Startseite

Ihre Werbung hier!

SEK-News ist die unabhängige Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis. Täglich neu und kostenlos.

Keine Bauchlandung gegen Bensheim

Melsungen/Kirchhof. Die beste hessische Frauenmannschaft stellt sich am Samstagabend um 18 Uhr in der Stadtsporthalle vor. Der Tabellenführer, die HSG Bensheim/Auerbach, brennt auf Kirchhof. Drei Spiele, drei Siege, eine makellose Bilanz. Da stimmt alles und die Zielsetzung Play-Off kann durchaus verwirklicht werden. Der Kader von Trainer Lazar Constantin Cojocar umfasst immerhin sage und schreibe 18 Spielerinnen. Insgesamt haben diese schon 212 Einsätze in Nationalteams vorzuweisen, sei es nun international oder national und darüber hinaus haben sie im Sommer die „Königin“ aus Zwickau, Ingrida Bartaseviciene, nach Bensheim locken können. Damit ist der HSG-Rückraum, mit dem Trio Rott, Bartaseviciene und Marcantonio topp besetzt.

„Unser Gegner ist erstligareif, und das in allen Belangen“, sagt Kirchhofs Trainer Udo Horn. Doch bange machen gilt nicht. „Wir wussten, wie schwer es in der Zweiten Liga ist und so werden wir uns bemühen, auch gegen die Spitzenmannschaft das Beste zu geben“, kontert Juliane Kaspar. Sie ist auf dem Weg der Besserung und wird sich den Abwehraufgaben gegen den wurfgewaltigen HSG – Angriff stellen müssen. Ihre Einspielpartnerin Sabine Kirmse muss dagegen Pause halten, ebenso Flügelflitzerin Annemarie Ide. Ihre Schulterverletzung ist ein weiteres Handicap, dass Kirchhof nicht nur am vierten Spieltag, sondern auch in den nächsten Wochen lösen muss.

Kirchhof und Bensheim haben aber auch etwas gemeinsames, in beiden Teams spielt jeweils eine Ungarin.
Auf der Gastseite ist dies seit sieben Jahren die 37-jährige Edina Rott, die Spiel bestimmende Persönlichkeit.
Sie spielt vornehmlich im linken Rückraum. Auf Gastgeberseite ist die Rede von der jungen neuen Torfrau Nilla Oross.

Die Ungarin hat sich längst in Kirchhof eingelebt und konnte beim ersten Heimspielauftritt mit hervorragenden Leistungen auf sich aufmerksam machen. Sicherlich steht die Spielerin mit der Nummer 87 auch am Samstag im Focus. Zumal ihre Mutter aus Ungarn zu Besuch gekommen ist! Sie könnte die Trumpfkarte für Kirchhofs Trainer Udo Horn sein, aber auch Elisabeth Wehr und Katja Frommann befinden sich derzeit in Bestform.

Überhaupt die Torwartpositionen sind hüben und drüben optimal besetzt. Das Flames Duo Eva Giron-Timmler und die junge Laura Glaser ergänzen sich bestens und werden den SG-Angriff vor weitere schwere Aufgaben stellen. In Markranstädt jedenfalls haben die Kirchhöferinnen versagt, doch zu Hause soll es mit Leidenschaft und Kampf auf jeden Fall zu keiner weiteren Bauchlandung kommen. Ohne Druck, unbekümmert soll dem großen Favoriten Paroli geboten werden.

„Wir wissen was wir wollen und können, klar wir haben Respekt aber keine Angst“, so ein zuversichtlicher Trainer Udo Horn. Positiv stimmt ihn, dass das Leistungsbarometer von Rocsana Negovan und Carina Heidenreich angestiegen ist. Hinzu kommt, Anna Miszczyj  brennt auf ihren ehemaligen Verein, von 2002 bis 2004 trug sie das Trikot der HSG, ehe sie nach Melsungen kam.

Nicht nur sie, nein auch die heimischen Fans, können gespannt sein auf den wurfgewaltigsten Rückraum in der Zweiten Bundesliga Süd und auf die SG 09 Kirchhof, die kein weiteres Feuerwerk über sich ergehen lassen möchte.



Tags: ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2021 SEK-News • Powered by WordPress & Web, PR & Marketing• Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS)Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB