Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Nicht endender Applaus in der Ostheimer Kirche

Das Dresdner Quartett „Das Blaue Einhorn“ begeisterte die Zuhörer

Ostheim. Im Spannungsfeld zwischen Weltmusik, Stra­ßen- und Kammermusik be­wegte sich das Dresdner Quar­tett „Das Blaue Einhorn“, das am Samstag, 30. Oktober, in der Evangelischen Kirche von Malsfeld-Ostheim gastierte. „Sie wollen wohl gar nicht nach Hause“– so leitete Paul Hoorn, Sprecher der Musiker die vierte Zugabe ein, die ein begeistertes Publikum mit rhythmischem Klatschen und nicht enden wollendem Applaus eingefordert hatte. „Ein tolles Konzert“, war die einhellige Meinung.

Die vier Musiker aus Dres­den sind seit fast 20 Jahren ge­meinsam unterwegs. Ihr musi­kalisches Spektrum umfasst französische Chansons, Klezmer in jiddischer Tradition. Romalieder aus Südosteuropa, argentinische Tangos, grie­chischen Rembctiko und por­tugiesischen Fado. Ebenso vielseitig sind die Instrumente des Quartetts: Gespielt wird auf Akkordeon, Trompete. Chalumeau, Violine, Bass, Kontrabass, Thüringer Wald­zither, Bauchgeige, Tuba, Gi­tarre, Bouzuki und Posaune.

Die Akteure:
Paul Hoorn ist der kreative Kopf der Gruppe. Er studierte Waldhorn, Kom­position, Chorleitung und Or­gel und arrangiert die meisten Stücke des „Blauen Einhorns“.

Florian Mayer studierte bis zur Meisterklasse klassische Violine in Dresden. Er war von 1997 bis 2005 Mitglied der Dresdner Sinfoniker.

Dietrich Zöllner war nach seinem Musikstudium in Dres­den einige Jahre als Orchestermusiker tätig, er komponiert auch Theater- und Filmmusik.

Das Feld von Andreas Zöll­ner ist die klassische Gitarre. Weiterhin beherrscht er die griechische Bouzouki und die arabische Laute Oud.

Die Brüder Zöller haben die Liebe zur Musik von ihrem Vater geerbt. Der war Kantor in Dresden und hat die Söhne mit väterliche Strenge zum Üben und Musizieren in der Kichengemeinde angehalten.

In ihrem Konzertprogramm „Übersetzten“ – was je nach Betonung „sich Fremdes aneignen“ oder auch „ans andere Ufer gelangen“ bedeutet – stel­lten die Musiker 23 neue Lieder vor.

Als Repräsentantin der Kirchengemeinde Sipperhausen führte Kirchenvorsteherin Isolde Ludwig die Musiker ein. Initiator und Kopf der Kulturbewegung „gemeinsam Lachen“ Klaus Döll teilte mit den Musikern die Freude über einen besonders gelungenen Konzertabend. (Reinhold Hocke)



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com