Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Unternehmer können für IHK-Gremien kandidieren

ihk-wahl130919Kassel. Die Weichen für die IHK-Wahl 2014 werden bereits jetzt gestellt: Seit Mittwoch, 18. September, können die Kandidaten aus den etwa 75.000 IHK-zugehörigen Unternehmen aus Nordhessen und dem Altkreis Marburg für die Briefwahl Anfang nächsten Jahres vorgeschlagen werden. Bis Dienstag, 15. Oktober, haben Unternehmensvertreter aus den Branchen Industrie, Handel und Dienstleistungen die Chance, ihre Kandidatur für die Vollversammlung beziehungsweise die lokalen Regionalausschüsse einzureichen. Die Aufgabe der Gewählten ist ist es dann, ihr Fachwissen und ihren Erfahrungsschatz zum Wohle der Region und der Belange der Wirtschaft einzubringen.       

„Das Engagement und Know-how der Unternehmensvertreter sind das Herzstück und die Basis für unsere tagtägliche Arbeit“, werben IHK-Präsident Dr. Martin Viessmann und IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Walter Lohmeier für einen ehrenamtlichen Einsatz. „So sind wir in der Lage – nah am wirtschaftlichen Geschehen sowie den Wünschen und Bedürfnissen unserer Mitgliedsunternehmen orientiert – die Arbeit der IHK Kassel-Marburg richtig zu gestalten, die regionalen Wirtschaftsinteressen zu vertreten und wichtige Themen und Projekte voranzubringen, die zur Attraktivität und Sicherung unseres Wirtschaftsraumes beitragen.“

In die Vollversammlung – das wichtigste Organ der IHK, auch Parlament der Wirtschaft genannt – ziehen 77 gewählte Repräsentanten ein. 150 Sitze sind in den Regionalausschüssen Marburg, Hersfeld-Rotenburg, Region Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner zu besetzen. Jeder gewählte Unternehmensvertreter hat eine Stimme in den IHK-Gremien – ganz gleich ob Kleingewerbetreibender, kleiner Mittelständler oder international aufgestelltes Unternehmen. „Das ist ein entscheidender Vorteil der gesetzlichen Mitgliedschaft“, erläutert Lohmeier.

Die Parlamentarier entscheiden über eine breite Themenpalette, unter anderem stehen Fragen zur Verbesserung der Infrastruktur und Zukunft der Berufsausbildung auf der Tagesordnung. „Die Unternehmensvertreter gestalten die Wirtschafts- und Standortpolitik auf kommunaler Ebene sowie auf Landes- und Bundesebene erfolgreich mit“, berichtet Viessmann. „Sie sind oft eine treibende Kraft.“ Denn: Die in den Parlamenten beschlossenen Positionen vertritt die IHK gegenüber Politik und Öffentlichkeit. „Ohne die IHKs würden viele berechtigte Einwände und Forderungen der Wirtschaft ungehört verhallen“, bringt es der Präsident auf den Punkt. Nicht zuletzt entscheidet die IHK-Vollversammlung über die Höhe der Mitgliedsbeiträge. In den vergangenen Jahren wurden sie mehrfach gesenkt.

Wählbar für die Kammergremien sind alle gesetzlichen Vertreter eines IHK-zugehörigen Unternehmens, sofern sie am Wahltag volljährig sind. Dazu gehören beispielsweise Inhaber von Einzelunternehmen, vertretungsberechtigte Gesellschafter von Personenunternehmen und im Handelsregister eingetragene Prokuristen beziehungsweise Geschäftsführer und Vorstände von Kapitalgesellschaften. Unter www.ihk-kassel.de sind im Bereich „IHK-Wahl 2014“ alle weiteren notwendigen Informationen zusammengestellt, die Unternehmensvertreter benötigen, um ihre Kandidatur abzugeben. Auf der Website werden auch alle in der Wahlordnung vorgesehenen Bekanntmachungen veröffentlicht.

Als Körperschaft des öffentlichen Rechts übernimmt die IHK Kassel-Marburg hoheitliche Aufgaben, zum Beispiel in der Berufsausbildung. Durch die Selbstverwaltung der Wirtschaft – etwa 2700 Prüfer setzen sich ehrenamtlich in Nordhessen und dem Altkreis Marburg ein – wird die Ausbildung schneller, sachgerechter und billiger organisiert und umgesetzt, als es staatliche Einrichtungen leisten könnten. „Die Wirtschaft entscheidet selbst, macht selbst und bezahlt selbst“, umschreibt Lohmeier das zugrunde liegende Prinzip. „Betroffene werden auf diese Weise zu Beteiligten.“ (red)



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar zu “Unternehmer können für IHK-Gremien kandidieren”

  1. Scharfenberg

    Die IHK Wahl in Kassel wird spannend. Die Gruppe Kammern ohne Zwang sucht noch Bewerber. Mehr unter http://WWW.KOZ-Hessen.de


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com