Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Begeisternde Melodien beim Neujahrskonzert

neujahrskonzert-nbBorken. Kunstgenuss bot die Stadt Borken ihren Bürgern und Gästen am vergangenen Sonntag. Mit ihrem heiteren Neujahrskonzert, dargeboten vom Brandenburgischen Konzertorchester Eberswalde, wurde das Kulturprogramm des neuen Jahres eröffnet. Beschwingte Melodien aus Oper, Operette, Musical und Film standen auf den Notenblättern. Bürgermeister Bernd Heßler hieß das rund 300 Köpfe zählende Publikum auf das herzlichste willkommen und war sich sicher, dass das 11. Neujahrskonzert ein musikalischer Leckerbissen wird.

Perfekter Klangkörper
Trompetenfanfaren eröffneten die „Leichte Kavallerie“. Galoppierende Töne zum Auftakt  brillanter 120 Minuten, die faszinierenden, abwechslungsreichen Musikgenuss vom Feinsten boten. Holger Schella dirigierte einen mehr als perfekten Klangkörper. Dazu als Solisten alte Borkener Bekannte. Alenka Genzel (Sopran) und Frank Matthias (Bariton), der als launiger Moderator gekonnt, überraschend, lässig, mal flapsig durchs Programm führte. Zwar redete er von Rezession, Panik und Wirtschaftskrise, doch Optimismus war Trumpf beim Konzert. Träumereien bei „So stell ich mir die Liebe vor“ aus „Hochzeitsnacht im Paradies“. „Ihr Venezianer hört“ sang der Bariton im Kostüm des Makkaronikochs aus „Nacht in Venedig“.

Strahlende Stimmen
Nicht nur beim Schwanenduett überzeugten Solisten und Orchester durch ihre Harmonie und Perfektion. Ein bisschen Strauß hier, ein wenig Millöcker da. Sehnsucht, Leidenschaft, Liebe, Lebensfreude, Glück. Balsam für die Seele. Und „Dunkelrote Rosen“ strahlten in kräftigem Gelb. Frank Matthias entführte das Publikum ins Maxim zur lustigen Witwe, gefolgt vom „Weibermarsch“ von Franz Lehár. Mit Melodien aus der „Zirkusprinzessin“ ging es in die Pause. Mit der Ouvertüre aus „Eine Nacht in Venedig“ begann der zweite Teil des 11. Neujahrskonzertes. Nahtloses Musikvergnügen, das mit „Frutti di mare“ Appetit auf mehr machte. Ein „Ah“ und ein „Oh“ raunte durch den Saal als Alenka Genzel und Frank Matthias nicht ganz in Landestracht gekleidet von „Meine Mama war aus Yokohama“ sangen. Das 11. Borkener Neujahrskonzert überzeugte mit einem abwechslungsreichen, fesselnden, vergnüglichem Programm. Und so sagte der Schlusssatz einfach alles: „Ach, war das schön!“sb.



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com