Startseite


Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

MT gegen Minden mit längerem Atem – 30:24

Der zehnfache Torschütze Michael Allendorf. Foto: Hartung

Der zehnfache Torschütze Michael Allendorf. Foto: Hartung

Kassel. Was über fast 50 Minuten ein zähes Ringen um zwei wichtige Zähler war, endete mit einem letztlich doch klar ausgefallenen 30:24 (16:14)-Sieg der MT Melsungen über GWD Minden. Die Ostwestfalen hielten lange aufopferungsvoll dagegen und hatten nach einer Dreiviertelstunde noch zumindest einen Teilerfolg vor Augen. Eher sich im Schlussspurt die bessere Physis und die Abgeklärtheit der Nordhessen durchsetzte. Die hatten im zehnfachen Torschützen Michael Allendorf ihren Aktivposten, während sich Minden auf die Treffsicherheit von Aleksandar Svitlica verlassen konnte.

Die MT erwischte zunächst einen glatten Fehlstart. Der erste gewonnene Ball in der Abwehr endete in einem vergebenen Siebenmeter von Johannes Sellin, der zweite Angriff nach Michael Müllers Wurf ebenfalls in den Armen von Mindens Schlussmann Kim Sonne Hansen. Christoffer Rambo und Charlie Sjöstrand trafen hingegen und sorgten für eine schnelle 2:0-Führung für die Gäste (3.).

Nenad Vuckovic brach den Bann mit seinem Anschlusstreffer und tat sich auch in der Folge mit feinen Anspielen auf seine Nebenleute hervor. Der Grund, warum aus einem 2:3 innerhalb kurzer Zeit ein 6:3 auf der Anzeigetafel wurde (9.). Auch eine Auszeit von Mindens Coach Frank Carstens nahm Minden nicht die Nervosität. Die legte sich erst, als zunächst Helge Freimann ungestraft Johannes Sellin böse von den Beinen holte, kurz darauf für das nächste Foulspiel dann doch runter musste und schließlich als unrühmlicher Höhepunkt Marian Michalczik nach seiner Attacke gegen Michael Müller mit der Roten Karte seinen Arbeitstag verfrüht beenden musste (15.).

Minden profitierte von der aufkommenden leichten Unsicherheit bei der MT und erzielte durch Freimann sogar wieder den Anschluss zum 7:6 in Unterzahl. Um dann jedoch erneut klarer in Rückstand zu geraten. Der Zwischenspurt der Melsunger brachte nach Christian Danners Volltreffer aus Bedrängnis und Michael Allendorfs Tor von Linksaußen sogar einen 12:8-Vorsprung. Ohne damit aber die Ostwestfalen nachhaltig abzuhängen. Die blieben dran und profitierten von einigen Löchern in der rot-weißen Deckung. Um zur Pause wieder zurück in Schlagdistanz zu sein.

Das blieben sie auch nach dem Seitenwechsel. Insbesondere da ihre aggressiv gespielte Abwehr den Melsungern überhaupt nicht behagte. Die hielt dem Druck nämlich nicht nur stand, sondern generierte einen Ballgewinn nach dem anderen. Nicht immer mit Fortune im anschließenden Abschluss, aber doch zuverlässiger als die MT. Aleksandar Svitlica realisierte den neuerlichen Anschluss zum 17:16, kurze Zeit später Sören Südmeier den 18:18-Ausgleich (38.).

Dass es weiter eng ausgeglichen blieb lag unter anderem an zwei Lattenkrachern von Johannes Sellin, deren Abpraller jeweils bei GWD landeten. Erst als der Rechtsaußen wieder ins Netz traf und auf 22:20 stellte, kam mehr Ruhe ins Spiel der Nordhessen. In die Abschlüsse jedoch nicht, wie an Nenad Vuckovics Fahrkarte völlig frei im Gegenstoß zu erkennen war (24:22, 47.). Erst eine Sjöstrand-Parade und zwei unwiderstehlich gelaufene Konter von Johannes Sellin zum 27:23 sorgten für Befreiung auch auf dem Rängen. Die letzte Auszeit von Frank Carstens war fällig (51.).

Sie verpuffte ohne Wirkung. Michael Allendorf traf aus dem Feld wie auch vom Siebenmeterpunkt schnell zum 29:23, der Vorentscheidung sechs Minuten vor dem Ende. Zumal auch Johan Sjöstrand nicht mehr zu bezwingen war. Was sich lange als ganz hartes Stück Arbeit präsentiert hatte, bekam zum Schluss doch noch etwas spielerisch Leichtes. Auch wenn Svitlica per Siebenmeter den finalen Treffer setzte.

Stimmen zum Spiel

Michael Roth: Es ist nicht einfach, innerhalb drei Tagen zweimal gegen den gleichen Gegner spielen zu müssen. Auch wenn wir nach dem Sieg im Pokal mit einem positiven Gefühl aus Minden weggefahren sind. Ich habe zwar bei meiner Mannschaft daraus resultierend keine Überheblichkeit feststellen können, aber wir hätten die Partie doch schon weitaus früher entscheiden können. Es war allerdings gut, dass wir auch nach dem 20:20 noch die Ruhe bewahrt haben. Denn die Qualität ist da, zum Ende hin auch noch einmal zulegen zu können. So haben wir schließlich, wie schon in Lemgo, einen klaren Sieg erzielt und den Oktober zu einem guten Abschluss gebracht. Jetzt haben wir ein gutes Gefühl und das wollen wir über die Länderspielpause hinweg mitnehmen.

Frank Carstens: Glückwunsch an Michael und sein Team zum verdienten Sieg. Wir haben uns am Mittwoch ziemlich schlecht gefühlt, als wir auf das Ergebnis geschaut haben. Da hatten wir das Gefühl, viel schlechter gespielt zu haben als das relativ knappe Ergebnis aussagte. Heute haben wir uns ebenfalls gewundert beim Blick auf die Tafel, denn obwohl wir weitaus besser waren, haben wir heute sogar höher verloren als vor drei Tagen. Unser größtes Problem: wir haben den Rückzug nicht gelöst bekommen. Melsungen hat viele Tore über die schnelle Mitte und eine gute erste und zweite Welle gemacht. Dennoch sind wir zufriedener als am Mittwoch und nehmen jetzt ein paar gute Dinge mit in die Zukunft.

Statistik

MT Melsungen: Sjöstrand (11 Paraden / 22 Gegentore), Verkic (bei zwei Siebenmetern, 0 P. / 2 G.); Maric 2, Sellin 4, Golla, Fahlgren 2, Danner 2, P. Müller 4, Rnic 1, Schneider, Allendorf 10/5, Vuckovic 1, Jaanimaa, M. Müller 2, Haenen.

GWD Minden: Hansen (6 P. / 28 G.), Eijlers (bei zwei Siebenmetern, 0 P. / 2 G.); Freitag, Kozlina, Freiman 3, Sjöstrand 4, Rambo 4, Korte, Südmeier 3, Larsson 1, Gullerud 2, Michalczik, Svitlica 7/4, Doder.

Schiedsrichter: Christian Moles (Heddesheim) / Lutz Pittner (Karlsruhe)

Zeitstrafen: 4 – 2 Minuten (Vuckovic 9:39, M. Müller33:26 – Freimann 11:33); Disqualifikation: Michalczik (GWD, 14:42, Foulspiel)

Strafwürfe: 6/5 – 4/4 (Sellin scheitert an Hansen 1:35)

Zuschauer: 3.846 in der Rothenbach-Halle, Kassel

Die nächsten Spiele:
Sa., 12.11.2016, 19.00 Uhr: HBW Balinhen/Weilstetten – MT Melsungen, Sparkassen Arena Balingen
Mi., 16.11.2016, 19.00 Uhr: MT Melsungen – HSG Wetzlar, Rothenbach-Halle Kassel
Sa., 19.11.2016, 17.00 Uhr: HC Zamet – MT Melsungen (EHF Cup Hinspiel), Centar Zamet
Sa., 26.11.2016, 19.30 Uhr: MT Melsungen – HC Zamet (EHF Cup Rückspiel), Rothenbach-Halle Kassel

(Bernd Kaiser)



Tags:


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen