Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Politikberater Dustin Dehez besuchte Ursulinenschule

Dustin Dehez, Managing Partner bei Manatee Global Advisors, einer internationalen Strategie- und Politikberatung. Foto: nhFritzlar. Donald Trump als republikanischer Präsidentschaftskandidat in den USA, Russlands schleichende Aufrüstung, Englands Anti-EU-Bestrebungen im Rahmen des „Brexit“. Verfolgt man die Nachrichten, gibt es allerlei Gründe, welche die Perspektive einer politisch sicheren, demokratisch fundierten und stabilen Lage zu verdüstern scheinen. Doch was sind die Leitlinien der internationalen Sicherheitspolitik? Welche Rolle spielen UNO und NATO als Garanten transkontinentaler Friedens? Welche Grundlagendokumente legitimieren ihre Entscheidungen? Wie weit ist das politische Gefälle ihrer unterschiedlichen Mitgliedstaaten innerhalb der letzten Jahrzehnte gewachsen? Antworten auf diese Fragen sind ebenso komplex wie differenziert. Auf Einladung des Bettina-von-Arnim-Forums und der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Sektion Fritzlar – Schwalm-Eder referierte Politikberater Dustin Dehez hierüber an der Ursulinenschule.

Das unendlich weite Feld des politisch aktuellen Weltgeschehens scheint gelegentlich einem Heuhaufen zu ähneln, vor dem der Bildungsbürger mit etlichen Fragen im Geiste verharrt, um als eindeutige Erklärungen für verschiedene Phänomene versteckte Stecknadelköpfe zu suchen. Auch Politikern stellen sich Berater zur Seite. Einer von ihnen ist Dustin Dehez, Managing Partner bei Manatee Global Advisors, einer internationalen Strategie- und Politikberatung, der aus beruflichen Gründen zurzeit in Ghana lebt. Dennoch stand Dehez an diesem Morgen im Klausurraum der Ursulinenschule. Sein Vortrag über deutsche und internationale Sicherheitspolitik war, der Thematik entsprechend, sehr komplex, jedoch ebenso anschaulich. Der Klausurraum gewann die Atmosphäre eines Vorlesungssaales. Fach: Politikwissenschaften, 1. Fachsemester. Sicherheitspolitik, eine Einführung. Neben den Rahmenbedingungen der UNO (United Nations Organization) als transnationales Staatenbündnis zur Verstärkung politisch internationaler Sicherheit sowie der Lage der NATO (North Atlantic Treaty Organization) wurden jedoch auch grundlegende Begriffsdefinitionen erklärt.

„Was ist ein souveräner Staat?“ „Ab wann spricht man von Völkermord?“ „Wobei handelt es sich um einen politisch „eingefrorenen“ Konflikt?“ Dehez passte sich an sein Publikum an, erklärte Begriffe eindeutig und gut verständlich. Ein gekonnter Redner.

Erinnerten seine Erläuterungen bezüglich der neu beginnenden Aufrüstung Russlands zunächst an ein politisches Zweifrontenverhältnis zu Zeiten des Kalten Krieges, wurde in der anschließenden Fragerunde der Fokus auch auf die politische Situation in den USA gelenkt. Wie kann der Erfolg Donald Trumps im Wahlkampf erklärt werden? Eine Frage, die auf großes Interesse stieß, und zugleich mit Erläuterungen zum amerikanischen Wahlsystem verbunden wurde. Brexit als auch die Bedrohung eines nuklearen Angriffs waren weitere Themen.

Drei Schulstunden Politik? Stecknadelköpfe im Heuhaufen der täglichen Nachrichtenflut suchen? Kein leichtes, doch an diesem Morgen ein durchaus gelungenes Unterfangen. Vor allem, wenn man Politikberater befragen kann.

(Lisa Neumann)



Tags: , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com