Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Jusos-Team geht ins fünfte Jahr

Der Jusos-Vorstand: Philipp Rottwilm, Rosa Hamacher, Sebastian Vogt, Simon Reichhold (v.l.), Martin Herbold (fehlt). Foto: nhGudensberg. Auf ihrer diesjährigen Unterbezirkskonferenz bestätigten die Jusos Schwalm-Eder ihren geschäftsführenden Vorstand im Amt. Zum vierten Mal wurde der Vorstand in der derzeitigen Konstellation am 22. Februar 15 in Gudensberg wiedergewählt. Die Vorsitzende Rosa Hamacher (Gudensberg) wurde genauso wie die stellvertretenden Vorsitzenden Philipp Rottwilm (Neuental), Simon Reichhold (Fritzlar) und Sebastian Vogt (Schwalmstadt) im Amt bestätigt. Hinzu kam Martin Herbold, der sich zum ersten Mal der Wahl gestellt hatte.

Nach Grußworten des Bundestagsabgeordneten Dr. Edgar Franke und des Bürgermeisterkandidaten aus Niedenstein Jens Becker, bedankte sich der Vorstand bei allen Beteiligten für die tolle Arbeit im letzten Jahr und freute sich über das aktive junge Team. „Wir haben hier eine schlagkräftige Truppe zusammen im Schwalm-Eder Kreis, mit der es wirklich Spaß macht etwas auf die Beine zu stellen.“ freute sich der stellvertretende Vorsitzende Philipp Rottwilm. Der neue Vorstand ist froh, die Jusos Schwalm-Eder weiterhin noch über die Kommunalwahl 2016 hinaus führen zu dürfen. „Wenn wir Spaß, Engagement und Politik zusammen bringen, können wir gemeinsam etwas bewegen“ sagte die Vorsitzende Rosa Hamacher. Ehrenamtliches Engagement, vor allem in Parteien, ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr, so die Jusos, da ist es umso erfreulicher, dass wir so viele Mitstreiter haben.

Die diesjährige Konferenz stand ganz im Zeichen des Landratswahlkampfes. Der Landratskandidat Winfried Becker stellte ausführlich seine Konzepte für den Kreis vor und bedankte sich bei den Jusos für deren außerordentliche Unterstützung im Wahlkampf. So wurde auch Becker’s Video-Kampagne „BeckerDirekt“, in der sich der Kandidat in kurzen Videos zu aktuellen Themen äußert, offiziell auf der Juso-Konferenz gestartet. Auf Facebook führen die Jusos die Unterstützerkampagne „40 für Becker“ durch. 40 Tage vor der Wahl wird jeweils ein Unterstützer mit einem Statement „Ich wähle Winfried Becker, weil…“ vorgestellt.

Die Jusos haben weiterhin das Programm „SPD ein Mehrgenerationenprojekt“ gestartet. Als Volkpartei glauben sie, dass es wichtig ist, dass sich die SPD auch in all ihren Facetten präsentiert. Die Gesellschaft ist facettenreich, divers und bunt und so ist auch die SPD. „Wir wollen dabei helfen, diesen Facettenreichtum in alle Teile der Partei und nach außen zu tragen“ so Rottwilm. Sie wollen sich gemeinsam mit allen Teilen der SPD auf den Weg machen die Partei als Mehrgenerationenprojekt weiterzuentwickeln. So wollen sie bewusst keinen einfachen Generationswechsel, sondern ein Zusammenwirken aller Generationen. Hierzu soll in den nächsten Jahren innerhalb der SPD ein Programm erarbeitet werden, dass Jung und Alt, Mandatsträger und Newcomer, Politprofis und ehrenamtlich Aktive zusammen bringt, fördert und befähigt Verantwortung zu übernehmen.

Als ersten Schritt planen die Jusos, zusammen mit dem SPD Vorstand im Kreis, ein Programm für politisch interessierte Jugendliche. Unter dem Slogan „10 unter 30“ sollen zehn unter 30-Jährige für sechs Monate Einblick in die politische Praxis bekommen. „Quasi Politik zum Miterleben und Anfassen“ sagt Hamacher. Sie sollen ein abwechslungsreiches Programm geboten bekommen und direkten Kontakt mit Politikern erhalten (politisches Mentoring, Praktikum, Bildungsangebote, Besuch von Parlamenten/Parteitag/Tageszeitungen, etc.). Die Ausschreibung zum Programm soll im Laufe des Jahres erfolgen. Des Weiteren soll ein „Patensystem“ für Neumitglieder eingeführt werden.

Um die Mobilität in den Städten und Gemeinden besser zu fördern, fordern die Jusos „die Einführung einer regionalen Steuerungs- und Beratungsstelle“, so Simon Reichhold. Kommunen, Institutionen und interessierte Mitbürger sollen bei ehrenamtlichen Mobilitätskonzepten (z. B. Gemeindebusse etc.) besser beraten werden. Auch die SuedLink-Kritik der Jusos wurde erneut bekräftigt.

„Im Sommer werden wir uns dann auf einer Kommunalkonferenz auf die Kommunalwahlen 2016 vorbereiten“, guckt Sebastian Vogt nach vorne. Hier sollen gezielt junge vielversprechende Kandidaten auf die Arbeit auf allen Ebenen im Kreis (Ortsbeiräte, Gemeinde- und Stadtparlamente sowie Kreistag) vorbereitet werden.

Als Beisitzer wurden außerdem in den Vorstand gewählt: Timo Beckmann (Schwalmstadt), Alina Dippel (Gilserberg), Jan-Christian Fey (Frielendorf), Tobias Goldmann (Fritzlar), Ertan Özkan (Melsungen), Florian Reichhold (Felsberg), Lukas Ingold (Edermünde) und Jari Pellmann (Gudensberg).

Wer sich für die Jusos interessiert oder sich bei Ihnen engagieren möchte, findet mehr Informationen und Kontaktdaten unter jusos-schwalm-eder.de und unter facebook.com/Jusosschwalmeder. (red)

Bildunterschrift: Der Juso-Vorstand: Philipp Rottwilm, Rosa Hamacher, Sebastian Vogt, Simon Reichhold (v.l.n.r.), Martin Herbold (fehlt)



Tags: , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com