Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Asbestose-Selbsthilfe will aufklären

Schwalm-Eder. Die Asbesterkrankungen, das heißt die Asbestose und die Asbestkrebserkrankungen, gehören zu den tückischen Berufskrankheiten in Deutschland. Eine Asbestose entsteht in der Regel erst nach längerer Belastung mit Asbeststaub. Schon eine eingeatmete Faser kann krank machen. Die Latenzzeit der Asbestose liegt zwischen zehn und 40 Jahren, im Mittel bei 17 Jahren. Meistens wird die Erkrankung erst 20 bis 30 Jahre nach Beginn der Belastung diagnostiziert. Dr. Edgar Franke, MdB, begrüßte in seinem Wahlkreisbüro, die Repräsentanten der Asbestose-Selbsthilfegruppe Kassel-Borken-Nordhessen, Wilfried Gleissner und Dieter Wickert. Die Selbsthilfegruppe ist eine von sieben Selbsthilfegruppen und mit über 100 Mitgliedern, darunter rund 60 aus Borken, die größte Gruppe in Deutschland.

Die Selbsthilfegruppe bietet einen Gedanken- und Erfahrungsaustausch zwischen den Erkrankten und den Angehörigen. Sie bietet Beratung und Informationen durch Fachärzte, Fachkliniken und Therapeuten über Vorsorge, Diagnose, Therapien, medizinische Behandlungen und ergänzende alternative Heilmethoden. Sie versteht sich als eine Interessenvertretung der Asbesterkrankten und deren Angehörigen gegenüber Leistungsstellen und der Politik.

So diente auch das Gespräch im Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten der Aufklärung und der Information. Diskussionslinien für eine Veränderung des gesetzlichen Unfallversicherungsrechts behandeln die Aufrechnung von Unfallversicherungsleistungen mit gesetzlichen Renten. Aber schon die Unfallrentenermittlung ist problematisch, beinhaltet sie doch eine Rückrechnung aufgrund der Latenzzeit zu Lasten der Antragsteller.

Gleissner wies auf umfangreiche Altlasten bei den privaten Hausbesitzern hin. Viele Private scheuten die Entsorgungskosten, die bei einer Dachsanierung beispielsweise € 2.000,00 und mehr betragen könnten. Er schlage daher vor, darüber nachzudenken, Dachsanierungskosten steuerlich zu begünstigen, damit eine gesundheitsverträgliche Entsorgung erfolgen könne. Franke will die Vertreter des Bundesverbandes der Selbsthilfegruppen nach Berlin einladen. Dazu könnte versucht werden, einen Austausch mit Ministerialvertretern zu vermitteln. (red)



Tags: , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen