Startseite

Ihre Werbung hier!

Online-Zeitung für den Schwalm-Eder-Kreis | 12. Jahrgang | redaktion@seknews.de | www.seknews.de | täglich neu | Preis: 0,00 Euro

Finn Dippel überraschte Konkurrenz im Rundenlauf

Finn Dippel sorgte im Rundenlauf für eine große Überraschung, als er die stärker eingeschätzen Marcel Al-Batat (Remsfeld) und Peer Ried (Guxhagen) bezwingen konnte. Foto: nh

Finn Dippel sorgte im Rundenlauf für eine große Überraschung, als er die stärker eingeschätzen Marcel Al-Batat (Remsfeld) und Peer Ried (Guxhagen) bezwingen konnte. Foto: nh

Melsungen. Bei den Kreismeisterschaften für die Jahrgänge 2006/07, die unterm Hallendach der Melsunger Stadtsporthalle ausgetragen wurden, brauchten sich 23 Jungen und 32 Mädchen vor den vorausgegangenen Titelkämpfen nicht zu verstecken, denn die jüngsten Leichtathleten boten ebenfalls tolle Leistungen. Allerdings war die Zahl der Teilnehmer geringer als man erwartet hatte, denn einige Athleten fehlten nicht nur krankheitsbedingt. Es gab auch Absagen, weil die Viertklässler aus den Grundschulen in und um Melsungen mit ihren Eltern zum Tag der offenen Tür die Melsunger Gesamtschule besuchten.

Marcel Al-Batat hieß der triumphale Sieger bei den Schülern der M11, denn der Remsfelder holte sich drei von vier Meisterschaften. Nachdem im 50m-Vorlauf Peer Ried (Guxhagen) mit 7,76 Sekunden die schnellste Zeit erzielt hatte und mit einem Vorsprung von 0,1 Sekunden vor Marcel Al-Batat ins Ziel kam, drehte der Remsfelder im Finale den Spieß um. Er setzte sich hauchdünn mit 7,87 Sekunden vor dem blonden Schüler aus Guxhagen (7,88) durch. Cedric Gerlach aus Wabern belegte in 8,01 Sekunden den dritten Platz. Im Hochsprung überquerte der vielseitige Remsfelder 1,33 Meter und lag damit acht Zentimeter vor Peer Ried und Justin Enis (Remsfeld). Noch deutlicher war sein Sieg im Weitsprung, wo er als einziger über die begehrte 4m-Marke sprang und mit 4,27 Meter für das herausragende Ergebnis sorgte. Erneut belegte Peer Ried (3,93 m) den zweiten Platz und verdrängte Finn Dippel auf Rang drei. Der Melsunger war es aber, der im abschließenden Rundenlauf für Stimmung auf den Rängen und für eine große Überrraschung sorgte. Der Zehnjährige, der seit einigen Wochen in der Melsunger Trainingsgruppe trainiert, legte ein sehr schnelles Anfangstempo vor. Peer Ried als auch Marcel Al-Batet fehlte der Mut, dem Schüler aus Röhrenfurth zu folgen. Eine Runde vor Schluss hatte Finn Dippel über 50 Meter Vorsprung und sah bereits wie der sichere Sieger aus. Aber mit seinem fulminanten Endspurt kam ihm Peer Ried immer näher und lag im Ziel nur noch eine Sekunde zurück. Finn Dippel holte sich seine erste Meisterschaft und wurde mit 1:57,29 Minuten gestoppt. Peer Ried, der im Vorjahr diese Strecke in 1:53,1 zurücklegte, sicherte sich mit 1:58,49 Minuten seine vierte Vizemeisterschaften an diesem Tag. Marcel Al-Batat, der sich 2016 mit 1:50,2 Minuten den Titel holte, musste alles geben, um nach 2:04,56 Minuten vor Marcel Gradwohl (Guxhagen, 2:05,53) und Fritz Pfeiffer (Geismar, 2:06,92) noch den dritten Platz zu retten.

14 Läuferinnen ermittelten ihre Meisterin im Rundenlauf der W10. Foto: nh

14 Läuferinnen ermittelten ihre Meisterin im Rundenlauf der W10. Foto: nh

Überragender Athlet der M10 war der Gensunger Hannes Blank, der alle vier Wettbewerbe gewann. Der 9-Jährige demonstrierte im 50m-Finale mit 8,53 Sekunden vor Ben Allendorf (Remsfeld, 8,85) und Karl Brunßen (Spangenberg, 9,11) seine Schnelligkeit und hatte auch im 4-Rundenlauf die beste Ausdauer. Mit 1:55,78 Minuten lag er erneut vor Allendorf (1:58,77) und Matti Laubach (Spangenberg, 2:00,71). Auch im Hochsprung wurde er bei Höhengleichheit von 1,05 Meter besonders von Ben Allendorf gefordert. Gemeinsam auf Rang drei landeten Michael Richter (Remsfeld) und Rasmus Blum (Wabern) mit 1,00 Meter.  Auch im Weitsprung erzielte Hannes Blnak mit 3,44 Meter die beste Leistung. Mit einem Rückstand von 20 cm folgte Karl Brunßen und weitere drei Zentimeter dahinter sicherte sich Moritz Schneider (Gensungen) den dritten Platz.

Lena Augustin. Foto: Lothar Schattner

Lena Augustin. Foto: Lothar Schattner

Bei den Schülerinnen machten die Töchter der früheren Spitzenathleten Ulrich Siebert und Daniela Clobes auf sich aufmerksam. Lilly Siebert erzielte im dritten von vier Vorläufen mit 8,58 Sekunden die schnellste Zeit und verbesserte sich im Finale auf 8,49 Sekunden. Damit beherrschte sie die Konkurrenz und holte sie sich den Titel vor Emely Mette (8,81) und Lenka Müller (9,87, beide Remsfeld). Den Lauf über vier Hallenrunden beendete Alina Herrmann (Remsfeld) nach 1:57,80 Minuten als Siegerin vor Siebert (1:59,67) und Alisa Strube (Gensungen, 2:06,96). In den Sprungwettbewerben war Lenka Müller nicht zu bezwingen. Nachdem sie im Weitsprung als einziges Mädchen über die begehrte 4m-Marke sprang, stieg sie im Hochsprung erst bei 1,10 Meter in den Wettbewerb ein. Wie Lilly Siebert und Mascha Thomä (Neukirchen) kam auch Lenka Müller im ersten Versuch über diese Höhe. Da an der nächsten Höhe von 1,15 Meter alle drei Mädchen scheiterten, trat die Fehlversuchsregel in Kraft. Und diese entschied für die Weitsprungsiegerin, weil Siebert (0,95 m) und Thomä (1,00 m) einen Fehlversuch hatten, so dass beide auf Rang zwei gesetzt werden mussten.

Lilly Siebert. Foto: Lothar Schattner

Lilly Siebert. Foto: Lothar Schattner

Die Wettbewerbe der W10 wurden von Lena Augustin aus Gensungen bestimmt. Auch auf ihre Entwicklung darf man gespannt sein, denn die 9-Jährige siegte sowohl im 50m-Sprint als auch auf der Mittelstrecke über 500 Meter und war auch im Weit- und Hochsprung nicht zu bezwingen. Mit 8,62 Sekunden setzte sie sich im 50m-Finale vor Sophia Fröhlich (Borken, 8,70) und Leni Schmidt (Gensungen, 8,77) durch.  Im Lauf über vier Hallenrunden musste die Tochter von Daniela Augustin, die eine 100m-Bestzeit unter 12 Sekunden vorzuweisen hat, alles aufbieten, um sich in 1:54,07 Sekunden knapp vor Sophia Fröhlich (Borken, 1:54,48) durchzusetzen. Den dritten Platz sicherte sich in diesem Lauf Lara Blank aus Gensungen mit 2:03,43 Minuten. Im Hochsprung scheiterte Lena Augustin erst an 1,15 Meter und hatte damit 15 Zentimeter Vorsprung vor Lea Harle und Jule Brinkmann (beide Remsfeld, 0,95 m). Auch im Weitsprung war die erfolgreiche Schülerin aus dem Edertal ihrer Konkurrenz mit 3,78 Meter weit voraus. Lilien Otto (3,39 m) und Sophia Fröhlich (3,32 m, beide Borken) belegten die Plätze zwei und drei. Natürlich war Lena Augustin in der abschließenden Staffel der WU12 wesentlich daran beteiligt, dass der TSV Jahn Gensungen mit den Zwillingen Alisa und Elena Strube und Leni Schmidt sich den Staffeltitel (1:32,10) vor dem TSV Geismar (1:37,33) holte. (ajw)



Tags: , , , , , , , , , , ,


Ähnliche Beiträge

Bisher keine Kommentare


Einen Kommentar schreiben

© 2006-2017 SEK-News • Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS)Impressum + DatenschutzAGB





Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen