozent an, mit einem weiterhin überproportionalen Ergebniszuwachs von mindestens 15 Prozent. Der Fokus wird auch zukünftig auf dem Ausbau der Kerngeschäfte liegen. Dazu hat B. Braun Kapazitätsausweitungen in den Kernproduktlinien weltweit – mit Schwerpunkten in Deutschland, Malaysia, USA und Brasilien – vorgenommen. Besondere Chancen, uns mit einer guten Marktposition unserer Standardprodukte noch stärker zu etablieren, sehen wir in den rohstoffreichen Wachstumsmärkten Lateinamerikas, den weiterhin stark wachsenden Märkten Asiens und vor allem in Russland.




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com