Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

TSV Ost-Mosheim: Glücklicher Sieg in Ihringshausen

TSV Ost-MosheimIhringshausen/Mosheim. Man war sich auf Ost-Mosheimer Seite darüber im Klaren, dass es gegen die vom Abstieg bedrohten Fuldataler kein leichtes Spiel würde. Doch in den ersten Minuten zeigte sich, dass beide Mannschaften an diesem Tag nicht viel von Abwehrspiel hielten. Nach fünf Minuten war das Spiel noch ausgeglichen, doch nun schickte sich Ost-Mosheim an seine spielerische Überlegenheit auszuspielen. Immer wieder war es Philip Bachmann der durch seinen Wackler die gegnerischen Abwehrspieler in das Leere laufen ließ und auf unnachahmliche Weise zum Abschluss kam. Die Abwehr steigerte sich und so konnte Ost-Mosheim innerhalb von fünf  Minuten zu einer klaren 9:3 Führung. Doch nun war man sich zu sicher, ließ den Ihringshäuser Angreifern in der Abwehr zu viel Raum und vergab im Angriff eine ganze Reihe von klaren Einwurfchancen.

Zwangsläufig kam die Heimmannschaft wieder besser in das Spiel und schaffte bis zur 20 Minute eine Verkürzung auf 7:10. Nun wurde Ost-Mosheim immer nervöser, die Abwehr fand zu den Gegnern kaum noch eine Einstellung und im Angriff klappte es nur bei Philip Bachmann. Die Konsequenz war dann, dass Fuldatal beim 16:16 erstmalig ausglich. Im Gegenzug sorgte erneut Philip Bachmann durch einen verwandelten 7m für die Führung von Ost-Mosheim.

Im letzten Angriff vor der Pause bekam Winterhoff von Ihringshausen einen berechtigten 7 Meter zugesprochen, der wurde dann auch prompt in den letzten Sekunden vor der Pause zum Ausgleich verwandelt. Nun kam die kurioseste Szene des Spieles. Als der Ball im Tor war, kam vom Zeitnehmertisch der Pausenpfiff. Dennis Wittig holte den Ball aus dem Tor und trat ihn wegen Verärgerung über den nicht gehaltenen Ball Richtung Außenlinie. Dummerweise stand in dieser Richtung der Schiedsrichter. Obwohl er nicht getroffen wurde, zeigte er Dennis Wittig zum Unverständnis aller Zuschauer in der Halle die rote Karte. Die beiden Schiedsrichter trugen in den Spielbericht auch noch ein, dass er den einen Schiedsrichter getroffen hätte und werteten die Aktion des Ball wegtreten als Angriff auf den Schiedsrichter. Wenn das von der Klassenleitung ebenso gesehen wird, muss Dennis Wittig mit einer mehrwöchigen Sperre rechnen obwohl er gar nichts gemacht hat. Sicherlich ein schwerer Schlag für den untadeligen Sportsmann Dennis Wittig und auch für das Lubadel Team. Man wird zwar versuchen durch eine Stellungnahme zu dem krassen Fehlurteil dem Klassenleiter eine Entscheidungshilfe zu geben. Die Mannschaft von Ihringshausen und ein Ihringshäuser Schiedsrichter, der Zuschauer des Spiels war, werden als Zeugen von Ost-Mosheim genant werden. Doch die Erfolgsaussichten die Sperre für Dennis Wittig zu verhindern sind denkbar gering, einen Versuch soll es trotzdem wert sein.

Also musste Ost-Mosheim nun gleich nach der Pause in Unterzahl beginnen und es kam sogar noch schlimmer. Nach 30:22 Minuten musste auch noch Amine Remus vom Platz, so dass Ost-Mosheim nun in doppelter Unterzahl spielen musste. Aber diese Zeit überbrückte Ost-Mosheim sehr gut und erzielte sogar durch Daniel Kinnbach zwischenzeitlich wieder die Führung zum 19:18.

Von nun an steigerte sich Ost-Mosheim wieder und ging beim 20:23 wieder mit drei Toren in Führung. Zwischenzeitlich war man beim 24:28 wieder mit vier Toren in Führung und es sah doch noch nach einem klaren Sieg aus. Doch Fuldatal steckte einfach nicht auf und kämpften, alle voran Routinier Steve Winterhoff und der wurfstarke Marc Holzhäuser. Als dann Trainer Behne auch noch Philip Bachmann kurz decken ließ, konnte Ost-Mosheim den Platz im Angriff nicht nutzen und musste zusehen wie die Morgenluft witterten Fudataler beim 29:30 das Spiel wieder offen machten.

Es sah dann sogar nach einer Sensation aus als die Heimmannschaft beim 32:32 erstmals wieder ausglich. Gerade von der 50. bis 55. Minute konnte man, nicht zuletzt durch die Manndeckung für Philip Bachmann, im Angriff einige Chancen nicht nutzen.Doch genau wie im letzen Spiel, gab Trainer Lubadel nun Nicolas Bachmann seine Chance auf der Mittelposition.Auch diesmal bedankte er sich wieder mit 2 Toren in Folge, die sich als wichtigsten Tore des Spieles erweisen solltenDen Schlusspunkt setzte dann wieder erneut mit seinem 17 Treffer sein Bruder Philip Bachmann, der sich trotz Manndeckung durchsetzte und bei einer Restspielzeit von 40 Sekunden das 35:32 erzielte.

Es war dann nur noch Ergebniskosmetik, dass Marc Holzhauer mit seinem 12. Tor das Ergebnis für Fuldatal noch verkürzen konnte. Alles in allem ein glücklicher Sieg für Ost-Mosheim, der durch die zu erwartende Sperre gegen Dennis Wittig allerdings sehr teuer erkauft wurde.

Sicherlich kann die Mannschaft nicht im jedem Spiel eine derartig starke Abwehrleistung wie gegen SVH Kassel bringen, doch der Abfall in diesem Spiel war leider viel zu stark. Man ließ den Angreifern von Fuldatal einfach zu viel Raum. Auch im Angriff waren die Außen, bis auf Daniel Kinnback auch nicht besonders erfolgreich. Wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn die Gebrüder Bachmann nicht so ein gute Leistung gebracht hätten. Aber eine Spitzenmannschaft muss auch einmal schwächere Spiele gewinnen können. Das hat Ost-Mosheim wieder einmal gezeigt. Für die Mannschaft aus Fuldatal wird es sicherlich schwer werden die Klasse zu halten. Doch eigentlich ist es schade wenn diese Mannschaft absteigen würde, aber leider hat man viele Spiele knapp verloren.

Mannschaftsaufstellung:
Tor: Dennis Wittig 8 P. rote Karte in der 30. Minute, Alexander Lubadel 10 P.;Nicolas Bachmann 2, Björn König n.e., Maximilian Kranz n.e., Daniel Kinnback 4, Amine Remus 2, Peter Wambach 2, Adrian Barbura 2, Helge Kersten 2, Rene Recknagel 1, Philip Bachmann 17/3.

Zeitstrafen:
Fuldatal 5
Ost-Mosheim 5

Siebenmeter:
Fuldatal 4/4
Ost-Mosheim 4/3

Vorschau:
Samstag, den 02.03.2013 19:30 Uhr
Hochlandhalle Malsfeld-Ostheim
TSV Ost-Mosheim – HSG Vulkan Vogelsberg

Gegen den hoffnungslos abgeschlagenen Gast aus Lauterbach wird Trainer Mario Lubadel sicherlich den bisher nicht so viel eingesetzten Spielern eine Chance geben. Doch man sollte auch diesen Gegner nicht unterschätzen. Schade dass man wahrscheinlich durch die zu erwartende Sperre auf Dennis Wittig verzichten muss. Hoffentlich wird diese ungerechte Sperre nicht zu lange ausfallen. Nun wird Mario Lubadel wieder auf seinen Freund Harald Birk als 2. Torhüter zurück greifen müssen. Sicherlich wird auch Maximilian Kranz, Björn König und auch Wojtek Lubadel Einsatzzeiten bekommen. Besonders wünschenswert ist dies sicherlich für Maximilian Kranz, der nach seiner Handverletzung langsam wieder Spielpraxis benötigt, aber immer noch beeinträchtigt ist. Besonders gespannt kann man auf die Leistung von Nicolas Bachmann sein, der seinem Trainer zeigen will, dass er auch seine guten Leistungen bei längeren Spielanteilen bringen kann. (Jürgen König)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com