TSV Ost-Mosheim – MT Melsungen II: 27:36 (16:16) | SEK-News

Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 13. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

TSV Ost-Mosheim – MT Melsungen II: 27:36 (16:16)

TSV Ost-MosheimOstheim. Schade, dieses Ergebnis wird der Leistung von Ost-Mosheim nicht gerecht. In Anbetracht der Tatsache, dass mit Florian Kusiek der stärkste Angreifer und mit Söhnke Elbeshausen der Abwehrorganisator fehlten, war vor Beginn jedem klar, dass Melsungen dieses Spiel beherrschen und einen hohen Sieg landen würde. Hinzu kommt noch, dass mit Dennis Wittig auch noch der Torhüter und Mannschaftskapitän wegen einem Bänderriss die nächsten Wochen ausfällt. Eigentlich hatte man einen derart hohen Sieg von Melsungen auf Grund der personellen Gegebenheiten erwartet. Doch diese deftige Niederlage kam erst in den letzten zehn Minuten zustande.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem Spielstand von 1:5 hatte Melsungen leichtes Spiel. Doch Ost-Mosheim kämpfte sich zurück. Ja die dezimierte Mannschaft war in der restlichen Spielzeit der ersten Hälfte dem Favorit ebenbürtig und sogar überlegen. Der sonst nicht immer zum Kader gehörenden Jan Appelt wurde nach der Verletzung von Yannic Neurath und dem Wechsel von  Philip Bachmann auf die Halblinke Position im Angriff zu einem wirklich guten Regisseur. Als dann Torben Schröder und Philip Bachmann auch im Spiel 1:1 gegen die statisch wirkende Abwehr von Melsungen immer stärker wurden, war man dem Favoriten ebenbürtig.

Lediglich in der Abwehr fand man gegen den alles überragenden Merlin Kothe kein Mittel. Er zeigte eindrucksvoll, dass er einer, wenn nicht der stärkste, Angriffsspieler der Liga ist. Bis zur 15. Minute hatte Ost-Mosheim beim 4:6 erstmalig wieder Kontakt zum Favoriten. Beim 12:12 schaffte man erstmals den Ausgleich. In dieser Phase des Spieles hatte Ost-Mosheim sogar die Chance mit einigen Toren in Führung zu gehen, doch leider wurde zwei gute Einwurf Chancen vergeben und das Spiel blieb offen.

Als Ost-Mosheim kurz vor der Pause mit 16:15 in Führung ging, gab es wieder die gleiche Situation. Doch Melsungen schaffte erneut durch den überragenden Kothe den Ausgleich. In der ersten Hälfte hatte Alexander Lubadel zwei Siebenmeter abwehren können, wobei aber Ost-Mosheim durch Oliver Eckhard alle fünf Siebenmeter sicher verwandeln konnte.

In der Pause war man sich bei Ost-Mosheim im Klaren, dass der große Kräfteverschleiß bei der dünnen Personaldecke in der zweiten Hälfte den Ausschlag für Melsungen geben würde. Doch so sah es auf dem Spielfeld nicht aus. Ost-Mosheim wirbelte weiter im Angriff, ging mit 17:16 in Führung. Doch weiterhin konnte Melsungen einfache Tore aus dem Rückraum erzielen (Merlin Kothe) und Ost-Mosheim musste sich alle Tore schwer erarbeiten, denn es stand ja kein Distanzschütze zur Verfügung.

Beim 20:20 hatte Melsungen leichte Vorteile, da in dieser Phase Ost-Mosheim einige Chancen nicht nutzen konnte. Doch Ost-Mosheim hielt weiter mit und das Spiel war bei leichten Vorteilen für Ost-Mosheim beim 25:25 weiterhin offen. Doch nun kamen die entscheidenden Minuten, in den Ost-Mosheim in doppelter Unterzahl agieren musste. Erst wurde Daniel Kinnback in Minute 43:60 vom Platz gestellt, dann kam in Minute 44:35 die wohl entscheidende Zeitstrafe für Philip Bachmann und zu allen Überfluss in Minute 46:08 auch noch eine weitere Zeitstrafe für  Torben Schröder. Dann musste Sebastian Wicke auch noch wegen einer Schulterverletzung ausscheiden. Weiterhin kamen noch zwei nicht verwandelte 7m hinzu.

In der 51. Minute  stand  es dann 26:27. Allerdings waren die Ost-Mosheimer in den letzten 9 Minuten fix und fertig.n Man musste den wenigen Auswechselmöglichkeiten Tribut zollen und hatte nichts mehr zuzusetzen. Bis zur 55. Minute beim 27:30 konnte man noch einigermaßen mithalten. Als dann Melsungen mit 27:31 in Führung ging, hatte man überhaupt nichts mehr entgegenzusetzen. Melsungen erzielte in den letzten Minuten noch weitere 5 Tore, Ost-Mosheim konnte kein weiteres Tor ezielen. Der Sieg war mit mindestens fünf Toren zu hoch ausgefallen.

Aber dies war nicht zu vermeiden, da Ost-Mosheim keine Kraftreserven mehr hatte und der Favorit leichtes Spiel hatte. Ost-Mosheim hatte im Angriff ohne Florian Kusiek eine Superleistung gezeigt. Wobei das Kombinationsspiel gegen den Favoriten sehr gut klappte. Wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn es möglich gewesen wäre Philip Bachmann mal ein fünfminütige Pause zu gönnen. Doch das war nach der frühen Verletzung von Yannic Neurath nicht möglich. Also musst eman mit dem Minikader sich gegen den Favoriten währen, was auch von der 5. Bis zur 50. Minute gut gelang.

Wenn man den wurfgewaltigen Merlin Kothe, der zwölf Feldtore und drei 7m Tore erzielte, etwas einschränken hätte können, hätte man auch eine Chance gehabt. Doch wer wollte den von den bei Ost-Mosheim vorhandenen Abwehrspielern stoppen? Alles in allem trotzdem ein verdienter Sieg von Melsungen. Trotzdem wurde der Mannschaft von Ost-Mosheim auf Grund der spielerischen und kämpferischen Leistung von den Zuschauern viel Beifall gespendet. (Jürgen König)

Aufstellung:

Ost-Mosheim
Alexander Lubadel 14/2, Lukas Keim; Stefan Harbusch 4/2, Sebastian Wicke 3, Björn König n.e., Daniel Kinnback 2, Torben Schröder 4, Adrian Barbura, Yannic Neurath, Philip Bachmann 5, Oliver Eckhardt 7,Jan Appelt 2, Wojtek Lalek.
52 Angriffe,  13 Fehlwürfe, 6 Fehlabgaben, 2 technische Fehler, 2 Zeitspiel

Melsungen II
Alexander Dick, Stefan Grönig, Fabian Meyfarth; Matthias Kienast 3, Florian Brüne, Peter Hruby 4, Alexander Bärthel 6, Merlin Kothe 15/3, Mario Schanze 3, Jonas Pitz, Tim Ploch, Janis Kothe 1, Mark Petersen 4.

Siebenmeter
Ost-Mosheim 11/9
Melsungen 5/3

Zeitstrafen
Ost-Mosheim 5
Melsungen 3

Vorschau
Samstag, den 07.03.2015 19:30 Uhr Hochlandhalle Ostheim
TSV Ost-Mosheim – TG Rotenburg
Schweres Heimspiel mit dezimierten Kader
Nach der Schlacht gegen Melsungen mit der Verletzung von weiteren 2 Spielern ist die Verletztenliste mit Florian Kusiek, Dennis Wittig, Söhnke Elbeshausen, Sebastian Wicke und Yannic Neurath nun wieder länger geworden. Wobei alle 5 Spieler normal in der Stammsechs bei Ost-Mosheim stehen.
Also eine schwere Aufgabe gegen die starke Rotenburger Mannschaft eine spielstarke Truppe zu stellen.
Gott sei Dank hat Rotenburg sein Heimspiel gegen Fuldatal gewonnen und somit dazu beigetragen, dass der Aufsteiger weiterhin nur 4 Punkte hat.
Im Hinspiel in Rotenburg, damals noch mit Tugyi, konnte Ost-Mosheim seinen ersten Punkt holen.
Wenn jetzt wieder ein Punktgewinn oder ein Sieg heraus springen soll, muss der verbleibende Kader über sich hinauswachsen.
Auf alle Fälle muss die Abwehr eine stärkere Leistung bringen als in den letzten Spielen.
Rotenburg ist aktuell Tabellenfünfter mit einem ausgezeichneten Punktverhältnis von 23:11.
Auswärts konnte Rotenburg jeweils gegen Hünfeld, Landwehrhagen, Zwehren, Fuldatal und Großenlüder gewinnen.
Also sicherlich auch auswärts eine schwer zu spielende Mannschaft. Auf Grund der langen Verletztenliste bei Ost-Mosheim ist sicherlich Rotenburg in diesem Nachbarschaftsderby der klare Favorit.
Nur wenn Ost-Mosheim eine ähnlich starke Angriffsleistung wie gegen Melsungen über 60 Minuten bringt, kann es dennoch zu einem Sieg reichen.
Auf alle Fälle muss die Abwehr stabilisiert werden, aber das wird ohne den Verletzten Sebastian Wicke (erneut die Schulter) sicherlich sehr schwer werden.
Warten wir es einfach mal ab, vielleicht wird ja auch einer der neuen Verletzten zum Spiel gegen Rotenburg wieder fit. Wenn nicht muss die Mannschaft durch Spieler aus der 2. Oder 3. Mannschaft (Matthias Helferich) ergänzt werden.



Tags: , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2018 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)ImpressumDatenschutzAGB





WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com