Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Ost-Mosheim: Punktverlust beim Absteiger Wanfried

TSV Ost-MosheimOstheim. Nach dem klaren Sieg zu Hause gegen Wanfried war man sich bei Ost-Mosheim klar, dass es nicht so einfach würde um in Wanfried ebenfalls erfolgreich zu sein. Zumal mit Matthias Helferich der stärkste Abwehrspieler fehlte, außerdem Torben Schröder wegen Krankheit nicht mit von der Partie sein würde. Ebenso war auch Florian Kusiek nicht einsatzfähig. Doch es gelang vor dem Spiel für Jan Hendrik Otto (Melsungen II) die Spielgenehmigung einzuholen. Dies erwies sich auch als ganz wichtig, denn Jan Hendrik entwickelte sich auf Halbrechts zum stärksten Angreifer. Er erzielte fünf Tore in seinem ersten Spiel für Ost-Mosheim. Auch Peter Wambach wurde in der Abwehr eingesetzt. Dass es dann trotzdem nicht reichte, lag erneut mit an den Unparteiischen aus dem Kreis Fulda, die sich langsam aber sicher zu einem Problem für Ost-Mosheim ausweiten.

In Ihren Entscheidungen maßen sie erneut nicht mit den gleichen Kriterien. Nimmt man das Beispiel Abwehr im Raum. Drei Siebenmeter gegen Ost-Mosheim, die mehr als umstritten waren. Das bestätigte auch der Alsfelder Trainer Liviu Pavel, der sich das Spiel ansah. Meist folgten nach den 7 m für Wanfried dann auch noch 2 Minuten Strafen gegen Ost-Mosheim, auf der anderen Seite gab es, wenn überhaupt, nur einen 7 m.

Von Beginn an zeigte sich Ost-Mosheim überlegen. Man führte meist mit 3 Toren. Ab der 22. Minute gab es dann Zeitstrafen, die Ost-Mosheim aus dem Konzept brachten. Es begann sehr gut, ein erneut überragender Alexander Lubadel im Tor, konsequente Abwehr und gutes Positionsspiel brachten eine spielerische Überlegenheit. Doch zu einer höheren als zu einer 3 Tore Führung kam es leider nicht, da im Angriff zu viele Chancen nicht genutzt werden konnten. Dann kam ab der 22. Minute die Wende.  Wanfried erzielte dann wenn Ost-Mosheim in Unterzahl war immer 2 Tore, so dass es zur Pause nur noch ein Tor Vorsprung gab.

Nach der Pause bekam Philip Bachmann in der 33. Minute, seine zweite 2 Minuten Strafe. Dies nutzte Wanfried dann um das Spiel zu drehen. Beim 15:15 konnte die Heimmannschaft  den Ausgleich erzielen. Ost-Mosheim hielt dann noch mit, aber musste der harten Gangart des Gegners Tribut zollen. Philip Bachmann konnte nur noch im Angriff spielen, so dass man in der Abwehr 2 Spieler austauschen musste. In dieser Phase wurde Ost-Mosheim sehr stark benachteiligt und spielte im Angriff leider zu drucklos und lief sich immer wieder  auf den Schlüsselpositionen in Abwehrblock fest.

Es kam dann wie es kommen musste, Wanfried drehte das Spiel und lag sogar beim 24:20 mit 4 Toren vor. Doch die dezimierte Mannschaft zeigte erneut Moral. Man stellte die Abwehr auf 5:1 um und wechselte erneut Alexander Lubadel ein. Von nun an ging es wieder bergauf. Ost-Mosheim konnte zwar erst in der vorletzten Minute ausgleichen, doch man beherrschte das Spiel. Leider scheiterte man auch das eine oder andere Mal an dem Wanfrieder Torwart, so das erst der Last Minute Ausgleich möglich war.

Den nächsten Angriff von Wanfried wehrte man ab und hatte selber bei 30 Sekunden Restspielzeit noch Ballbesitz. Nico Bachmann wurde auf der Mittelposition schwer gefoult, konnte aber den Ball noch auf den ganz frei stehenden Adrian Kriegisch spielen, der gerade zum Wurf ansetzte, als der Feldschiedsrichter dann das Foul an Nico pfiff. Er hat somit den Gästen aus Ost-Mosheim einen klaren Vorteil genommen, nach seinem Super Tor zum 25:24 hätte Adrian wahrscheinlich diesen Ball auch noch verwandelt. Der dann in den letzten 2 Sekunden auszuführende Freistoß brachte nichts mehr ein.

Aber es lag nicht allein an den Schiedsrichtern.  Erneut war das Angriffsspiel zu zerfahren und zu rechtslastig. Es wurde nicht genügend durchgespielt, das Spiel eins gegen eins wurde übertrieben, dadurch lief man sich immer wieder an der Wanfrieder Abwehr fest. Wojtek Lalek, nach einer Verletzung in der 50. Minute gegen Adrian Kriegisch ausgewechselt, bekam erneut keinen Ball. Sein Tor erzielte er durch einen Rückraumkracher in den Winkel. Auch Adrian stand dann mehrere Male frei, doch leider wurde der Ball immer wieder nach rechts gespielt. Wanfried hatte eine starke und kompromisslose Abwehr. Die beiden Bachmann Brüder lagen fast jedem Angriff nach Fouls auf dem Boden, ohne dass diese rüden Fouls durch Strafen geahndet wurden.

Dies stärksten Spieler bei Ost-Mosheim waren Jan Hendrik Otto, Nicolas Bachmann und nach einigen Anlaufschwierigkeiten Adrian Barbura. Eine überdurchschnittliche Leistung brachte auch Alexander Lubadel im Tor. Bei seinem Kurzeinsatz konnte der Perspektivspieler Adrian Kriegisch erneut überzeugen, er erzielte ein Tor und ersetzte in der Abwehr in den letzten Minuten Wojtek Lalek zu 100%. Das gleiche gilt auch für Jan Appelt, der im Angriff zwei blitzsaubere Tore erzielte. In der Abwehr war Björn König der stärkste Spieler, bei einigen anderen Spielern hätte man sich in der Abwehr mehr körperliche Präsenz gewünscht.

Hier fehlt in den letzten Spielen einfach Sebastian Wicke, diesen Verlust kann man einfach mit den anderen Spielern nur sehr schwer kompensieren.

Ost-Mosheim spielt zwar gegen den Abstieg, dass man sich aber trotz der vielen Verletzten noch so gut hält, zeigt die gute Moral in der Mannschaft. Mit Amine Remus, Sebastian Wicke, Torben Schröder, Florian Kusiek, Söhnke Elbeshausen und Yannic Neurath fehlen immerhin 6 Spieler, die eigentlich alle in der Stammformation stehen. Egal wie das Nachholspiel heute gegen Rotenburg ausgeht.

Das Spiel am Samstag, 9. Mai 2015, in der Sporthalle Landwehrhagen  um 18.300 Uhr (HSC Landwehrhagen – TSV Ost-Mosheim) muss gewonnen werden, denn wenn man im letzten Spiel auf einen Sieg gegen Korbach hofft, kann es passieren, dass man nach 14 Jahren aus der Landesliga absteigt. Aber daran will man noch nicht denken, man vertraut der Mannschaft und dem Trainer, dass sie es noch richten können und hofft bis zum letzten Spiel. (Jürgen König)

Mannschaftsaufstellung:
Alexander Lubadel, Dennis Wittig; Stefan Harbusch, Björn König, Jan Hendrik Otto 5, Wojtek Lalek 1, Daniel Kinnback n.e., Nico Bachmann 11/6, Peter Wambach, Adrian Barbura, Philip Bachmann 3, Jan Appelt 2, Andreas Neurath, Adrian Kriegisch 1.

Zeitstrafen:
Ost-Mosheim 4
Philip Bachmann 22., 33.
Wojtek Lalek 27.
Björn König 29.
Wanfried: 3 Zeitstrafen

Siebenmeter :
Ost-Mosheim 6/6
Wanfried 8/5



Tags: , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com