Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Freie Wähler unterstützen Bürgerinitiativen gegen Suedlink

Engin Eroglu. Foto: nhHessen. Die Freien Wähler stärken dem Landesverband der Bürgerinitiativen gegen Suedlink den Rücken. Die Ablehnung einer gigantischen Stromtrasse durch das Bundesland war bereits im Programm der Unabhängigen verankert, das sie vor der Kommunalwahl verabschiedet hatten. Engin Eroglu, stellvertretender Landesvorsitzender der Freien, kritisiert gemeinsam mit den Initiativen das Positionspapier der Bundesnetzagentur zum Erdkabel. Dieses Papier soll den Übertragungsnetzbetreibern eine Orientierung geben, welche Anforderungen aus dem gesetzlich verankerten Vorrang fürs Erdkabel an ihre Planungen gestellt werden.

Die Betreiber sollen verpflichtet werden, „dem breiten Aufklärungsbedürfnis der Öffentlichkeit“ gerecht zu werden und umfangreiche Angaben zum geplanten Projekt zu machen. Die Bürger müssten nämlich in die Lage versetzt werden, die Auswirkungen auf Landschaft und Umwelt beurteilen zu können.

„Diesem Anspruch wird das vorgelegte Papier nicht gerecht“, kritisiert Eroglu, „denn die Vorgaben sind sehr unverbindlich“. Er verlangt, dass „die Netzbetreiber schon im Antragsverfahren eine verbindliche und verlässliche Planung vorlegen, die die Auswirkungen auf Mensch, Natur und Umwelt detailliert beschreibt“. In den veröffentlichten Rahmenbedingungen werden die Betreiber „nicht dazu verpflichtet, in ihrem Antrag verbindlich anzugeben, ob sie in Teilabschnitten Erdkabel oder Freileitung einsetzen“, moniert der Politiker. Sollte sich dann herausstellen, dass ein Plan auf Grund örtlicher Bedingungen nicht umgesetzt werden kann, sei ein neues Antragsverfahren in Gang zu setzen.

Der Freie Wähler betont erneut, „dass der Bedarf für Hochspannungs-Leitungen nach wie vor nicht nachgewiesen ist“. Deshalb handle es sich bei dem Vorhaben auch nicht um eine „Maßnahme, die dem Wohl der Allgemeinheit dient“ und staatliche Eingriffe legitimiert. Die Energiewende und die Reduktion des Kohlendioxid-Ausstoßes sei allein mit einem Energiekonzept zu verwirklichen, das alle Bereiche, Strom, Wärme und Verkehr, einbezieht. Dabei müssen Energieproduktion (dezentral mit einer vielzahlt von Bürgernetzen mit einem intelligenten Stromnetz), -effizienz und -speicherung genauso berücksichtigt werden wie das Last- und Einspeisemanagement, so der stellvertretende Freie-Wähler-Chef. (red)




Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen