Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 15. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

MT will gegen Tatran Prešov nächste Stufe zünden

Philipp Müller: Wird er am Samstag wieder mitmischen? Foto: HartungKassel/Melsungen. Rechtzeitig vor dem Europapokalspiel am Samstag gegen Tatran Prešov (19 Uhr, Rothenbach-Halle Kassel) hat die MT Melsungen in der DKB Handball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurück gefunden. Am Mittwoch sicherte sich das Roth-Team beide Punkte im Auswärtsspiel beim HC Erlangen, dem derzeit stärksten der drei Aufsteiger. Für das EHF-Cup-Spiel gibt es noch ausreichend Karten in allen Kategorien im Vorverkauf, sowie am Spieltag an der ab 17 Uhr geöffneten Hallenkasse.

“Das war nicht nur für unser Punktekonto gut, sondern vor allem auch für unsere Psyche”, misst der MT-Trainer dem Erfolg am Mittwoch beim heimstarken Aufsteiger HC Erlangen einen hohen Stellenwert bei. Er weiß nur zu gut, wie wichtig dieser Sieg zur Stärkung des Selbstbewusstseins ist. Nachdem seine Schützlinge in den letzten Wochen zwar immer sehr ordentliche Leistungen abgeliefert hatten, dafür aber nicht mit Zählbarem belohnt wurden, kommt dieser Auswärtssieg einer Art Befreiungsschlag gleich. “Entsprechend gestärkt gehen wir am Samstag in das Spiel gegen Prešov”, lässt Michael Roth wissen.

Kurzum, die MT will im Europapokal die nächste Stufe zünden, sprich in die Gruppenphase einziehen. Dazu muss sie in der Gesamtabrechnung von Hin- und Rückspiel die Nase vorn haben. Das Rückspiel findet am Samstag, 29. November, um 18 Uhr in Prešov statt. Apropos: Wer gemeinsam mit der Mannschaft dorthin fliegen möchte, sollte sich beeilen, um noch einen der wenigen Plätze im MT-Tross zu ergattern. Bestellt werden kann direkt bei der MT-Geschäftsstelle unter 05661/92600.

Als amtierender slowakischer Meister nahm Tatran Prešov bereits an der diesjährigen Qualifikationsrunde der Champions League teil, belegte dort hinter Meshkov Brest (UKR) aber „nur“ Platz zwei. Damit war zwar dieser Wettbewerb für die Slowaken zu Ende, aber das Abschneiden berechtigte zum Einstieg in den EHF-Pokal, und zwar zur jetzt anstehenden dritten Runde. Die 16 Sieger ziehen dann in die im Februar nächsten Jahres beginnenden Gruppenphase ein.

„Prešov ist für uns wiederum ein anspruchsvoller Gegner, von der Stärke her mindestens mit Toulouse vergleichbar. Wobei ich diese Mannschaft körperlich sogar noch für etwas robuster halte. Im Rückraum etwa verfügt Sie über sehr groß gewachsene Spieler, einer von ihnen misst sogar 2,15 m”, verrät Michael Roth. Er und seine Schützlinge haben den Gegner eingehend per Videostudium analysiert. Prešov war zwar in der Vorbereitungsphase zufällig auch beim gleichen Turnier zu Gast wie wir, aber damals wussten wir beide natürlich nicht, dass wir uns ein halbes Jahr später im Europapokal wiedersehen”, muss Roth über diesen Zufall schmunzeln.

Positiv ist seiner Meinung nach die Tatsache, dass die MT zuerst Heimrecht genießen darf: “Ich empfinde es immer als einen kleinen Vorteil, einen fremden Gegner das erste Mal vor heimischer Kulisse kennenzulernen“, gesteht Roth.

Seinen Berufskollegen beim Kontrahenten, Peter David, kennt er übrigens ganz genau. Der Slowake war nämlich in Großwallstadt unter ihm Co-Trainer. Die beiden sind nach wie vor gut befreundet. Nach Bekanntwerden der Auslosung war David der erste, der sich bei Michael Roth am Telefon meldete. Der wiederum sieht auch einen Vorteil auf seiner Seite “Ich weiß wie Michael denkt und wie er Mannschaften auf ein Spiel vorbereitet”, verrät Roth’s einstige Rechte Hand im Interview auf der EHF-Homepage.

Auch David kann mit hohem Selbstvertrauen in diese Partie gehen, liegt er doch mit Tatran Prešov auf Platz 1 der slowakischen „EXTRA Liga“. Nach 13 Spieltagen stehen 13 Siege zu Buche. Parallel dazu spielt Prešov noch in der so genannten SEHA-Liga, der South East Handball Association, die Vereinigung von 10 südosteuropäischen Nationen, die ihre Topclubs entsenden. Dort rangiert Prešov nach neun Spielen bei sechs Siegen hinter Veszprem (Ungarn) und Vardar (Mazedonien) auf Platz 3.

In der Slowakei ist Tatran Prešov der erfolgreichste Club der letzten Jahre. Seit 2004 wurden – mit einer Ausnahme (2006) – immer Meisterschaft und Pokal gewonnen. Übrigens jeweils drei Mal unter Rastislav Trtik, dem späteren Aufstiegstrainer der MT Melsungen. Demzufolge war der Verein während dieser Zeit auch stets im EHF-Cup und in der Champions League startberechtigt. In der Königsklasse musste er dann aber meist schon recht früh die Segel streichen.

Einer aus dem Tatran-Team hat sogar schon in der Bundesliga gegen die MT gespielt, und zwar in der Rothenbach-Halle: Michael Kopco. Der fast zwei Meter große Kreisläufer stand 2012/13 und 2013/14 beim VfL Gummersbach unter Vertrag. In der letzten Saison trug er mit vier Toren maßgeblich dazu bei, die MT vor eigenem Publikum mit 32:30 zu besiegen.

Auffälligster Akteur in den Reihen der Slowaken ist zweifelsohne Rückraumspieler Dajnis Kristopans. Der 24-jährige gilt mit seinen 2,15 Metern als einer der größten Handballer weltweit (zum Vergleich: der frühere Lemgoer Nationalspieler Volker Zerbe misst 2,11 m). Dabei macht Kristopans nicht nur mit seiner Körperlänge auf sich aufmerksam, sondern der Linkshänder gehört auch zu den besten Torschützen seines Teams.

In der Meldeliste der Mannschaft für den laufenden EHF-Cup-Wettbewerb taucht mit Maros Kolpak ein weiterer, aus der Bundesliga bekannter Name auf. Der inzwischen 43-jährige Torwart spielte zu seiner Zeit bei der SG Kronau-Östringen unter dem heutigen MT-Trainer Michael Roth. Aktuell fungiert Kolpak als Torwarttrainer bei seinem Heimatverein.

Für die Begegnung der MT, in der übrigens der ansonsten für die Bundesliga noch gesperrte Philipp Müller mitwirken darf, wünscht sich das Team die Stimmung aus dem letzten Bundesliga-Hit vor einer Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen. In der fast ausverkauften Rothenbach-Halle standen die über 4.000 Besucher wie ein Mann hinter der heimischen Mannschaft und peitschten sie gegen den haushohen Favoriten immer wieder nach vorne.

“Im Idealfall legen wir genau wie in den Spielen gegen Toulouse mit einem guten Ergebnis am Samstag die Basis fürs Weiterkommen. Dabei wollen wir dieses Spiel zwar mit sehr viel Kampfgeist angehen, dürfen aber dabei nicht überdrehen. Unseren Fans kommt dabei wieder eine ganz wichtige Rolle zu”, ist sich Melsungens Trainer sicher. Schließlich gilt es, nun die nächste Stufe in diesem Wettbewerb zu zünden.

Die beiden anderen, erst zu dieser 3. Runde im EHF-Cup einsteigenden deutschen Vertreter, Füchse Berlin und HSV Handball, spielen gegen HBC Nantes (FRA), bzw. IFK Kristianstad (SWE), den Club des ehemaligen MT-Halblinken Jonathan Stenbäcken. Bei letztgenannter Paarung hat das Hinspiel übrigens schon  stattgefunden: Der HSV siegte am Mittwoch in Schweden mit 29:27. (Bernd Kaiser)

Schiedsrichter in Kassel:
Mit Slave Nikolov und Gjorgji Nachevski kommen am Samstag zwei hochkarätige Schiedsrichter nach Kassel. Die beiden Mazedonier, sowohl für die EHF als auch für die IHF im Einsatz, leiteten im letzten Jahr das Endspiel beim EHF-Cup in Berlin und sind aktuell als Referees für die kommende Weltmeisterschaft in Katar nominiert. Der EHF-Delegierte ist Bozidar Djurkovic aus Serbien.

Besondere Gäste aus der Handballszene:
Neben den Jugend-Auswahlmannschaften der Landesverbände Niederrhein, Niedersachsen, Saar, Rheinland-Pfalz, und Hessen (ca. 190 Spielerinnen und Spieler der Jahrgänge 1999/2000) haben sich angesagt: Ex-MT-Spieler Daniel Valo,der seine slowakischen Landsleute begrüßen will, und der Spieler, dessen Markenzeichen der Trickwurf von Außen, der so genannten “Dreher” war und der immer noch an dritter Stelle in der ewigen Bundesligarekordtorschützenliste liegt: Jochen “Scholle” Fraatz.

Ticketpreise:
Sitzplätze: 23 € , bzw. 30 € (Dauerkarteninhaber 19 €, bzw. 25 €); Sitzplätze für Besucher mit Behind. (m. Ausweis): 21 €, bzw. 28 € (Dauerkarteninhaber 17 €, bzw. 23 €), Sitzplätze für Kinder bis 17 J.: 7 €, bzw. 9 €, Stehplatz Erwachsene: 12 € (Dauerkarteninhaber 10 €). Stehplatz Schüler, Studenten ab 18 J. (mit Ausweis): 10 € (Dauerkarteninhaber 8 €), Stehplatz, 6 – 17 J.: 7 € (Dauerkarteninhaber 6 €). Bundesliga-Dauerkarten haben zu Europapokalspielen keine Gültigkeit. VIP-Tickets für PlatinClub: 90 € (zzgl. MwSt.).

Ticketvorverkaufsstellen:
MT-Ticket- und Fanshop Kassel, GrimmHeimat NordHessen, Treppenstraße 1, Telefon (0561) 86165503.
Fan Point Kassel, Friedrichsplatz 8, Telefon (0561) 12832.
MT-Ticket- und Fanshop Lohfelden, Sporthaus Solms, Hauptstraße 49, Telefon (0561) 512771.
MT-Geschäftsstelle Melsungen, Mühlenstr. 14, Telefon (05661) 9260-0.
Online-Bestellungen sind unter www.mt-melsungen.de möglich.



Tags: , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2020 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB